Grosses Willkommensfest gefeiert
Hunderttausende bejubeln Papst in Madrid
publiziert: Donnerstag, 18. Aug 2011 / 11:10 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Aug 2011 / 22:50 Uhr
Pilger des Weltjugendtags in Madrid.
Pilger des Weltjugendtags in Madrid.

Madrid - Papst Benedikt XVI. hat auf dem Weltjugendtag in Madrid mit Hunderttausenden jungen Katholiken ein riesiges Willkommensfest gefeiert. Die Jugend solle nach Gerechtigkeit hungern und sich nicht von blinden, egoistischen oder trügerischen Impulsen verleiten lassen, mahnte er.

6 Meldungen im Zusammenhang
Empfangen von einem bunten Fahnenmeer der Teilnehmer aus aller Welt rief Benedikt am Donnerstagabend auf dem zentralen Cibeles-Platz dazu auf, «barmherzig, friedliebend und reinen Herzens» zu sein. Das Kirchenoberhaupt begrüsste die ihm zujubelnde Masse der Gläubigen in einem halben Dutzend Sprachen.

Der 84-jährige Papst schloss sich den jungen Leuten auf dem Weltjugendtag an, zu dem bis zum Abschluss am Sonntag mehr als eine Million Menschen aus aller Welt erwartet werden. Mit seinem Besuch wolle er den jungen Katholiken auf diesem Grosstreffen Mut für die Zukunft machen und sie «alle im Glauben stärken», sagte er nach der Ankunft auf dem Flughafen Madrid-Barajas.

Der spanische König Juan Carlos, der nach einer Knieoperation noch gehbehindert ist, und Königin Sofía hatten sich zur Begrüssung eingefunden. Tausende junge Katholiken jubelten dem Papst zu. Sie hatten in der sommerlichen Hitze stundenlang auf ihn gewartet. Mehr als 170 von ihnen mussten wegen Schwächeanfällen von Sanitätern behandelt werden.

Protestaktionen gegen Papst

Der Besuch des Kirchenoberhauptes im säkularisierten Spanien ist nicht unumstritten. Am Vorabend hatten Tausende im Zentrum von Madrid gegen den Einsatz von Steuermitteln für Kirchentreffen demonstriert und eine vollständige Trennung von Staat und Kirche verlangt. Dabei kam es zu Ausschreitungen. Elf Menschen wurden verletzt, acht festgenommen.

Verantwortung Europas

Der Papst rief dazu auf, fest im Glauben zu bleiben und die Herausforderungen der Gegenwart anzunehmen. In einer Welt der Gewalt, der Umweltzerstörung, der hohen Jugendarbeitslosigkeit und der Christenverfolgung «nehme nichts und niemand euch den Frieden, schämt euch nicht des Herrn», mahnte Benedikt.

Die jungen Leute erlebten heutzutage, dass Oberflächlichkeit, Konsumdenken und Hedonismus vorherrschten. «Sie nehmen eine grosse Banalität im Umgang mit der Sexualität, grossen Mangel an Solidarität und viel Korruption wahr.»

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Papst Benedikt XVI. ist das Zölibat wichtig.
Madrid - Stürmische Einstimmung ... mehr lesen
Papst Benedikt XVI.
Madrid - Während der Weltjugendtag ... mehr lesen 13
Madrid - Tausende Spanier haben am Mittwoch am Weltjugendtag in Madrid gegen den anstehenden Besuch von Papst Benedikt XVI. demonstriert. Sie protestierten dagegen, dass Steuergelder für das Treffen der Kirche und für den Papstbesuch ausgegeben werden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Madrid - Tausende junge Katholiken aus aller Welt sind am Dienstag in Madrid zum Weltjugendtag zusammengekommen. Zu dem sechstägigen Glaubensfest hat Papst Benedikt XVI. in die spanische Hauptstadt geladen. In Madrid werden insgesamt mehr als eine Million Teilnehmer erwartet. mehr lesen 
heiliger vater
unser aller zukunft ,die jugend hat den weg auf sich genommen ,dich als oberhaupt der kirche,als einen bruder petri,zu besuchen dir ihre anliegen darzulegen ,damit du, als bruder petri papst benediktXVI. ,sie anhörst, und deine verantwortung als bruder petri umsetzest,papst benedikt, nimm die anliegen- keine steuermittel mehr zu erheben, in allem kirchlichen, und erlasse jegliche einforderung jegwelchlichem kirchlichem steuermittel,ich christine schibli nehme die anliegen unserer jugend in mein gebet hinein,und erbitte dir pabst benediktXVI einsicht und das vorbild unseres von uns über alles geliebtem verehrten heiligen vaters ,paul der 33 tage amtierende bruder petri war ,in den sechziger jahren,hat er nicht dasselbe gesagt wie unsere geliebte verehrte jugend auch fordert ? an ihm sei so sehr beispiel zu nehmen ,kein geld der welt darf je nötig oder gefordert sein,um religion zu besprechen oder religiöse institutionen inanspruch nehmen zu können oder um hilfe angehn zu können ,ich erbitte bei unserem lieben gott unserem aller vater ,sein name soll globt sein ,sein wille solle geschehen,s einen sohn jesus der vollkommene und endgültige hohepriester , dass er unserer geliebten jugend sein schutz und sein geleit gewähren und zukommen lassen möge,dass er unserem momentanen papst benedikt der XVI,die grauenhafte warnung verzeihen möge,gott verdunkelt nie!!!!
in der hoffnung dass ihr literatur sucht über den papst der 33tage amtierte und dann umgebracht wurde,er vertrat den stuhl petri im sinne der brüder petri ,somit werdet ihr sogar erfreut sehen dass sogar ein höchster kirchenvertreter eben der 33 tage amtierende heilige geliebte vater aus den 6o er jahren,in eurem sinne amtierte.
und wir somit nicht etwas fordern ,was nicht dieser damalige papst schon forderte,und diese unsere forderungen,somit untermauert sind mit unserem damaligen kirchenoberhaubpt selbst,unserem geliebten 33 tägigen amtierenden heiligen vaters paul aus den 60 er jahren .representiert er nicht genauso heute die kirche? dass seine liebe und güte auf papst benedikt der 16. te wirken mögen amen.
unser lieber vater im himmel liebt einen jeden von uns der bejaht dass er kein geld der welt nehmen,verlangen würde um über ihn singen oder reden zu dürfen oder über ihn erfahren zu können ,ansonsten würde man ihn verleugnen und benützen,auf dass er uns bewahre vor allen einflüsterern amen .
christine in den schwizer bergen ,geboren im kloster muri,freiamt,aargau katholikin serafin werk solothurn gel.d. priester anselm keel seelig .
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs zwischen der katholischen Kirche und dem Islam dienen, erklärte der Vatikan. mehr lesen  
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. Angesichts des Konflikts in der Ukraine seien neue Initiativen nötig, «am besten auch geistliche», sagte er. mehr lesen  
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des berühmten «Barry», ist am Mittwoch zur Generalaudienz bei Papst Franziskus vorgelassen worden. ... mehr lesen
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten