Tod des beliebten Schriftstellers
Hunderte nehmen Abschied von Umberto Eco
publiziert: Dienstag, 23. Feb 2016 / 18:14 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Feb 2016 / 19:47 Uhr
Umberto Eco.
Umberto Eco.

Mailand - In Mailand haben am Dienstag die Trauerfeierlichkeiten für den am Freitag verstorbenen italienischen Schriftsteller Umberto Eco begonnen. Hunderte Menschen versammelten sich zu der laizistischen Trauerfeier am Nachmittag im Castello Sforzesco.

2 Meldungen im Zusammenhang
Schon zuvor beobachteten vor Ecos Haus dutzende Angehörige, Freunde und Schaulustige den Abtransport des blumengeschmückten Sargs und applaudierten.

Der Fernsehsender Rai übertrug die Trauerfeier, an der Minister und Bürgermeister, Professoren und Künstler teilnahmen. Unter den Gästen war unter anderem auch der italienische Schauspieler und Regisseur Roberto Benigni. Nach der Trauerfeier sollte im privaten Kreis die Einäscherung stattfinden.

Im Innenhof des Kastells wurde der Sarg von einer Präsidentengarde flankiert. Zahlreiche Städte Italiens hatten ihre Flaggen geschickt. Es erklang die Barocksonate "La Follia" von Arcangelo Corelli, die Eco selbst gern auf der Klarinette spielte. "Das Stück hat uns immer begleitet, mein Mann hat es sehr geliebt", sagte Ecos Witwe.

Witze ganz in seinem Sinne

Freunde erinnerten bei der Trauerfeier an Ecos Vorliebe für Wortspiele und Whisky sowie an seinen Humor. Ein Enkel erhob sich, um zu sagen, wie stolz er auf seinen Grossvater sei. Einige Redner kämpften mit den Tränen, andere erzählten Witze, an die sie sich aus Gesprächen mit Eco erinnerten.

Italiens Kulturminister Dario Franceschini dankte Eco dafür, dass er sein Leben lang "für uns aus dem Fenster gesehen" habe. "Wir haben einen Meister verloren, aber wir haben nicht seine Lehren verloren", sagte Erziehungsministerin Stefania Gannini. Sie bezeichnete Eco als "Symbol des innovativen Klassizismus".

Wissenschaftler und Belletrist

Der 1932 in Alessandria im Piemont geborene Eco war in der Nacht zum Samstag im Alter von 84 Jahren an Krebs gestorben. Er war unter anderem als Essayist, Journalist, Lektor, Herausgeber und Universitätsprofessor tätig. Seine "Einführung in die Semiotik" gilt bis heute als internationales Standardwerk.

Seinen literarischen Durchbruch hatte Eco mit dem im Jahr 1980 veröffentlichten Mittelalterroman "Der Name der Rose", der 1986 mit Sean Connery in der Hauptrolle von Jean-Jacques Annaud verfilmt wurde. Eco erhielt zahlreiche Auszeichnungen und mehr als 30 Ehrendoktortitel. Er engagierte sich auch politisch.

Am Freitag erscheint sein letztes Werk "Pape Satan Aleppe" in Italien. Es handelt sich um eine Sammlung von Essays, die seit dem Jahr 2000 im Magazin "L'Espresso" veröffentlicht wurden. "Wir müssen seine Grösse erst noch verstehen", sagte die Chefin des damit betrauten Verlags, Elisabetta Sgarbi, bei der Trauerfeier.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Das letzte Buch des vor einer Woche gestorbenen Bestsellerautors Umberto Eco ist in Italien gleich am Tag seiner ... mehr lesen
Umberto Ecos Buch ist ein Renner.
Rom - Der italienische Schriftsteller Umberto Eco ist tot. Wie italienische Medien unter Berufung auf die Familie berichteten, starb er am Freitagabend im Alter von 84 Jahren. Der Philosoph und Autor wurde 1980 gleich mit seinem ersten Roman «Der Name der Rose» weltberühmt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Biography # Bob Dylan.
Posters, Vinyls und vieles mehr  Wer hätte gedacht, dass man mit einer näselnden Nuschelstimme und einer nervigen Mundharmonika Abermillionen Platten verkaufen kann. Bob Dylan ist nach bald 60 Jahren Showbiz und mehr als 4'000 Konzerten die grösste noch lebende Folk-Legende. mehr lesen 
Der «Picasso des Songs» Bob Dylan wird heute 75 Berlin - Heute, an seinem 75. Geburtstag, hat Bob Dylan frei, seine «Never Ending Tour» macht Pause. ...
Achtens Asien Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen  
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Giacinto Marco Pannella war schon länger schwer krank gewesen.
«Enfant terrible» der italienischen Politik  Rom - Das einstige «Enfant terrible» der italienischen Politik Marco Pannella ist tot: Der für seine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Fazit: Ein hervorragender Schauspieler, der sein Mäntelchen wechselt, wie ein ... Sa, 19.03.16 09:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Auch nicht besser als ein Charakterloser in einer Stunde vom Oberguru Blocher vom Paulus zum ... Fr, 18.03.16 21:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Angelina Jolie... ist eine mittelmässige Schauspielerin, die engagiert wird, um an den ... Mi, 16.03.16 16:47
  • Pacino aus Brittnau 731
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
FACES Nick Jonas hatte Angst um Demi Lovato Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten