Südsudan
Hungersnot und Bürgerkrieg: Prekäre Situation im Südsudan
publiziert: Freitag, 8. Aug 2014 / 15:42 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Aug 2014 / 16:11 Uhr
Die hygienischen Bedingungen in den Flüchtlingscamps sind besorgniserregend.
Die hygienischen Bedingungen in den Flüchtlingscamps sind besorgniserregend.

Im Wettlauf mit der Zeit: 50'000 Kindern droht der Hungertod, wenn es nicht gelingt, sie rechtzeitig mit Lebensmitteln zu versorgen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Hungersnot und Bürgerkrieg: Prekäre Situation im Südsudan
Die hygienischen Bedingungen in den Flüchtlingscamps sind besorgniserregend. World Vision sorgt für Zugang zu sauberem Trinkwasser, baut Sanitäranlagen und führt Hygieneschulungen durch.
worldvision.ch

Der UN-Sicherheitsrat bezeichnet die aktuelle Nahrungsmittelkrise im Südsudan als die «schlimmste der Welt». Mitverursacht wurde die Hungersnot, vor der bereits seit Monaten gewarnt wird, von dem Ende 2013 eskalierten brutalen Konflikt zwischen Regierungstruppen und Aufständischen. Die Landwirtschaft ist mittlerweile weitgehend zum Erliegen gekommen, unzählige Felder konnten aufgrund der heftigen Kämpfe nicht bestellt werden.

World Vision unterstützt über 300'000 Menschen

Neben der Verteilung von Lebensmitteln, Hygienesets und Decken an Hunderttausende Flüchtlinge versorgt World Vision derzeit die Notleidendenden in jenen Gebieten, die sowohl durch Gefechte als auch aufgrund der heftigen Regenfälle von der Aussenwelt abgeschnittenen sind. Sollte sich für die Menschen im Südsudan die Lage nicht bald entspannen, werden bis zum Ende des Jahres 250'000 Kinder an schwerer Unterernährung leiden. World Vision konnte mit Hilfsmassnahmen bislang über 300'000 Flüchtlingen erreichen. So wurden bereits 50'000 Menschen mit Zugang zu sauberem Trinkwasser, Sanitäranlagen und Hygieneschulungen versorgt. In Zusammenarbeit mit dem UN-Welternährungsprogramm (WFP) erhalten derzeit 120'000 Südsudanesen dringend benötigte Lebensmittel. Darüber hinaus betreut World Vision tausende vertriebene Kinder, von denen zahlreiche auf der überstürzten Flucht von ihren Familien getrennt wurden, in Kinderschutzzonen und unterstützt sie bei der Suche nach ihren Angehörigen.

5 Millionen Menschen benötigen dringend humanitäre Hilfe

Da die Auszahlung internationaler Hilfsgelder stockt, gestaltet sich die Arbeit der Hilfsorganisationen im Land immer schwieriger. Die Weltregion, die einmal im Mittelpunkt des internationalen Interesses gestanden hat, scheint in Vergessenheit geraten. «Es ist schockierend, dass jetzt, wo die Menschen am dringendsten Hilfe benötigen, die internationale Aufmerksamkeit und Leistungsbereitschaft am niedrigsten ist», weist Perry Mansfield, World Vision Südsudan, auf die prekäre Situation hin.

(sk/World Vision)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
World Vision Rund 300'000 Minderjährige werden ... mehr lesen
Im Südsudan leben Tausende Kinder ohne Zukunftsperspektiven in Flüchtlingscamps - die Verzweiflung treibt sie oftmals in die Hände der Milizen.
Frühere Vereinbarungen waren stets nach wenigen Stunden gebrochen worden. (Symbolbild)
Addis Abeba - Die Konfliktparteien im Südsudan haben sich zum wiederholten Mal auf eine Waffenruhe geeinigt. Mit der «kompletten Einstellung» der Kämpfe werde ab Montagmorgen ... mehr lesen
World Vision Ebola ist noch immer nicht gestoppt. World Vision setzt die Aufklärungsarbeit ... mehr lesen
Regelmässiges Händewaschen ist die effektivste Sicherheitsmassnahme gegen Ebola.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Zahl der Hungernden nimmt kontinuierlich ab.
Bonn - Die Zahl der Hungernden geht ... mehr lesen
Grosse Fortschritte gebe es in Ost- und Südostasien, Lateinamerika und in der Karibik. (Symbolbild)
Rom - Im Kampf gegen Hungersnöte ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for ... mehr lesen
8,2 Millionen vertriebenen Kindern in der Region fehlt Unterstützung und Perspektive - die Verluste an Bildung, Gesundheit und Wirtschaftskraft wirken sich langfristig negativ auf die Region aus.
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um den Globus sind betroffen. mehr lesen  
Durch die anhaltende Trockenzeit sind die Böden in Simbabwe völlig ausgetrocknet.
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El Niño hat eine Dürre in weiten Teilen des südlichen Afrikas Ernteausfälle verursacht. 30 Millionen ... mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 10°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 15°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten