Laut syrischem Arzt
Humanitäres kann nicht auf Politik warten
publiziert: Donnerstag, 30. Jan 2014 / 20:07 Uhr
Das syrische Regime habe darauf beharrt, zuerst die politischen Themen abzuhandeln.
Das syrische Regime habe darauf beharrt, zuerst die politischen Themen abzuhandeln.

Genf - Humanitäre Fragen müssen in den Friedensgesprächen vom politischen Prozess abgekoppelt werden. Dieser Meinung ist der syrische Arzt Tawfik Chamaa. Das Humanitäre könne nicht auf eine politische Lösung warten, sagte Chamaa am Rande der Genfer Friedensverhandlungen.

10 Meldungen im Zusammenhang
"Die humanitäre Frage kann nicht länger warten. Frauen und Kinder sterben in den eingekesselten Städten an Hunger und an anderen Orten im Bombenhagel", sagte Chamaa, Sprecher der Syrischen Vereinigung Medizinischer Hilfsorganisationen, am Donnerstag zur Nachrichtenagentur sda. Allein am Mittwoch seien bei Bombardierungen auf Aleppo 68 Menschen gestorben.

Chamaa kritisiert, dass humanitäre Belange als Druckmittel benutzt würden, um politische Vorteile zu erlangen. Syrien-Vermittler Lakhdar Brahimi habe zu Beginn der Genfer Konferenz vorgeschlagen, sich zuerst humanitären Fragen zuzuwenden. Das syrische Regime habe allerdings darauf beharrt, zuerst die politischen Themen abzuhandeln.

Humanitäres als Geisel

"Das Humanitäre wird vom Politischen als Geisel genommen", sagt Chamaa. Er fordert, die beiden Fragen zu trennen. Alle Parteien müssten humanitäre Korridore und vorübergehende Waffenruhen respektieren. "Dies verlangt das Internationale Recht."

Die Versprechungen des Regimes, Hilfsgüter-Konvois zu den Frauen und Kindern in Rebellenvierteln in Homs durchzulassen, sei noch nicht eingelöst worden. Chamaa zeigte sich denn auch wenig zuversichtlich, dass die Konferenz Genf II viel zur Lösung beitragen könnte. "Man dreht sich im Kreis."

Die Syrische Vereinigung Medizinischer Hilfsorganisationen beschäftigt 800 Ärzte und Sanitäter in den nicht von der Regierung kontrollierten Gebieten des Landes. Chamaa beschreibt die Lage dort als "Alptraum". So mangle es etwa an Medikamenten für die rund 300'000 Verletzten.

Im Jahr 2012 gab die in der Schweiz ansässige Nichtregierungsorganisation 25 Millionen Franken für medizinische Hilfe aus, 2013 in etwa das Dreifache. In diesem Jahr veranschlagt Chamaa 200 Millionen Franken. Unterstützt wird die Organisation von anderen Nichtregierungsorganisationen und westlichen Regierungen, so auch von der Schweiz.

Syrien-Verhandlungen vertagt

Ein Durchbruch ist den Syrien-Verhandlungen nicht beschieden. Die Konfliktgegner streiten sich über nahezu alles. Es sei ein Erfolg, dass sie weiter miteinander reden wollen, sagt der UNO-VermittlerLakhdar Brahimi.

Nahezu eine Woche nach Beginn der Verhandlungen zwischen den syrischen Bürgerkriegsparteien ist kein Durchbruch zu einer Friedensvereinbarung in Sicht. Vielmehr wurde am Donnerstag bei den Gesprächen am Genfer UNO-Sitz erneut deutlich, dass die Positionen weit voneinander entfernt sind, wie Delegierte und Diplomaten berichteten.

Nach Angaben von Syrien-Vermittler Brahimi soll die erste Verhandlungsrunde nach einem weiteren Treffen an diesem Freitag abgeschlossen werden. Bis dann seien "keine substanziellen Ergebnisse zu erwarten". Die Kluft zwischen den Konfliktgegnern sei immer noch sehr gross. "Es ist deshalb schon ein Erfolg an sich, dass sie weiter miteinander reden wollen."

Nach einer "Auszeit" von etwa einer Woche sollen die Gespräche weitergehen. Vereinbart wurde, die Verhandlungen auf Grundlage des Fahrplans aus dem Jahr 2012 fortzusetzen. Ziele der damaligen Friedensinitiative waren ein Ende des Konflikts, ein Stopp der Kämpfe, das Zulassen von humanitärer Hilfe und die Bildung einer Übergangsregierung.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die fehlende Strafverfolgung der Kriegsverbrechen in Syrien sei eine ... mehr lesen
Carla Del Ponte sprach bei der Präsentation eines Berichts zu Syrien.(Archivbild)
Die Zahl der vom Krieg betroffenen Kinder hat sich mehr als verdoppelt.(Archivbild)
Genf - 5,5 Millionen Kinder sind in ... mehr lesen
Berlin - Kinderrechtsaktivisten haben eine verheerende medizinische ... mehr lesen
Mädchen und Jungen lebten «unter unbeschreiblichen Umständen».
Die Regierung foltert angeblich Kinder und Jugendliche.(Symbolbild)
New York - Die UNO wirft Regierung und Opposition im syrischen Bürgerkrieg schwere Kindesmisshandlungen vor. Die Regierung foltere Kinder und Jugendliche, und die Opposition rekrutiere ... mehr lesen 1
Teheran - Bei einem Dreier-Treffen in Teheran haben Vertreter Syriens, des Iran ... mehr lesen
Laut SKH-Chef Bessler sind rund elf Millionen Syrer auf humanitärer Hilfe angewiesen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ban Ki Moon hat die syrischen Konfliktparteien zu weiteren Verhandlungen aufgefordert.(Archivbild)
München - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Genf - Bei den Syrien-Verhandlungen in Genf hat die Regierungsdelegation aus ... mehr lesen
Schwierige Verhandlungen in Genf.
UNO-Vermittler Lakhdar Brahimi ist froh, dass das Eis zwischen den Konfliktgegner schmilzt.(Archivbild)
Genf - Bei den Friedensverhandlungen für Syrien in Genf kommen sich die Konfliktgegner nach feindseligem Auftakt vorsichtig näher. «Ich bin froh, dass das Eis zwischen ihnen schmilzt, wenn ... mehr lesen 1
Genf - Der Streit um die politische Zukunft von Machthaber Baschar al-Assad ... mehr lesen
Lakhdar Brahimi sucht nach Kompromissen. (Archivbild)
Zu den Waffen gehören auch Panzerabwehr-Raketen.(Symbolbild)
Washington - Die USA liefern nach ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 8°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 8°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten