Hunderttausende protestieren in Thailand
publiziert: Sonntag, 14. Mrz 2010 / 09:04 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 14. Mrz 2010 / 17:29 Uhr

Bangkok - In der thailändischen Hauptstadt Bangkok haben rund 100'000 Anhänger des früheren Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra die Regierung ultimativ zum Rücktritt aufgefordert. Die Armee war in Alarmbereitschaft, um bei Unruhen einzuschreiten.

Zehntausende in den roten T-Shirts der von Ex-Regierungschef Thaksin Shinawatra angefeuerten Opposition strömten weiter in die Stadt. (Archivbild)
Zehntausende in den roten T-Shirts der von Ex-Regierungschef Thaksin Shinawatra angefeuerten Opposition strömten weiter in die Stadt. (Archivbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Demonstranten kündigten einen Marsch zum Regierungsgebäude an, sollte Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva bis Montagmittag nicht das Parlament auflösen und Neuwahlen ausrufen. Abhisit wies die Forderung zurück.

Der Protest der in Rot gekleideten Opposition legte zwar Teile von Bangkok lahm, doch nahmen deutlich weniger Menschen teil als von den Organisatoren erhofft. Der Milliardär Thaksin war 2006 vom Militär gestürzt worden.

Abhisit ermahnte die Demonstranten im Fernsehen, nicht über die Stränge zu schlagen. Er hatte eine Australienreise abgesagt und strich die für Dienstag geplante Kabinettssitzung.

Die Schulen sollten am Montag geschlossen bleiben. Die Spitäler waren aufgerufen, sich für Notfälle zu rüsten. Die Behörden richteten in der Stadt Informationsstände für verunsicherte Touristen ein. Mehr als 30 Länder hatten vor Reisen nach Bangkok gewarnt.

Überwachte Demonstration

Die Demonstration wurde von 6300 Sicherheitskräften überwacht. Insgesamt waren 50'000 Soldaten, Polizisten und freiwillige Zivilisten in und um die Hauptstadt im Einsatz, um öffentliche Gebäude zu sichern und Demonstranten an den Eingängen zur Stadt zu durchsuchen.

Das weitgehend von Thaksin finanzierte Oppositionsbündnis «Vereinigte Front für Demokratie und gegen Diktatur» (UDD) hatte einen Millionen-Marsch angekündigt. Nach Ansicht seiner Gegner ist Abhisit unrechtmässig im Amt.

Die jüngsten Wahlen 2007 hatten Thaksin-Anhänger gewonnen. Gegen sie machte eine Demonstrationsbewegung in gelben Hemden mobil, die 2008 wochenlang den Regierungssitz und schliesslich den Flughafen besetzte. Abhisit gewann Ende 2008 eine Abstimmung im Parlament mit Überläufern aus der damaligen Regierung.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - In der thailändischen ... mehr lesen
Die Demonstranten verschütten erneut Blut in Bangkok.
Bangkok - Die in Bangkok demonstrierenden Regierungsgegner haben mit einer Massen-Blutabnahme begonnen. Die Anführer wollen Hunderte Liter vor dem Regierungssitz ausschütten, um die thailändische Regierung zum Rücktritt zu zwingen. mehr lesen 
Das Militär in Thailand zog Tausende Soldaten zur Verstärkung zusammen. (Archivbild)
Bern - Tausende Regierungsgegner haben in Bangkok mit der Belagerung des Armeestützpunkts begonnen, in den die Regierung sich zurückgezogen hat. Das Militär zog dort Tausende Soldaten zur ... mehr lesen
Die Urteilsverlesung des gestürzten Premiers Thaksin Shinawatra hat begonnen.
Bangkok - Im Streit um das eingefrorene Vermögen des gestürzten Premiers Thaksin Shinawatra hat in Thailand die Urteilsverkündung begonnen. Es geht darum, ob der im Exil lebende ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten