Hurrikan «Sandy» fordert Tote in Kuba
publiziert: Freitag, 26. Okt 2012 / 07:30 Uhr
Über 20 Tote durch Hurrikan «Sandy» in der Karibik
Über 20 Tote durch Hurrikan «Sandy» in der Karibik

Nassau - Hurrikan «Sandy» hat bei seinem zerstörerischen Zug durch die Karibik mindestens 21 Menschen getötet - elf in Kuba, neun in Haiti und einen in Jamaika.

8 Meldungen im Zusammenhang
330'000 Kubaner mussten sich im Osten ihres Landes in Sicherheit bringen, als der Hurrikan am Donnerstag mit 175 Stundenkilometern vor allem in den Provinzen Santiago de Cuba und Holguín schwere Zerstörungen anrichtete.

Allein in Santiago de Cuba starben nach Angaben des Zivilschutzes neun Menschen, vier davon beim Zusammenbruch ihrer Häuser. «Sandy» brachte dort über 4000 Häuser zum Einsturz und beschädigte die Dächer von rund 27'000 Häusern, wie die Behörden Kubas nach ersten Erhebungen mitteilten.

Auch die Stadt Holguín wurde von dem Sturm schwer heimgesucht, wie die Zeitung «Juventud Rebelde» berichtete. In der ganzen Region stürzten Bäume und Strommasten um. Es kam zu Überflutungen in Küstengegenden, Flüsse traten über die Ufer. Präsident Raúl Castro kündigte an, die Region besuchen zu wollen.

Auch Florida betroffen

In Haiti, das nur von den Ausläufern des Wirbelsturms getroffen wurde, kamen die Menschen im westlichen Departement Grand Anse durch Erdrutsche um. Wie lokale Medien am Abend weiter berichteten, ertranken einige auch in Überschwemmungsgebieten.

Am Abend steuerte der Sturm leicht abgeschwächt über die Bahamas nach Norden. Betroffen war bereits auch der Süden Floridas, wo heftige Regenfälle niedergingen. Am Flughafen von Miami wurden die Flüge in die Karibik eingestellt.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Der Hurrikan «Sandy» hat im Osten von Kuba riesige Schäden angerichtet. Das Welternährungsprogramm (WFP) ... mehr lesen
Auch die ärmsten Regionen von Haiti wurden durch Wirbelsturm «Sandy» nicht verschont.
Die sanitäre Infrastruktur von Haiti wurde Anfang 2010 grossflächig zerstört. (Symbolbild)
New York/Genf - Der Hurrikan «Sandy» hat im ohnehin bitterarmen Karibikstaat ... mehr lesen
Etschmayer Das Wetter hält momentan die westliche Welt in Atem. Und der Monstersturm an der US-Ostküste stellt interessante politische ... mehr lesen
Wirbelt Wahlkampf durcheinander: Hurricane Sandy an der US-Ostküste.
«Frankenstorm» bedroht die Ostküste der USA.
Washington - Massen-Evakuierungen in New York: 375'000 Bewohnern der ... mehr lesen
Washington - Hurrikan «Sandy» wirbelt die Pläne im Wahlkampfendspurt von US-Präsident Barack Obama durcheinander. Zehn Tage ... mehr lesen
Hurrikan «Sandy»: «Der Präsident wird regelmässig über den Sturm und die Vorbereitungen informiert.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Nationalgarde trifft Vorbereitungen in New York.
Washington/Nassau - Aus Furcht vor einem der schwersten Stürme seit ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Der Hurrikan «Sandy» hat in der Karibik schwere Schäden angerichtet. In Jamaika und Haiti kamen zwei Menschen ums Leben. Für die Bahamas wurde vorsorglich eine Hurrikan-Warnung herausgegeben. mehr lesen 
Mexiko-Stadt - Unmittelbar vor der Südküste von Jamaika hat sich Wirbelsturm «Sandy» am Mittwoch zu einem Hurrikan verstärkt. Wie das US-Hurrikanzentrum in Miami weiter berichtete, erreichte der Sturm in seinem Zentrum Windstärken von 130 Kilometern in der Stunde. mehr lesen 
Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
Strassensperungen wegen Sturm Gonzalo. (Archivbild)
Strassensperungen wegen Sturm Gonzalo. (Archivbild)
Unwetter  Bern - Eine abgeschwächte Form des Hurrikans «Gonzalo» ist am Dienstagabend wie erwartet über die Schweiz gefegt. Der Sturm sorgte vielerorts für Verkehrsbehinderungen. Umgestürzte Bäume und Gegenstände auf der Fahrbahn störten den Strassen- und Schienenverkehr. 
Temperatursturz am Dienstag  Wie MeteoNews in einer Mitteilung schreibt, steht uns diese Woche der erste ...
Lieber zuhause bleiben.
Der Oktober 2014 hat das Potenzial als Rekordmonat in die Geschichte einzugehen. (Symbolbild)
Bilderbuchwetter in der ganzen Schweiz Bern - Das Bilderbuchwetter hat am Wochenende Jung und Alt verzaubert. Morgendliche Nebelschwaden zum Sonnenaufgang verzückte manch ...
Notstand für 36 Ortschaften. (Symbolbild)
Notstand  Chilpancingo - Bei heftigen Unwettern im Südwesten Mexikos sind sechs Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 4000 Menschen hätten ...  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 5°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten