Hunderttausende Iraner demonstrieren für Regierung
publiziert: Mittwoch, 30. Dez 2009 / 16:47 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Dez 2009 / 19:36 Uhr

Teheran - Im Machtkampf mit der Opposition setzt die iranische Führung verstärkt auf die Mobilisierung ihrer Anhänger. Hunderttausende regierungstreue Iraner bekundeten in Teheran und anderen Städten den zweiten Tag in Folge ihre Unterstützung für die Regierung.

In Sprechchören bekundeten die Demonstranten ihre Unterstützung für den Obersten Führer Ajatollah Ali Chamenei.
In Sprechchören bekundeten die Demonstranten ihre Unterstützung für den Obersten Führer Ajatollah Ali Chamenei.
7 Meldungen im Zusammenhang
Zu den staatlich organisierten Massenkundgebungen, an denen im ganzen Land laut amtlichen Medienberichten Millionen Menschen teilnahmen, hatten auch die Revolutionsgarden, Theologieschulen und örtliche Vereinigungen aufgerufen.

Die regierungstreuen Demonstranten beschuldigten die Führer der Opposition, Unruhen in der Islamischen Republik zu schüren. In Sprechchören bekundeten sie ihre Unterstützung für den Obersten Führer Ajatollah Ali Chamenei und trugen Bilder des Geistlichen.

«Mussawi ist für das Blutvergiessen verantwortlich», riefen andere Demonstranten über den unterlegenen Präsidentschaftskandidaten Mirhossein Mussawi. Bei Protesten der Opposition waren am Sonntag acht Menschen ums Leben gekommen.

«Tut Busse, oder der Staat wird Euch als Mohareb (Feinde Gottes) behandeln», forderte der Geistliche Ahmad Alamolhoda ein Einlenken der Opposition. Deren Vertreter waren in den vergangenen Tagen wiederholt als «Feinde Gottes» bezeichnet worden, wofür ihnen nach dem Recht der Islamischen Republik die Todesstrafe droht.

Oppositionsführer Mussawi und Karubi verlassen Teheran

Die beiden iranischen Oppositionsführer Mir-Hossein Mussawi und Mehdi Karubi haben unterdessen nach offiziellen Angaben Teheran in Richtung einer Stadt im Norden des Landes verlassen.

Die oppositionelle Internetseite Rahesabs berichtete dagegen unter Berufung auf eine vertrauliche Mitteilung von der Nachrichtenagentur Irna, Mitglieder der regierungsnahen Revolutionswächter und Mitarbeiter des Geheimdienstministeriums hätten die beiden Politiker weggebracht.

Mussawi und Karubi seien in die Stadt Kelar-Abad gebracht worden, angeblich um sie «vor dem Volkszorn zu schützen». Laut Rahesabs stehen beide Politiker unter der Kontrolle von Ministeriumsmitarbeitern und Revolutionsgardisten.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Heidar Moslehi äusserte sich nicht zur Nationalität der Ausländer.
Teheran/Paris - Bei den Unruhen im Iran sind nach Regierungsangaben auch Ausländer festgenommen worden. Geheimdienstminister Heidar Moslehi warf ihnen im staatlichen Fernsehen vor, einen ... mehr lesen
Mir-Hossein Mussawi soll aus Angst in die Provinz Masandaran im Norden des Landes geflüchtet sein.
Teheran - Im Machtkampf mit der Opposition mobilisiert die iranische Führung ihre Anhänger: Hunderttausende demonstrierten auf staatliches Geheiss gegen die «Feinde Gottes». Aus ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Teheran - Die iranische Opposition hat die Feierlichkeiten zum schiitischen ... mehr lesen
Iranische Polizisten warten auf ihren Einsatz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 10°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten