Untersuchung der Polizei
Hunde reissen Schafe im Wallis
publiziert: Freitag, 5. Okt 2012 / 19:26 Uhr
Bei einem der Hunde soll es sich um einen Rottweiler handeln. (Symbolbild)
Bei einem der Hunde soll es sich um einen Rottweiler handeln. (Symbolbild)

Bitsch VS - Zwei Hunde haben in Bitsch im Oberwallis Ende September sechs Schafe angegriffen. Einige der Tiere starben wegen den ihnen von den Hunden zugefügten Bisswunden. Die übrigen waren so schwer verletzt, dass Kantonspolizisten sie erschiessen mussten.

Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
Vermutlich hätten die Hunde alle Tiere am vergangenen Sonntag gerissen respektive angegriffen, sagte ein Sprecher der Walliser Kantonspolizei am Freitag zu einem Bericht der Online-Ausgabe der Zeitung «Blick».

Bei einem der Hunde soll es sich um einen Rottweiler handeln, beim andern um einen Sennenhund. Sie hätten unterschiedliche Besitzer, sagte der Polizeisprecher. Die Oberwalliser Staatsanwaltschaft eröffnete eine Untersuchung.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Mehr Menschlichkeit für Tiere
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
Das GPS sei auch eine grosse Hilfe für die Bauern.
Das GPS sei auch eine grosse Hilfe für die Bauern.
Daten zur «Aktie» aus dem Naturschutzgebiet  Ermatingen TG - Statt in Wertpapiere können Anleger bei Natur Konkret ihr Geld in Kühe, Schweine oder Hühner stecken. Nun geht das Unternehmen einen Schritt weiter. Mittels GPS können Anleger verfolgen, wie sich ihre «Kuh-Aktie» bewegt. 
Baubewilligung für Standseilbahn  Bern - Sechs Jahre nach seiner Eröffnung wird der Berner Bärenpark doch noch hindernisfrei. Der Regierungsstatthalter hat die ...  
Um den Bärenpark bequem zu besuchen, gibt es eine Standseilbahn.
Ursprünglich plante die Berner Stadtregierung, die Bauarbeiten auf zwei Jahre zu verteilen und die Bären in Bern zu belassen. (Symbolbild)
Berner Bären sind in die «Sommerferien» gefahren Bern - Die drei Bewohner des Berner Bärenparks, Finn, Björk und Ursina, sind in die «Sommerferien» gefahren. ...
Berner Bärenpark soll deutlich grösser werden Bern - Der 2009 eröffnete Berner Bärenpark soll mittel- und langfristig deutlich grösser werden als er ...
Die Bären in Bern sind eine Attraktion.
Elefanten dürfen weiter in Zirkussen vorgeführt werden. (Archivbild)
Bestehende Vorschriften ausreichend  Bern - Der Bundesrat will Zirkussen weiterhin nicht verbieten, bestimmte Tierarten zu halten. Er beantragt dem Parlament, eine Motion zu ...  
Ein Gesamtkunstwerk.
Typisch Schweiz Der Jean Tinguely Es tätscht, es hämmert, es quietscht, es bewegt sich: Jean Tinguelys ...
Shopping Les Misérables (Fullmovie/DVD) Victor Hugo gilt als einer der grössten französischen Schriftsteller aller Zeiten. Seine Romane wie «Les Misérables» oder «Der Glöckner von Notre-Dame» sind Klassiker der ...
Frühling in Feldbach am Zürisee.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Wenn's nach der SNB geht bald einmal Vergangenheit: Bargeld.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
UN-Menschenrechtsrat: Mit Saudi-Arabien als Vorsitzendem ginge der letzte Rest Glaubwürdigkeit verloren.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Rohingya Flüchtlinge in einem Camp in Bangladesch: 200'000 Menschen unter extrem schlechten Bedingungen.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Menschen im Notfall brauchen als erstes Menschen, die ihnen beistehen. Theologen sind nicht gefragt.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 12°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Bern 5°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 14°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Genf 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten