Flüchtlingskrise in Kuba
Hunderte Kubaner nach Botschafts-Sturm verhaftet
publiziert: Freitag, 1. Mrz 2002 / 12:20 Uhr

Havanna - Nach dem Sturm kubanischer Ausreisewilliger auf die mexikanische Botschaft in Havanna sind mehrere hundert Menschen festgenommen worden. Dies berichten kubanische Dissidenten.

Vor allem Fussgänger, die sich im Botschaftsviertel Havannas aufhielten, seien festgesetzt worden, sagte der Vorsitzende der Kubanischen Kommission für Menschenrechte (CCDHRN), Elizardo Sanchez.

Der mexikanische Präsident Vicente Fox erörterte derweil mit Kubas Staatschef Fidel Castro telefonisch die Flüchtlingskrise. Der mexikanische Vize-Aussenminister Gustavo Iruegas nahm in Kuba Verhandlungen mit der Regierung und den Eindringlingen in der Botschaft auf.

Die Botschaftsflüchtlinge hätten keine Aussicht auf Asyl, weil sie Kuba aus wirtschaftlichen Gründen verlassen wollten, erklärte das mexikanische Aussenminsterium.

24 Stunden nach der Erstürmung des Geländes harrten immer noch rund 20 ausreisewillige Kubaner in der Botschaft aus. Die jungen Männer, darunter drei Minderjährige, waren mit einem gestohlenen Bus durch die Absperrung der mexikanischen Botschaft gerast.

Die kubanische Regierung machte den von der Regierung der USA finanzierten und von Exilkubanern betriebenen Sender Radio Martí für die Erstürmung verantwortlich. Dieser hatte Äusserungen des mexikanischen Aussenministers Jorge Castañedas so wiedergegeben, als könnten Kubaner über die mexikanische Botschaft ausreisen.

In den Jahrzehnten der kommunistischen Diktatur auf Kuba haben unzufriedene Bürger immer wieder Botschaften gestürmt, um auf diese Weise ins Ausland zu gelangen.

(sk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten