Schlimme Menschenrechtslage in Sri Lanka
Hunderte demonstrieren in Bern für Solidarität mit Tamilen
publiziert: Samstag, 2. Apr 2011 / 18:04 Uhr
Bundeshaus in Bern.
Bundeshaus in Bern.

Bern - Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Bern gegen die Wegweisung von Tamilen demonstriert. Der Bund müsse auf seinen Entscheid zurückkommen, denn die Menschenrechtslage in Sri Lanka sei weiterhin prekär.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Bundesamt für Migration (BFM) war Anfang Jahr zum Schluss gekommen, dass die meisten abgewiesenen Asylsuchenden nach dem Ende des Bürgerkriegs nun zurück nach Sri Lanka geschickt werden können. Auch im jahrelang umkämpften Norden und Osten des Landes habe sich die Lage entspannt.

Anders sehen das die Gesellschaft für bedrohte Völker und der Swiss Council of Eelam Tamils (SCET) als Organisatoren der Kundgebung auf dem Bundesplatz. Tamilen müssten bei der Rückreise in die Heimat weiterhin Willkür, Einschüchterungen oder gar Verhaftung und Folter befürchten.

Wegweisungen kämen erst dann in Frage, wenn Sri Lankas Regierung eine internationale Untersuchung der Kriegsverbrechen aller Kriegsparteien zulasse und den Ausnahmezustand im ganzen Land aufhebe. Ausserdem müsse das Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) Zugang zu allen politischen Gefangenenlagern erhalten.

2200 Srilanker aufgenommen

In der Schweiz hielten sich Ende letzten Jahres nach offiziellen Angaben rund 1800 Srilanker mit erstinstanzlich hängigen Asylverfahren auf. Bei 300 weiteren Menschen war ein Beschwerdeverfahren hängig. 2200 Menschen waren vorläufig aufgenommen.

Die Tamilen waren ab 1983 in grosser Zahl aus ihrer Heimat geflüchtet, nachdem der Kampf der LTTE-Rebellen für einen Tamilen-Staat zu einem Bürgerkrieg eskaliert war. 2009 erklärte Sri Lankas Regierung den Krieg für beendet und die LTTE für besiegt.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Gesellschaft für bedrohte ... mehr lesen 5
Tamilen und Tamilinnen feiern das Thierththam-Fest in Adliswil.
Allgegenwärtig an Plakatwänden Sri Lankas: Präsident Mohinda Rajapaska
Achtens Asien In Trincomalee, der Hafenstadt an der Ostküste Sri Lankas, treffe ich einen alten Freund wieder. In langen Gesprächen erzählt er mir ... mehr lesen
Ausgelacht
Auch bei den inzwischen doch sehr beliebten Tamilen muss man sich gar nicht scheinheilig in die Tasche lügen. Auch diese waren und sind ausschliesslich Wirtschaftsflüchtlinge. Sie haben es aber geschafft in die Schweiz zu kommen und ihr Ziel erreicht, hier zu arbeiten. Dass das über das Asylgesetz gelang ist nicht der Fehler der Tamilen und anderer Migranten sondern nur der naiven Dummheit der Behörden. Dass die Behörden auch heute noch ausgelacht werden von diesen Migranten, das haben diese offenbar bis heute noch nicht mal bemerkt. Soll es so sein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten