Leben an der US-Küste lahmgelegt
Hunderttausende wegen «Isaac» ohne Strom
publiziert: Mittwoch, 29. Aug 2012 / 22:59 Uhr
«Isaac» könnte möglicherweise Schäden an Hochhäusern in New Orleans anrichten.
«Isaac» könnte möglicherweise Schäden an Hochhäusern in New Orleans anrichten.

New Orleans - Hurrikan «Isaac» hat am Mittwoch mit starkem Regen und Sturmböen bis 130 Kilometern in der Stunde das Leben in den Küstenregionen mehrerer US-Bundesstaaten lahmgelegt. In New Orleans und in anderen Landesteilen fiel der Strom aus.

Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
5 Meldungen im Zusammenhang
Genau sieben Jahre nach dem verheerende Hurrikan «Katrina», der 1800 Menschen das Leben gekostet hatte, waren in New Orleans die Strassen verwaist. Weil der Wind Überlandleitungen zerstörte, hatten in Louisiana mehr als 400'000 Menschen keinen Strom mehr.

Auch in den Staaten Mississippi, Alabama und Arkansas sorgten «Isaacs» Ausläufer für Stromausfälle. Nach Angaben lokaler Versorger sassen zeitweise insgesamt 650'000 Menschen im Dunkeln.

Die Behörden zeigten sich aber zuversichtlich, dass die Auswirkungen von «Isaac» angesichts der getroffenen Vorkehrungen und Verbesserungen am Deichsystem nicht so verheerend sein werden wie bei «Katrina».

«Isaac» traf am Dienstagabend nahe der Mündung des Mississippis auf die Küste, wie das Nationale Hurrikanzentrum der USA mitteilte. Danach bewegte sich der Hurrikan einige Stunden praktisch gar nicht, bevor er dann in Richtung der 120 Kilometer nordwestlich gelegenen Metropole New Orleans weiterzog.

Dies tat er dann aber um einiges langsamer, da er sich am Mittwochnachmittag zum Tropensturm abgeschwächt hatte. Die Grenze zwischen Hurrikan und Tropensturm liegt bei 120 Kilometern pro Stunde.

Überschwemmungen südlich von New Orleans

In der auf einer Landzunge im Golf von Mexiko liegenden Ortschaft Plaquemines südlich von New Orleans trat Wasser über einen Damm und überschwemmte ein Wohngebiet, wie Bürgermeister Billy Nungesser dem Fernsehsender CNN sagte. Demnach stand das Wasser in einigen Häusern bis zu 3,60 Meter hoch.

Möglicherweise werde das Wasser Löcher in den Damm reissen, sagte Nungesser. Die Gegend werde vollständig überschwemmt werden. Nungesser zufolge hatten sich mindestens die Hälfte der 2000 Bewohner der bedrohten Gegend vor dem Eintreffen des Sturms in Sicherheit gebracht.

Niedrig gelegene Gebiete von Louisiana und Mississippi mit Zehntausenden Bewohnern waren vorsorglich evakuiert worden. Zwölf Spielcasinos an der Golfküste und der Flughafen von New Orleans wurden geschlossen. Auch einige Häfen wurden gesperrt.

Unter Bewohnern und Touristen herrschte offenbar kaum Angst oder Panik, nachdem New Orleans 2008 bereits erfolgreich dem Hurrikan «Gustav» standgehalten hatte. «Isaac» ist deutlich schwächer als der Wirbelsturm «Katrina», der als Hurrikan der Kategorie 5 eingestuft worden und mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 250 Kilometern pro Stunde über das Land gezogen war.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Entwarnung an der US-Golfküste: Hurrikan «Isaac» ist Geschichte, seine Überreste sind am Freitag ins Landesinnere abgezogen. Vor allem New Orleans zeigt sich ... mehr lesen
Der Wetterdienst stufte «Isaac» zu einem tropischen Tiefdruckgebiet herunter. (Archivbild)
Washington - Tropensturm «Isaac» gewinnt auf seinem Weg in Richtung US-Südküste an Stärke. Meteorologen erwarten, dass er noch in der Nacht oder am frühen Dienstag ... mehr lesen
In Louisiana und Mississippi, das wie auch Alabama im Visier des Sturms liegt, wurden niedrig gelegene Küstenstriche evakuiert.
Washington - Fast auf den Tag genau sieben Jahre nach «Katrina» bedroht mit «Isaac» wieder ein gefährlicher Sturm den US-Staat Louisiana und die Stadt New Orleans. Tausende in der Region müssen sich in Sicherheit bringen. Louisiana, Mississippi und Alabama erklärten den Notstand. mehr lesen 
«Isaac» zieht über den Golf von Mexiko. (Archivbild)
Havanna - Tropensturm «Isaac» hat in der kubanischen Stadt Baracoa Verwüstungen verursacht. 17 Häuser seien völlig ... mehr lesen
Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
Die letzten drei vermissten Bewohner wurden am Samstag ...
16 Menschen ums Leben gekommen  Peking - Bei den schwersten Regenfällen in der Region seit Jahrzehnten sind im Süden Chinas mindestens 51 Menschen ums Leben gekommen. Am stärksten trafen die Unwetter die Provinz Guizhou, wo beim Einsturz eines neunstöckigen Wohnhauses 16 Menschen ums Leben kamen. 
Weiterhin auf der Suche nach Opfern  Bogota - Nach dem verheerenden Erdrutsch im Nordwesten Kolumbiens ist die Zahl der Toten auf 92 ...  
Opferzahl nach Erdrutsch in Kolumbien steigt auf 69 Bogotá - Bei dem verheerenden Erdrutsch in Kolumbien sind mindestens 69 Menschen ums Leben gekommen. ...
Erdrutsch in Kolumbien fordert mehr als 60 Todesopfer Bogotá - Ein massiver Erdrutsch hat im Nordwesten Kolumbiens mehr als 60 Menschen in den Tod ...
Titel Forum Teaser
  • PMPMPM aus Wilen SZ 191
    Witzig... ...dass der Schreibende bei seiner Mobile-Nummer immer noch 8038 Zürich ... gestern 19:33
  • gerdpost aus berlin 1
    Spendet an kleine Organisationen! Ganz im Ernst: das rote Kreuz ist bei Insidern schon immer für Klotzen ... gestern 18:43
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Dieser... Jihadist dürfte genau so ein "Franzose" sein, wie diejenigen ... Fr, 22.05.15 14:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Die... Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) umfasst 57 Staaten. ... Fr, 22.05.15 09:54
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Wie bitte geht der Satz weiter, verehrter zombie? Mi, 20.05.15 23:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Das... Dubliner Übereinkommen verpflichtet die Mitgliedsstaaten, dass ein ... Mi, 20.05.15 10:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Cool bleiben! Im Gegensatz zur Wirtschaft ist der Verteilungskampf der Rocker einfach ... Di, 19.05.15 12:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Myanmar "Die staatenlose Volksgruppe leidet in Myanmar unter Diskriminierung ... Mo, 18.05.15 10:00
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 6°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 3°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 7°C 13°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 6°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 15°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten