Über 65 Ausländer
Hunderte Geiseln in Algerien freigekommen
publiziert: Freitag, 18. Jan 2013 / 16:34 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Jan 2013 / 22:59 Uhr
Am Mittwoch hatten Dschihadisten das Erdgasfeld überfallen und die dort Beschäftigten in ihre Gewalt gebracht. (Symbolbild)
Am Mittwoch hatten Dschihadisten das Erdgasfeld überfallen und die dort Beschäftigten in ihre Gewalt gebracht. (Symbolbild)

Algier/London/Paris - Bei dem Militäreinsatz gegen dschihadistische Geiselnehmer auf einer Gasförderanlage in Algerien sind mittlerweile 100 Ausländer befreit worden. Das Schicksal von 32 weiteren ausländischen Geiseln sei unklar, meldete die algerische Nachrichtenagentur APS am Freitag unter Berufung auf einheimische Sicherheitskreise.

11 Meldungen im Zusammenhang
Mehr als 600 Geiseln seien freigekommen. In algerischen Sicherheitskreisen hiess es, 30 Geiseln, darunter mindestens sieben Ausländer, sowie mindestens 18 Kidnapper seien am Donnerstag getötet worden, als die Armee ihren gewaltsamen Befreiungsversuch gestartet hatte.

Eine Gruppe Dschihadisten verschanze sich jedoch weiterhin mit Geiseln auf dem Industriegelände. Soldaten einer Elitetruppe versuchen laut APS, sie zum Aufgeben zu bewegen.

Der britische Premier David Cameron sagte nach einem Gespräch mit Algeriens Regierungschef Abdelmalek Sellal, die algerische Armee suche auf der Anlage weiter nach "Terroristen" und weiteren Geiseln.

In der Industrieanlage In Amenas befinden sich weiterhin Amerikaner in der Hand der Terroristen, wie US-Aussenamtssprecherin Victoria Nuland am Freitag in Washington bestätigte. Die Lage nach dem Eingreifen algerischer Truppen sei "extrem im Fluss", sagte Nuland.

Aussenministerin Hillary Clinton habe am Freitag erneut mit dem algerischen Regierungschef Sellal telefoniert, um sich über den Fortgang der Operation auf dem Gasfeld auf dem Laufenden zu halten.

Missglückte Befreiungsaktion

Ein dschihadistisches Kommando hatte am Mittwoch nach eigenen Angaben Hunderte Algerier und Ausländer, darunter Briten, Norweger, US-Bürger, Franzosen und Japaner, auf dem Gelände der Anlage Tiguentourine bei In Amenas als Geiseln genommen. Dort arbeiten normalerweise rund 700 Menschen.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) teilte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mit, dass gemäss vorhandenen Informationen keine Schweizer Staatsbürger von der Geiselnahme betroffen seien. Die Schweizer Botschaft in Algier verfolge die Situation aber laufend.

Seit Donnerstag geht die algerische Armee militärisch gegen die Geiselnehmer vor. Dabei hat es nach Regierungsangaben auch Tote und Verletzte gegeben. Über die genaue Zahl der Todesopfer gibt es widersprüchliche Angaben. Die Dschihadisten gaben an, bei dem Einsatz seien 34 Geiseln und 15 Geiselnehmer getötet worden.

Aus Sicherheitskreisen verlautete, die von den Terroristen verbreiteten Zahlen seien "frei erfunden".

Weitere Drohungen

Die al-Kaida-nahen Geiselnehmer drohten mit "weiteren Operationen". Ihr Anführer, Mokhtar Belmokhtar, forderte in einem Video erneut ein Ende des französischen Einsatzes in Mali, sowie Verhandlungen mit Algerien über einen Gefangenenaustausch.

Die Terroristen hatten die Geiselnahme zuvor auch mit dem Überflugrecht begründet, das Algerien der französischen Luftwaffe für die Intervention in Mali gewährte.

Algeriens Kommunikationsminister Mohand Said Oublaid erklärte aber, sein Land werde sich niemals erpressen lassen. "Wer glaubt, wir würden mit Terroristen verhandeln, täuscht sich."

Die Geiselnahme war offenbar monatelang für den Fall vorbereitet worden, dass Frankreich im Mali-Krieg eingreift. Die Täter kannten sich laut Überlebenden gut auf dem Gelände aus und waren mit Armeeuniformen getarnt.

Kritik am Einsatz

Das harte Vorgehen ohne Rücksicht auf das Leben der Geiseln brachte Algerien Unverständnis und heftige Kritik vieler Regierungen ein. Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe rief Algerien auf, dem Schutz des Lebens der Geiseln Vorrang zu geben. Grossbritannien, Norwegen und die USA beklagten, dass Algerien sie nicht vorab über den Einsatz informiert habe.

Das ebenfalls betroffene Frankreich wies die Kritik allerdings zurück. Die Algerier seien mit einer sehr komplexen Lage konfrontiert, erklärte das Pariser Aussenministerium. Die algerischen Behörden seien zu dem Schluss gekommen, dass es keine andere Wahl als den Ansturm auf die Anlage gab.

 

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Algier - In Algerien haben am Samstag tausende Anhänger und Gegner von ... mehr lesen
Abdelaziz Bouteflika, Präsident Algerien
Der britische Premier David Cameron konnte am Sonntag lediglich sagen, es seien drei Briten und ein Einwohner Grossbritanniens von anderer Nationalität getötet worden.
London - Die Zahl der bei der mehrtägigen Geiselnahme in Algerien getöteten Personen wird noch weiter ansteigen. Es seien mehr als 23 Geiseln getötet worden, sagte der algerische ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama
London - Mit einem Sturm auf die ... mehr lesen
Washington - Die algerische Armee hat ihren umstrittenen Militäreinsatz zur ... mehr lesen 1
Sellal habe «deutlich gemacht, dass die Operation immer noch andauert, die Lage instabil ist und noch in mehreren Fällen Geiseln in Gefahr sind», sagte US-Aussenministerin Hillary Clinton.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Sprecher der Weissen Hauses erklärte, dass die US-Regierung Klarheit über die Abläufe von der algerischen Regierung verlange. (Archivbild)
Algier - Die Geiselnahme auf einem algerischen Gasfeld durch militante Islamisten ist nach Angaben der britischen Regierung noch nicht beendet. Der «terroristische Zwischenfall» sei ... mehr lesen
Bamako/Algier - Der Nordwesten ... mehr lesen
Rebellen in Mali. (Archivbild)
Algier - Das Geiseldrama in der algerischen Wüste ist am Donnerstag eskaliert. Die algerische Armee startete einen Angriff gegen die dschihadistische Gruppe, die am Vortag zahlreiche Ausländer auf einem Gasfeld als Geiseln genommen hatte. Dabei wurden mehrere Menschen getötet. mehr lesen 
Algier - Nach der Geiselnahme zahlreicher Ausländer auf einem Gasfeld in Algerien haben drei der mutmasslichen Geiseln den Rückzug der algerischen Armee gefordert. Ein Brite, ein Ire und ein Japaner sprachen am Donnerstag per Telefon mit dem Fernsehsender Al-Dschasira. mehr lesen 
BP sprach in einer in London veröffentlichten Erklärung von einem «Sicherheitsvorfall». (Symbolbild)
Algier - Eine Gruppe radikaler ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten