«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»
Hunderte demonstrieren in Istanbul zum Gezi-Jahrestag
publiziert: Dienstag, 31. Mai 2016 / 23:24 Uhr
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)

Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert.

3 Meldungen im Zusammenhang
Auf der Einkaufsmeile Istiklal Caddesi im Zentrum der Millionenmetropole skandierten Demonstranten am Dienstag mit Blick auf die Regierungspartei AKP: "Dieb, Mörder AKP" und "Überall ist Taksim, überall ist Widerstand".

Am Rande des Protests gab es nur kleinere Zwischenfälle. Die Polizei war mit einem massiven Aufgebot aufmarschiert. Sie setzte aber weder die zahlreichen Wasserwerfer, die in Stellung gegangen waren, noch Tränengas ein.

Polizisten hielten den Demonstrationszug auf der Istiklal Caddesi vor dem Taksim-Platz auf. Aktivisten der Dachorganisation "Taksim Solidarität", die eine führende Rolle bei den Protesten vor drei Jahren spielte, forderten vergeblich, zum Gezi-Park durchgelassen zu werden. Den Park am Taksim-Platz hatte die Polizei zuvor abgeriegelt. An der Demonstration nahmen auch Angehörige von Opfern der Polizeigewalt bei den Protesten vor drei Jahren teil.

Die Gezi-Proteste begannen Ende Mai 2013. Sie richteten sich zunächst gegen ein umstrittenes Bauprojekt im Gezi-Park, weiteten sich dann aber zu landesweiten Demonstrationen gegen die regierende islamisch-konservative AKP aus.

Der damalige Ministerpräsident und heutige Staatschef Recep Tayyip Erdogan liess die Gezi-Proteste von der Polizei niederschlagen. Acht Menschen kamen damals ums Leben, Tausende wurden verletzt. Menschenrechtler kritisierten das brutale Vorgehen der Polizei.

Aktivisten der "Taksim Solidarität" waren am Dienstag vor der Demonstration vorübergehend festgenommen worden. Die regierungskritische türkische Architektenkammer teilte auf ihrer Internetseite mit, Hintergrund sei die Zwangsräumung eins Gebäudes in Istanbul, dass von der Kammer genutzt werde. Das Büro von Präsident Erdogan wolle das Gebäude in Zukunft nutzen. Man habe dagegen Einspruch erhoben. Die Räumung sei daher rechtswidrig.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Zwei Jahre nach dem Tod ... mehr lesen
Die Polizei geht mit harten Mitteln gegen die Menschen vor. (Symbolbild)
Istanbul - Das Foto mit der «Frau in Rot» wurde zum Symbol der Gezi-Proteste in der Türkei. Nun muss der Polizist, welcher der Frau im roten Kleid Tränengas ins Gesicht sprühte, ins ... mehr lesen
Ankara - Ein türkisches Gericht hat Medienberichten zufolge rund zwei ... mehr lesen
Demonstranten warfen Recep Tayyip Erdogan einen autoritären Regierungsstil vor.
Alle Demonstranten
gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu!
Die Teilnehmer werden sich noch wundern, wenn sie plötzlich vor Gericht stehen. Erdogans Lieblingsbeschäftigung ist Verhaftenlassen und anklagen wegen Majestätsbeleidigung, sonst macht er nicht mehr viel, denn sein "geschackvoller" Palast ist ja fertig und die Ziegen stehen bereit!
Verhaftet und verurteilt gehört aber der Erdogan, er ist ohne jeglichen Zweifel ein Volksverhetzer und solche Verbrecher gehören vor Gericht, fertig!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 2°C 10°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Bern 7°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig stark bewölkt, Regen
Luzern 7°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten