Temperaturen bis zu 35 Grad
«Hundstage» sorgen für furioses Sommerfinale
publiziert: Mittwoch, 15. Aug 2012 / 11:02 Uhr
«Hundstage».
«Hundstage».

Bern - Der Sommer 2012 hat einen schlechten Ruf. Nass und nicht sehr sonnig zeigte sich die erste Hälfte. Nun aber kündigt sich ein furioses Sommerfinale an: Die Temperaturen steigen am Wochenende deutlich über 30 Grad. Möglich seien 35 Grad, kündigt MeteoSchweiz an.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die kommenden sehr heissen Tage haben ihren Ursprung in einer Südwestströmung. Heisse und trockene Luft aus Nordafrika gelangt via Spanien in die Schweiz.

Zunächst überquert in der Nacht auf Donnerstag jedoch eine Gewitterstörung die Schweiz, und die Temperaturen gehen etwas zurück - allerdings nur vorübergehend. Die Meteorologen erwarten teils kräftigen Regen.

Und danach baut sich das kräftige Hochsommerhoch auf und die Hitzewelle beginnt. Sie erreicht ihren Höhepunkt voraussichtlich am Sonntag und am Montag.

Keine Seltenheit

Hitzewellen in der zweiten Augusthälfte sind keine Seltenheit. Sie fallen zum Teil noch unter den Witterungsregelfall der sogenannten «Hundstage», der klimatologisch zwischen dem 23. Juli und dem 23. August angesiedelt ist.

So wurde die 30-Grad-Marke auch im vergangenen Jahr sowie 2009, 2003 und 2001 nach dem 15. August verbreitet überschritten. In den 80er und 90er Jahren war dies noch deutlich seltener der Fall.

Wenn man jeweils die Zeitperiode vom 10. bis 31. August betrachtet, stechen die Rekorde vom 13. August 2003 ins Auge. Damals wurden 38,6 Grad in Basel, 37,8 Grad in Sitten, 37,4 Grad in Genf und 36,7 Grad in Bern gemessen.

In den höheren Lagen ist hingegen an den meisten Orten die Hitzewelle vom vergangenen Jahr das Mass aller Dinge: Am 22. August 2011 wurden in Disentis GR und Ulrichen VS 30,2 Grad, in Davos GR 28,5 Grad und auf dem Chasseral im Berner Jura 24,4 Grad erreicht.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - 2012 ist kein süsses Jahr: In der Schweiz wird deutlich weniger Zucker produziert als noch im Vorjahr. Schuld daran ist das ... mehr lesen
Die Zuckerrübenernte wird 2012 tiefer ausfallen als im Vorjahr.
Der «verregnete» Sommer 2012 war trotz allem zu warm.
Gais AR - Der als nass und kalt wahrgenommene Sommer 2012 war gegenüber dem ... mehr lesen
Bern - Die Hitzewelle hat am Montag für neue Jahresrekorde gesorgt. Laut SF Meteo wurden am Nachmittag in Sitten 36,9 Grad ... mehr lesen
Heute war Abkühlung angesagt.
Bern - Der Juli 2012 hat dem Sommer nur wenig Ehre erwiesen. Lediglich die letzte Woche des Monats war sonnig und heiss. Diese Hitzewoche führte dazu, dass der Juli in der ... mehr lesen
Dank der letzten Juli-Woche wurde der Juli ein Grad heisser als letztes Jahr. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Wetter machte den Badis einen Strich durch die Rechnung.
Bern - Das oft schlechte Wetter im bisherigen Sommer 2012 bekommen auch die Schweizer Freibäder zu spüren. Die Zahl der ... mehr lesen
Die WMO hält für grosse Wirbelstürme mehrere alphabetische Namenslisten vor, die fortlaufend an die Reihe kommen.
Die WMO hält für grosse Wirbelstürme mehrere alphabetische ...
Wetter  Genf - Die UNO-Wetterorganisation WMO hat den Namen «Isis», der unter anderem eine Bezeichnung für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist, von einer Liste von Namen zur Benennung pazifischer Wirbelstürme gestrichen. 
Deutlich weniger Strom verbraucht  Bern - Der Stromverbrauch in der Schweiz ist vergangenes Jahr deutlich zurückgegangen. Grund ...  
Während der Verbrauch zurückging, schnellte die Produktion in die Höhe.
Trotz des kalten Februars wird uns dieser Winter als «mild» in Gedanken bleiben.
Milder Winter Zürich - Der Winter 2014/15 wird trotz einem kalten Monat Februar als mild in Erinnerung bleiben. Über die ganze Schweiz gemittelt lag die Wintertemperatur ...
Bei über 25 Grad  Bern - Die Schweiz hat den ersten Sommertag erlebt - zumindest in einzelnen Regionen. Am Mittwoch wurden in der Nordschweiz vielerorts die bislang höchsten Temperaturen in diesem Jahr gemessen.  
Titel Forum Teaser
Ein zur Hilfe geeiltes Handelsschiff hat an der Unglücksstelle von den vermuteten rund 700 Flüchtlingen nur noch 49 Überlebende an Bord aufgefunden. (Symbolbild)
Unglücksfälle Flüchtlingsboot kentert vor Sizilien Rom - Vor der libyschen Küste hat sich offenbar das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -1°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 1°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 0°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 2°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 2°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 7°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 9°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten