Hunderte Iraker stürmen Palestine-Hotel
publiziert: Samstag, 3. Mai 2003 / 12:39 Uhr

Bagdad - Mehrere hundert Iraker haben das von ausländischen Journalisten bewohnte Hotel Palestine in Bagdad gestürmt. Sie verlangten von den USA mehr Hilfe.

Das Hotel Palestine wurde bis vor kurzem komplett abgeriegelt.
Das Hotel Palestine wurde bis vor kurzem komplett abgeriegelt.
Die US-Armee hatte wenige Stunden zuvor ihre Wachsoldaten rund um das bisher mit Stacheldraht und Panzersperren abgeriegelte Haus abgezogen und lediglich drei Panzer vor dem Hotel gelassen.

Die Protestierenden drangen in die Empfangshalle des Hotels ein. Sie forderten Arbeitsplätze und beklagten sich über die fehlende Strom- und Wasserversorgung in der Stadt. Als eine kleine Gruppe von US-Soldaten später in das Hotel zurückkehrte, verlagerte sich der Protest auf einen Platz vor dem Gebäude.

Seit der Einnahme der irakischen Hauptstadt durch US-geführte Truppen Anfang April werfen viele Iraker den USA vor, nicht genug für den Wiederaufbau und die Sicherheit des Landes zu tun.

Die USA haben vor, Irak in drei Sektoren aufzuteilen. Diese sollen von internationalen Truppen unter Führung der USA, Grossbritanniens und Polens kontrolliert werden. Die Stabilisierungstruppe würde nicht unter UNO-Mandat stehen.

Neben den USA hätten Grossbritannien, Polen, die Ukraine, Italien, Spanien, Dänemark, Bulgarien, die Niederlande und Albanien die Entsendung von Truppen angeboten, teilt ein US-Regierungsvertreter mit.

Die Vereinten Nationen seien nicht Teil dieses Konzepts, sagte der US-Vertreter. Die USA bereiteten aber eine Resolution für den Sicherheitsrat vor, mit der der UNO Aufgaben in Irak übertragen werden sollten, und zwar im Bereich humanitäre Hilfe und Wiederaufbau.

Der US-Vertreter machte klar, dass die gesamte Stabilisierungstruppe unter dem Oberkommando von US-General Tommy Franks stehen würde. Ausgeschlossen seien Frankreich, Deutschland und Russland, die auch nicht zu einem Planungstreffen von 16 Staaten in London eingeladen gewesen seien.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 7°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 8°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten