WEF:
Hunderte Soldaten in Davos im Einsatz
publiziert: Freitag, 7. Jan 2011 / 13:16 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Jan 2011 / 13:36 Uhr
Im Ernstfall wird scharf geschossen.
Im Ernstfall wird scharf geschossen.

Bern/Davos - Die Schweizer Armee ist auch dieses Jahr für Sicherheitsaufgaben am Davoser World Economic Forum (WEF) zuständig. 220 Armeeangehörige nahmen am Freitag ihren Dienst in Davos auf. Die Zusatzkosten für die Armee betragen rund 1,5 Millionen Franken.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Soldaten bereiten seit Freitag die Aufbauarbeiten für die Sicherheitsmassnahmen, die Logistik und die Führungsunterstützung vor, wie das Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) mitteilte. Maximal können vom 17. bis 31. Januar nicht weniger als 5000 Armeeangehörige für den Einsatz im Assistenzdienst aufgeboten werden.

Der Armee-Einsatz erfolgt nach dem Subsidaritätsprinzip, das heisst, dass die Einsatzverantwortung bei den zivilen Behörden liegt. Oberster Sicherheitsschef am WEF ist der neue Bündner Polizeikommandant Beat Eberle.

In Davos gelangen während des WEF-Jahrestreffens mit wenigen Ausnahmen nur die Berufssoldaten der Militärischen Sicherheit für Personenschutz und Zutrittskontrollen zum Einsatz. Ausserhalb Davos schützen Milizangehörige Infrastrukturen und erbringen Leistungen in der Logistik und in der Führungsunterstützung.

Schiessbefehl bei Bundesrat Maurer

Die Sicherheitsmassnahmen umfassen auch den Flugverkehr über Davos. Die freie Benützung des Luftraums und der Flugplätze der Region Davos wird am 21. und 24. Januar von 08.00 bis 18.00 Uhr für Trainingsflüge sowie durchgehend vom 25. Januar von 08.00 Uhr bis spätestens am 31. Januar bis 18.00 Uhr eingeschränkt.

Im Ernstfall wird scharf geschossen: Die Anordnung eines allfälligen Waffeneinsatzes zur Durchsetzung luftpolizeilicher Massnahmen obliegt Bundesrat Ueli Maurer.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bis zu 5000 Armeeangehörige sollen auch 2013, 2014 und 2015 das ... mehr lesen
Seit dem Jahr 2009 sei die Anzahl der Soldaten von 4700 auf rund 3300 reduziert worden. (Symbolbild)
Der Pilot muss mit einer hohen Verwaltungsstrafe rechnen.
Bregenz/Davos - Die österreichische ... mehr lesen
Kommt nach Davos: Nicolas Sarkozy.
Cologny GE - Davos wird ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 9°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
St. Gallen 7°C 15°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Bern 7°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Luzern 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Lugano 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten