Hundertausende müssen umgesiedelt werden
publiziert: Freitag, 22. Jan 2010 / 20:44 Uhr / aktualisiert: Samstag, 23. Jan 2010 / 08:40 Uhr

Genf - In Haiti kommt das wirtschaftliche Leben langsam wieder in Gang. In der schwer beschädigten Hauptstadt Port-au-Prince öffneten erste Lebensmittelgeschäfte und Apotheken. Auch Geldtransfer-Firmen öffneten zum ersten Mal wieder.

11 Meldungen im Zusammenhang
Tausende Menschen standen Schlange vor den Filialen, und die Sicherheitsvorkehrungen waren streng. Geldtransfer-Firmen sind in Haiti wichtig, weil viele Einheimische dort ihre Überweisungen von im Ausland lebenden Verwandten beziehen. Am Samstag wollten auch mehrere Banken öffnen.

Der Hafen von Port-au-Prince wurde zehn Tage nach dem Beben teilweise geöffnet. Der Hafen werde ausschliesslich für die Versorgung Haitis mit humanitärer Hilfe genutzt, sagte eine UNO-Sprecherin. Nach Angaben des US-Militärs liegen ungefähr zehn Schiffe mit Hilfsgütern im Meer vor Anker.

Frau aus den Trümmern geborgen

Eine 84-jährige Frau wurde am zehnten Tag nach dem Beben lebend aus den Trümmern geborgen. Freunde konnten sie befreien, wie ihr Sohn gegenüber der Nachrichtenagentur AFP sagte. Die Frau wurde mit zahlreichen gebrochenen Rippen in ein Spital gebracht.

Die UNO will die Suche nach Verschütteten in Haiti zurückfahren. «Die Rettungsteams konzentrieren sich zusehends auf humanitäre Hilfe für die Überlebenden», sagte UNO-Sprecherin Elisabeth Byrs in Genf.

Suchtrupps aus aller Welt haben seit dem Erdbeben am 12. Januar über 120 verschüttete Menschen lebend geborgen. Mindestens 75'000 Menschen starben durch das Beben, 250'000 weitere wurden verletzt.

500'000 Menschen in Port-au-Prince ohne Obdach

Die UNO zählte allein in Port-au-Prince fast 450 Lager von Obdachlosen. Sie forderte die Regierung auf, die Hilfsbedürftigen an weniger Orten zu sammeln, damit Lebensmittel einfacher verteilt werden können.

In der Hauptstadt haben mindestens 500'000 Menschen kein Obdach mehr, wie die Internationale Organisation für Migration in Genf bekannt gab. Die haitianischen Behörden beziffern die Gesamtzahl der Obdachlosen auf eine Million. Ihnen muss vor der im April beginnenden Regenzeit eine dauerhafte Bleibe installiert werden.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Port-au-Prince - Bei dem verheerenden Erdbeben in Haiti vor zehn Tagen ... mehr lesen
Ein verletztes Mädchen wird in einen US-Helikopter gebracht, um auf das Lazarettschiff USS Comfort geflogen zu werden.
Die Hollywoodstars George Clooney und Leonardo DiCaprio haben nicht nur ... mehr lesen
George Clooney und Leonardo DiCaprio spenden je eine Million Dollar für Haiti.
Weitere Artikel im Zusammenhang
US-Experten befürchten weitere ... mehr lesen
Die Patienten wurden beim zweiten Beben so alarmiert, dass sie aus dem Gebäude wieder nach draussen in Zelte gebracht wurden.
.
Podestplatz für Suter - Ermittlungen ... mehr lesen
Insgesamt hat die internationale Hilfe ... mehr lesen
Bundesrätin Micheline Calmy-Rey bedient ein Spendentelefon der Glückskette für die Erdbebenopfer in Haiti.
wie mans macht so ists nicht recht
Egal was man wie im Gesetz regelt, es gibt immer Fälle wo das Resultat dem gesunden Menschenverstand widerspricht.
Brauchen wir nun extra noch eine Klausel "gesunder Menschenverstand" ?
Fast scheint es so.

Ein anderes Beispiel ist ja, dass eine ID oder einen Pass benötigt, wer z.B. heiraten will. Bloss, wie soll jemand zu diesem Papier kommen, dessen Herkunftsland nur dann einen Pass ausstellt, wenn der Bürger im Land wohnt und er aus diesem Land fliehen musste? Natürlich ist das fehlende Papier auch schon im Asylverfahren hinderlich. ....
Die Anwälte werden sich freuen, sobald diese Person einen Sponsor findet .....
Adoption
Hier eine Geschichte aus dem realen Leben.

Mein Deutscher Geschäftspartner und ich "fanden" in Kinshasa eines Tages zwei Kinder, ein Mädchen und einen Jungen nachts auf der Strasse. Das Mädchen 3 Jahre alt, der Junge 4. Sie ernährten sich von Resten und Abfall. Wir fingen an uns einzusetzen und fanden heraus, dass diese Kinder ausgesetzt wurden und "verhext" waren.

Mein Freund und seine Frau, beides Akademiker, hatten keine Kinder. Am Telefon entschieden sie sich dann zum grössten Schritt ihres Lebens. Seine Frau sagte innert 5 Minuten bring sie heim und in Sicherheit. Davor hatten sie nie über eine Adoption nachgedacht.

Den Kindern ging es jeden Tag schlechter. Es gelang uns sie und einige andere Kinder der Strasse bei Familien in Kinshasa unterzubringen, die wir dann finanziell unterstützten und mit Medikamenten versorgten. Alle Kinder hatten Wurmbefall und aufgeblähte Bäuche. Mit nur 15 $ heilten wir die Strassenkinder an diesem Ort vor dem Wurmbefall. Als Beispiel mit wie wenig Geld man viel machen kann.

Was nun an Behördenlauf folgte, hatte ich noch nie erlebt. Man kann es hier auch nicht beschreiben. Es folgten Jahre von Rechtsdokumenten, Behördenkämpfen, Schmiergelder, etc. etc. Es dauerte über zwei Jahre bis die Kinder ausgeflogen werden konnten. Weitere 4 Jahre bis die Kinder einen Pass bekamen und die Adoption durch war. Diese Zeit war für meinen Freund und seine Frau äusserst grausam. Die Anwaltskosten immens. Die Arroganz der Deutschen Behörden unbeschreiblich. Als Beispiel, wie soll man ein genaues Geburtsdatum wissen, wenn man eine 3 Jährige und einen 4 Jährigen aufnimmt die ausgesetzt wurden. Auch klar dass die Kinder keinen Dokumente in ihren Kleiderfetzen mitführten.

Diese Kinder hatten Glück. Sie sind heute Deutsche, glücklich und auf einem Gymnasium in Bayern. Die Alternative wäre der Tod gewesen. Wenn jemand Kinder im Forum hat, dann soll er sich bitte mal vorstellen sein 3jähriges lebt alleine ausgesetzt in einer Slumstrasse im Dreck und "kämpft" um Essen. Ich habe noch keinen Europäer erlebt, der bei der Durchfahrt dieser Strasse nicht anfing zu weinen. Auch der ansonsten härteste Hund.

Ich verstehe bei Adoption nicht, dass es so viele gute Paare gibt die Kindern echt ein Leben schenken können. Diese werden behandelt wie Dreck. Auf der anderen Seite gibt es Menschenhandel, den diese Behörden nicht verhindern können. Da wo die Behörden oft Mist bauen, sind sie wieder übertrieben an anderen Stellen.
Geld heiligt die Mittel
Verdammt so was darf doch nicht vorkommen!

Wenn die Kinder Glück haben landen sie bei liebevollen Menschen. Sollten sie Pech haben landen sie auf dem Strich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 14°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten