Hilfsaktion
Hunderte aus belagerten Städten in Syrien gerettet
publiziert: Donnerstag, 21. Apr 2016 / 13:41 Uhr
Der Syrische Halbmond und die Vereinten Nationen sind für die Hilfsaktion verantwortlich.
Der Syrische Halbmond und die Vereinten Nationen sind für die Hilfsaktion verantwortlich.

Beirut - In Syrien sind am Donnerstag weitere Verletzte und Kranke sowie deren Familienmitglieder aus belagerten Städten herausgebracht worden. Verantwortlich für die Hilfsaktion waren die Vereinten Nationen und der Syrische Arabische Halbmond.

6 Meldungen im Zusammenhang
Insgesamt 250 Menschen kamen nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte aus den von Regierungssoldaten blockierten Städten Madaja und Sabadani nordwestlich der Hauptstadt Damaskus. Sie wurden zur Behandlung in die nordwestliche Provinz Idlib gebracht, die von Rebellen kontrolliert wird.

Weitere 250 Menschen wurden aus den von Aufständischen belagerten Städten Kefraja und Fua südwestlich von Aleppo herausgeholt. Einige von ihnen trafen bereits in der an der Mittelmeerküste gelegenen und von der Regierung kontrollierten Provinz Latakia ein.

Nach UNO-Angaben benötigen die Menschen «dringend lebensrettende medizinische Behandlung». Mehr als vier Millionen Syrer leben in belagerten oder schwer zugänglichen Gebieten, die nur begrenzt Zugang zu Nahrungsmitteln oder ärztlicher Versorgung haben.

(sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aleppo - Bei Luft- und ... mehr lesen
Aleppo ist trotz Waffenstillstand immer wieder Ziel von Angriffen.
Beirut - In Syrien ist am Donnerstag ... mehr lesen
Die Zivilbevölkerung ist von der Aussenwelt und praktisch von jeder Versorgung abgeschnitten.
Die Rebellen wollen wieder in den Kampf ziehen.
Beirut - Gut sieben Wochen lang hat die Waffenruhe in Syrien gehalten, nun droht ihr Ende: Mehrere Rebellengruppen kündigten am Montag eine neue Offensive an. Zudem will die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Caritas fordert den Bund in der gegenwärtigen Flüchtlingskrise zum Handeln auf.
Bern - Caritas kritisiert die Schweizer Politik in der gegenwärtigen Flüchtlingskrise. Das Hilfswerk fordert den Bund deshalb zum Handeln auf. Die Syrien-Hilfe vor Ort soll auf ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 4°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 4°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten