Hunderttausende gehen in Frankreich auf die Strasse
publiziert: Samstag, 18. Mrz 2006 / 17:28 Uhr / aktualisiert: Samstag, 18. Mrz 2006 / 19:35 Uhr

Paris - Mehr als eine Million Menschen haben in Frankreich gegen Premierminister Dominique de Villepin und seine umstrittene Arbeitsrechtsreform demonstriert.

Um Krawalle und Strassenschlachten zu verhindern, wurden Anti-Aufruhr-Einheiten aufgeboten. (Archivbild)
Um Krawalle und Strassenschlachten zu verhindern, wurden Anti-Aufruhr-Einheiten aufgeboten. (Archivbild)
7 Meldungen im Zusammenhang
Bei dem dritten nationalen Aktionstag gegen die Reform in sechs Wochen gingen laut der Zählung der Gewerkschaften allein in Paris 350 000 Menschen auf die Strasse, in Marseille waren es 130 000.

Gewerkschaften, Schüler- und Studentenverbände sowie die Linksparteien wollen die konservative Regierung zwingen, die beschlossene Lockerung des Kündigungsschutzes für junge Arbeitnehmer unter 26 zurückzunehmen.

Angst vor Randalen

Verstärkte gewerkschaftliche Ordnungsdienste waren eingesetzt, um gewalttätige Ausschreitungen zu verhindern, wie es sie vergangene Woche zwischen Studenten und Polizei an der Pariser Sorbonne gegeben hatte.

Der erneute nationale Protesttag galt als eine entscheidende Kraftprobe zwischen dem bisher unnachgiebigen Villepin und den Gegnern seiner Politik. Die Gewerkschaften hatten am 7. Februar rund 400 000 Demonstranten mobilisiert und am 7. März etwa 700 000.

Mehrheit gegen Reform

Nach Umfragen wollen 68 Prozent der Franzosen eine Rücknahme der Reform, mit der Villepin die hohe Arbeitslosigkeit in der jungen Generation bekämpfen will. Diese liegt in einigen Vierteln bei bis zu 40 Prozent.

In 60 von 84 Universitäten blockieren oder stören Studenten aus Protest gegen das beschlossene Gesetz den Lehrbetrieb. Auch Schulen werden bestreikt.

(lg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Dem nationalen Protesttag vom Dienstag in Frankreich gegen den «Vertrag zu Ersteinstellungen» (CPE) haben ... mehr lesen
Die TGV-Züge in die Schweiz werden weiterhin fahren.
Für Premierminister Dominique de Villepin beginnt die «Woche aller Gefahren».
Paris - In den Streit um die ... mehr lesen
Paris - Im Streit um die Abschaffung ... mehr lesen
Am Samstag gingen zwischen 530 000 und 1,5 Millionen Menschen auf die Strassen. (Archivbild)
Der Druck auf Präsident Jacques Chirac nimmt zu.
Paris - Nach den bisher stärksten ... mehr lesen
Paris - Der französische Premier ... mehr lesen
Villepin habe den Eindruck gemacht, zu einer «bedeutsamen Geste» bereit zu sein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Innenminister Nicolas Sarkozy hoffe auf harte Strafen.
Paris - Bei Krawallen nach Schüler- ... mehr lesen
Paris - Heute beteiligten sich in ... mehr lesen
Verfolgt den Ablauf des Protestes sehr aufmersam: Premier Dominique de Villepin.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 11°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten