Hurrikan Isabel erreicht US-Ostküste
publiziert: Donnerstag, 18. Sep 2003 / 12:26 Uhr

Washington - Die ersten Ausläufer des Hurrikans Isabel haben die amerikanische Ostküste erreicht. Weit mehr als 100 000 Menschen verliessen bis zum Mittwochabend (Ortszeit) ihre Häuser und Wohnungen in der bedrohten Küstenregion.

Hurrikan Isabel hat die US-Ostküste erreicht.
Hurrikan Isabel hat die US-Ostküste erreicht.
1 Meldung im Zusammenhang
Schulen in mehreren Bundesstaaten wurden geschlossen. Zahlreiche Zugverbindungen wurden für den Donnerstag vom Fahrplan gestrichen. US-Präsident George W. Bush sei aus Washington nach Camp David abgereist, hiess es in Medienberichten.

Der Hurrikan, der sich mit mächtigen Wellen im Atlantik ankündigte, wurde im Laufe des Donnerstags im Osten von North Carolina erwartet.

Der U-Bahnverkehr in Washington sollte am Vormittag angesichts der zu erwartenden heftigen Regenfälle und der befürchteten Überflutungen eingestellt werden.

Die Behörden rechnen mit erheblichen Schäden und Überschwemmungen. Alle Bundesbehörden und Ämter in Washington sollten geschlossen bleiben.

Auch im Weissen Haus bereitete man sich - wie in den Häusern von Millionen anderer Amerikaner - auf den Orkan vor. Alle beweglichen und vom Sturm bedrohten Gegenstände würden in Sicherheit gebracht, berichtete der Sprecher des Weissen Hauses, Scott McClellan.

In den Bundesstaaten Virginia, North Carolina und Maryland war bis zum Mittwoch der Notstand ausgerufen wurden. Die Nationalgarde stand bereit, im Fall einer Katastrophe bei der Rettung von Menschen und bei den Aufräumarbeiten zu helfen.

Nach Angaben des US-Statistikamtes leben mehr als 50 Millionen Menschen in der vermuteten Schneise des Hurrikans, die von Cape Fear in North Carolina bis zur Hauptstadt Washington reicht. Besonders bedroht sind die Outer Banks, eine bei Touristen beliebte lange Inselkette vor North Carolina.

Zuletzt war vor vier Jahren ein Hurrikan dieser Stärke über den Bundesstaat hinweg gerast. Hurrikan Floyd verursachte nach CNN-Angaben einen Schaden in Höhe von sechs Milliarden Dollar. Damals waren mehr als 50 Menschen ums Leben gekommen.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 0°C 0°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -3°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten