Hunderte obszöne Briefe verschickt - Zeugenaufruf
publiziert: Freitag, 26. Nov 2010 / 10:22 Uhr
Die Polizei bittet Personen, die das Schriftbild auf dem Couvert erkennen, sich umgehend zu melden.
Die Polizei bittet Personen, die das Schriftbild auf dem Couvert erkennen, sich umgehend zu melden.

Eine unbekannte Täterschaft hat seit mindestens einem Jahr hunderte von Briefen mit obszönem Inhalt an zahllose Privatpersonen verschickt. Die Polizei nimmt Hinweise entgegen und sucht weitere Opfer.

2 Meldungen im Zusammenhang
Erste Meldungen über solche anonyme Post gingen im November 2009 bei der Kantonspolizei Aargau ein. Seither verzeichnet diese über 400 entsprechender Briefe, die bei mehreren hundert Opfer eingetroffen sind. Einige davon haben mehrfach, teilweise bis zu 20 solcher Briefe erhalten. ^

Die auf üblichem Papier von Hand verfassten Texte sind ausnahmslos von obszönem Inhalt. Teilweise hat der Unbekannte auch unsittliche Zeichnungen angefertigt oder pornografische Fotos aufgeklebt. Die bizarren Briefe sind stets an Frauen gerichtet.

Die Empfänger solcher Briefe verteilen sich grundsätzlich auf das ganze Kantonsgebiet. Auffallend viele Betroffene sind jedoch im Osten des Aargaus wohnhaft. Alle Betroffenen haben die unerwünschten Briefe auf dem normalen Postweg erhalten.

Personen nachgestellt

Die Kantonspolizei geht davon aus, dass es sich beim Urheber der Briefe um einen eher älteren Mann handelt. Er sucht sich seine weiblichen Opfer wahrscheinlich an belebten Orten im Raum Baden/Wettingen aus und stellt ihnen nach. Setzen sich die Betroffenen in ein Auto, notiert er sich das Kontrollschild. Anhand dessen ermittelt er dann anhand eines Autoindex den Halter. Handelt es sich dabei um einen Mann, richtet der Täter das Schreiben an die Ehefrau.

Trotz intensiver Ermittlungen ist es der Kantonspolizei bisher nicht gelungen, den Täter zu ermitteln. Zu diesem Zweck veröffentlicht sie nun das Bild eines Briefumschlages, wie er bei einem Opfer eingetroffen ist. Die Kantonspolizei in Baden (Telefon 056 200 11 11) bittet Personen, die das Schriftbild auf dem Couvert erkennen, sich umgehend zu melden. Auch sucht die Kantonspolizei weitere Opfer, die bisher keine Anzeige erstattet haben. Personen, die inskünftig solche Post erhalten, werden ebenfalls gebeten, Anzeige zu erstatten.

Schliesslich weist die Kantonspolizei darauf hin, dass der Täter nur über den Postweg mit den Opfern in Kontakt getreten ist. Es liegen keine Anhaltspunkte vor, wonach vom Täter eine Gefahr für Leib und Leben ausgeht.

(ht/pd)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Baden AG - Gegen einen 66-jährigen Schweizer ist wegen Hunderten obszöner Briefe an Frauen in der Region Baden AG Anklage ... mehr lesen
m November 2010 hatte die Kantonspolizei das Bild eines Briefumschlags veröffentlicht und intensive Ermittlungen nach dem Briefschreiber eingeleitet. (Symbolbild)
Das Armenviertel West Point wurde unter Quarantäne gestellt.
Das Armenviertel West Point wurde unter ...
Lyberia  Monrovia - Die Regierung Liberias hat die umstrittene Isolierung eines riesigen Slums aufgehoben, der im Kampf gegen das Ebola-Virus komplett unter Quarantäne gestellt worden war. Die Menschen zeigten sich über den Entscheid erleichtert. 
Ebola breitet sich weiter aus Dakar/Genf/Paris - Die Ebola-Epidemie breitet sich in Afrika immer schneller und weiter aus. Am Freitag erreichte das ...
Der 21 Jahre alte Student aus Guinea wurde isoliert. (Archivbild)
Bewaffnete Einheiten riegeln «Ebola»-Viertel ab Paris - Um die Ebola-Epidemie unter Kontrolle zu bekommen, hat Liberia ...
Flugmeeting in Payerne VD  Payerne VD - Die Flugshow AIR14 hat am Samstag Tausende Fliegerfans auf den Flugplatz Payerne VD gelockt. Höhepunkt war ein Flug der ...
Air14, Payerne VD: Neben 100 Jahren Luftwaffe werden auch das 50-Jahr-Jubiläum der Patrouille Suisse und das 25-Jahr-Jubiläum des PC-7-Teams gefeiert. (Archivbild)
Die Staffel der «Russian Knights» mit Su-27-Kampfflugzeugen.
«Russian Knights» dürfen an der AIR14 in Payerne nicht teilnehmen Bern - Die «Russian Knights» und ihre Flugzeuge dürfen nicht an der AIR14 in Payerne teilnehmen. Das hat ...
Schweizer Luftwaffe.
Hundert Jahre Schweizer Luftwaffe Bern - Heute vor hundert Jahren ist die Schweizer Luftwaffe gegründet worden. Am 31. Juli 1914 nahm der Leiter der neuen ...
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2601
    Maschinengewehr Wenn ein Schiesslehrer im Unterricht stirbt, hat er also in seiner ... Mi, 27.08.14 19:15
  • EdmondDantes1 aus Zürich 9
    Grosses Kino in Baden - jetzt versteh ich's! Darth Vader/Schneewittchen/Taxi Driver/American Psycho Als ... Mo, 25.08.14 22:45
  • jorian aus Dulliken 1498
    Täter ein Serbe? http://www.albanien.ch/nla/Art125.html Vielleicht ein Albaner mit ... So, 24.08.14 12:55
  • jorian aus Dulliken 1498
    Quelle Russia Today! Hier etwas für Menschen die von freier Energie gehört haben, und solche ... Sa, 23.08.14 07:03
  • Midas aus Dubai 3466
    Echt jetzt? "Der Wissenschaftler ist der Meinung, dass Unterhaltungsmedien ... Do, 21.08.14 10:48
  • kubra aus Port Arthur 3111
    Keine Verallgemeinerungen bitte Cassey. "Rechte Politik hat sich immer als fatal ... Sa, 16.08.14 14:38
  • Heidi aus Oberburg 1010
    Ist nicht ganz so, wie es im Blick steht und überall rumerzählt wird. Ein Pool im Garten ... Sa, 16.08.14 14:30
  • Midas aus Dubai 3466
    Der war gut! Unsere Presse in die rechte Ecke gerückt? ... Sa, 16.08.14 14:08
Nicaragua: Arbeiter waren am Donnerstag in einer illegal betriebenen Goldmine in einer entlegenen Bergregion unweit der Atlantikküste verschüttet worden. (Symbolbild)
Unglücksfälle 20 Bergleute aus Mine in Nicaragua gerettet Managua - In Nicaragua sind bei einem ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 11°C 13°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 14°C 16°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 13°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 17°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 13°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 24°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten