Hunderte Bauern protestieren gegen Milchpreis
publiziert: Samstag, 24. Aug 2002 / 16:00 Uhr

Bern - Bauern aus der Zentralschweiz, aus Aargau und Solothurn sind zum Landessender Beromünster LU geströmt. Laut Angaben der Organisatoren wollen die 4000 Bauern auf ihre tiefen Einkommen, die schwierige Marktlage und das Tempo der Agrarreformen hinweisen.



Im Zentrum der bäuerlichen Kritik stehen der Luzerner Milchverarbeiter Emmi und Bundesrat Pascal Couchepin. Hansjörg Walter, Präsident des Schweizerischen Bauernverbandes, erklärte, die Bauern liessen sich nicht wegliberalisieren. Die Schweiz vermöge ihren Bauernstand sehr wohl anständig zu halten.

In der Nacht hatten Dutzende von Bauern vor dem Bundeshaus in Bern und auf dem Areal des Milchverarbeiters Emmi in Emmenbrücke LU insgesamt rund 120 Milchkannen deponiert. Damit protestierten sie gegen sinkende Milchpreise.

Zum Auftakt der gemeinsamen Aktion stellten Innerschweizer Bauern nach Mitternacht rund 70 volle Milchkannen vor den Eingang von Emmi. Die Bauern brachten ihre Position auch einem Firmen-Vertreter im Gespräch vor.

Bauern aus der Region Bern deponierten später in der Nacht vor dem Eingang des Bundeshauses rund 50 Milchkannen. Auch sie waren mit Flugblättern versehen, wie Werner Salzmann, Präsident des Bäuerlichen Zentrums Schweiz (BZS), erklärte.

Nach Angaben des Luzerner FDP-Nationalrats und Landwirts Karl Tschuppert liegt das Problem der Landwirtschaft vor allem bei der Milchwirtschaft. Zwar sträube er sich nicht grundsätzlich gegen die Aufhebung der Milchkontingentierung. Das vorgeschlagene Modell und der Zeitpunkt seien jedoch «schlicht und einfach unbrauchbar», sagte Tschuppert der «Neuen Luzerner Zeitung».

Tschuppert warf Couchepin auch vor, er schlage bei der Aggrarreform 2007 ein horrendes Tempo ein. Couchepin gehe derzeit «wie ein Muni durch den Acker».

(ms/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten