Zur Ruhe gemahnt
Hunderte Palästinenser protestieren in Kafr Kana
publiziert: Samstag, 8. Nov 2014 / 18:15 Uhr / aktualisiert: Samstag, 8. Nov 2014 / 20:09 Uhr
«Wir brauchen einen palästinensischen Staat.« (Symbolbild)
«Wir brauchen einen palästinensischen Staat.« (Symbolbild)

Jerusalem/Kafr Kana/Ramallah - Nach wochenlangen Ausschreitungen und mehreren Anschlägen in Jerusalem haben die Unruhen am Samstag auch den Norden Israels erfasst. In der Stadt Kafr Kana versammelten sich am Samstag rund 2500 Palästinenser, wie die Polizei mitteilte.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Nachrichtenseite «ynet» zufolge forderten sie die Suspendierung der Polizeibeamten, die in der Nacht in dem Ort einen jungen Palästinenser erschossen hatten. Dutzende Palästinenser warfen der Polizei zufolge am Ortseingang Steine auf Polizeibeamte und zündeten Reifen an.

Auslöser der Proteste waren die tödlichen Schüsse auf einen 22-jährigen Palästinenser in der Nacht zum Samstag. Nach Angaben der Polizei hatten die Beamten in Kafr Kana versucht, einen Palästinenser festzunehmen, der eine Blendgranate geworfen haben soll.

Notwehr der Polizei

Dabei sei ein anderer Palästinenser mit einem Messer auf die Polizisten losgegangen. Die Beamten hätten zuerst in die Luft und dann auf den Angreifer gefeuert.

Ein Video zeigt, wie ein Mann mehrmals mit einem länglichen Gegenstand in der Hand auf ein Seitenfenster eines Polizeifahrzeugs einschlägt. Die Beamten steigen aus, der Angreifer weicht einige Schritte zurück und geht dann zu Boden. Der Mann starb im Spital. Die Polizei untersuchte den Vorfall.

Am Samstagmorgen brachen in dem Ort mit knapp 20'000 Einwohnern erste Proteste aus. Anschliessend riefen die Anwohner zu einem Generalstreik auf.

Mogherini fordert Ende der Gewalt

Seit Wochen kommt es in Jerusalem und auch im Westjordanland zu Zusammenstössen zwischen israelischen Sicherheitskräften und Palästinensern. Die neue EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini, die die Region derzeit besucht, forderte bei einer Pressekonferenz in Gaza ein Ende der Gewalt zwischen Israel und den Palästinensern.

Mogherini rief zu weiteren Anstrengungen für eine Zwei-Staaten-Lösung auf, bei der ein in Frieden neben Israel existierender Palästinenserstaat geschaffen werden soll: «Wir brauchen einen palästinensischen Staat - das ist das Ziel und die Position der gesamten Europäischen Union», sagte sie im Gazastreifen.

Dies sei auch in Israels Interesse, unterstrich Mogherini am Nachmittag bei einer Pressekonferenz mit dem palästinensischen Ministerpräsidenten Rami Hamdallah. Es sei der «der einzige Weg für Israel, um Sicherheit zu erlangen».

Den israelischen Siedlungsbau in Ostjerusalem und dem Westjordanland nannte Mogherini «illegal» und ein «Hindernis für den Frieden».

Besuch bei Kriegsopfern

In Gaza hatte Mogherini Minister der palästinensischen Einheitsregierung aus Fatah und Hamas getroffen. Ausserdem besuchte sie ein während des Gaza-Kriegs zerstörtes Wohnviertel und eine Schule der Vereinten Nationen. Sie sprach mit UNO-Mitarbeitern sowie Familien, die während des Gaza-Krieges ihre Häuser verloren hatten.

Hamdallah bedankte sich bei Mogherini für die Unterstützung der EU beim Wiederaufbau Gazas und dem Bestreben nach einem palästinensischen Staat. Mogherini besuchte seit Freitag Israel und die palästinensischen Gebiete. Am Samstagabend traf sie mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas zusammen.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Bei einem Terroranschlag auf eine Synagoge in Jerusalem haben zwei ... mehr lesen
Eine Synagoge in Jerusalem wurde Ziel eines Anschlags. (Symbolbild)
Die UNO-Kommission wollte im Gazastreifen den Krieg untersuchen. (Symbolbild)
Jerusalem - Die Entscheidung ... mehr lesen
Beirut - Die libanesische Hisbollah-Miliz hat Israel für den Fall eines Angriffs mit einer ... mehr lesen 1
Scheich Hassan Nasrallah schürt weiterhin Feindseligkeit.
Die Berichte aus Israel und dem Libanon widersprechen sich teilweise. (Symbolbild)
Tel Aviv - In Nordisrael sind drei ... mehr lesen
Gaza/Jerusalem - Die israelische Armee hat erneut eine dreistündige ... mehr lesen
Israel setzte derweil seine schweren Angriffe auf Ziele der Hamas im Gazastreifen fort.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». mehr lesen  
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Basel 16°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Bern 14°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Luzern 16°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten