Forderung nach Öffnung der Ehe
Hunderte demonstrieren in Bern gegen Homophobie
publiziert: Samstag, 17. Mai 2014 / 17:53 Uhr
Der 17. Mai wird weltweit als Tag gegen Homophobie und Transphobie begangen.(Symbolbild)
Der 17. Mai wird weltweit als Tag gegen Homophobie und Transphobie begangen.(Symbolbild)

Bern - Mehrere hundert Menschen haben nach Angaben der Organisatoren am Samstag auf dem Berner Münsterplatz gegen Homophobie demonstriert. Zugleich forderten sie die vollständige rechtliche Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare.

3 Meldungen im Zusammenhang
Nach wie vor würden Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transsexuelle in unserer Gesellschaft benachteiligt und ausgegrenzt, teilte der Dachverband Regenbogenfamilien mit. Ein Beispiel dafür sei die CVP-Initiative «Für Ehe und Familie».

Diese wolle die Zivilehe explizit als Verbindung zwischen Mann und Frau in der Verfassung festschreiben und so eine Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare verunmöglichen. «Die CVP will die Diskriminierung zementieren», kritisiert der Dachverband.

Öffnung der Ehe gefordert

«Wir verlangen keine Sonderrechte, sondern schlicht Gleichstellung», erklärte Verbands-Copräsident Martin della Valle. «Und wir fordern die Öffnung der Ehe, weil unsere Beziehungen gleich stark und unsere Familien gleich viel wert sind wie die aller anderen Schweizerinnen und Schweizer.»

Der 17. Mai wird weltweit als Tag gegen Homophobie und Transphobie begangen.

(ig/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Sportamt möchte eine Kampagne gegen Homophobie lancieren. (Archivbild)
Ittigen - Die Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Sportämter hat eine Kampagne gegen die Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung im Sport lanciert. Ziel sei es, Ignoranz, Sexismus und ... mehr lesen
Muss ich auch nicht mehr haben.
Gehirnwäschesalat, Bersetcare, EU-Beitritt, Genfrass, Frackinggas mit verseuchtem Trinkwasser, Scheindemokratie, schleichender Überwachungsstaat, kommendes Energiechaos, forcierte Überfremdung und dann als i-Punkt solche Demos... nö danke!

In der RF gibt es nur eines, dass der einfache Bürger nicht tun darf; gegen sein Land arbeiten; das hat der Inlandsgeheimdienst gar nicht gerne. Aber hier im Westen arbeiten sogar die Regierungen fürs Ausland.

Sobald ich ein Auskommen finde; Moskau einfach. Hätte mir zwar nie träumen lassen, dass ich das einmal im Ernst sagen würde.
Na dann halt
Muss ich wahrscheinlich Homophob sein, weil mir diese Multikulti-Gender-Political Correct-Scheisse und die Conchita Wursts dieser Welt auf den Sack gehen und mich zwei zungenküssende Männer in der Öffentlichkeit zum Kotzen bringen. Das denken Viele, nur getrauen sich die Meisten nicht mehr zu ihrer wirklichen Meinung zu stehen.

Ich kann sie tolerieren und respektieren, aber selbst die geballte Medien-Hirnwäsche kann mich nicht dazu zwingen, dass ich es als normal empfinde.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 16°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten