Zwei Tote
Hurrikan «Sandy» wütet in der Karibik
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 07:43 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 15:34 Uhr
Hurrikan «Sandy» fordert zwei Tote und richtet Zerstörung an
Hurrikan «Sandy» fordert zwei Tote und richtet Zerstörung an

Mexiko-Stadt - Der Hurrikan «Sandy» hat in der Karibik schwere Schäden angerichtet. In Jamaika und Haiti kamen zwei Menschen ums Leben. Für die Bahamas wurde vorsorglich eine Hurrikan-Warnung herausgegeben.

10 Meldungen im Zusammenhang
In einigen Gebieten Kubas sei der Strom ausgefallen, berichtete das kubanische Staatsfernsehen. Mehrere Häuser seien leicht beschädigt worden. In sechs Provinzen im Südosten des Karibikstaats galt der Ausnahmezustand.

In der Provinz Santiago de Cuba wurden vorsorglich 1700 Menschen in Sicherheit gebracht. Hunderte Touristen wurden zum Verlassen der Küstenregionen aufgefordert. «Kein einziges Menschenleben darf gefährdet werden», sagte der Zivilschutzchef der Provinz Santiago de Cuba, Lazaro Esposito.

Hunderte in Notunterkünften

Zuvor war der Hurrikan mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 135 Stundenkilometern und sintflutartigen Regenfällen über Jamaika hinweggezogen. Allein in der Hauptstadt Kingston suchten hunderte Menschen Zuflucht in Notunterkünften.

Ein Mensch kam nach Polizeiangaben durch einen Erdrutsch ums Leben. Der Wind und die starken Regenfälle beschädigten Stromleitungen und Brücken. Das Wasser trug auch Krokodile aus den Mangroven-Sümpfen in Wohngebiete.

Die Polizei verhängte ein 48-stündige Ausgangssperre über die grössten Städte Jamaikas. Die Massnahme diene der Sicherheit und solle Plünderungen verhindern, hiess es.

«Sandy» steuert auf Florida zu

Auch über Haiti wütete der Hurrikan. Dort ertrank eine Frau beim Versuch, einen Hochwasser führenden Fluss zu überqueren. Der haitianische Präsident Michel Martelly sagte einen geplanten Besuch in Kuba ab.

Am Donnerstag und Freitag wurde «Sandy» auf den Bahamas und später auch an der Küste des US-Bundesstaates Floridas erwartet, wie das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) der USA in Miami mitteilte. Das Zentrum hatte den Sturm zuvor zu einem Hurrikan der Kategorie zwei hochgestuft.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Santo Domingo - Der Präsident singt: Zugunsten armer Kinder hat der haitianische Staatschef Michel Martelly gemeinsam mit dem ... mehr lesen
Michel Martelly oder «Sweet Micky».
Die vertikal im Wasser verankerten Reifenstapel sollen die Erwärmung des Oberflächenwassers begrenzen. (Symbolbild)
Britischer Forscher und Bill Gates melden Patent an mehr lesen
Genf - Der Hurrikan «Sandy» hat im Osten von Kuba riesige Schäden angerichtet. Das Welternährungsprogramm (WFP) ... mehr lesen
Auch die ärmsten Regionen von Haiti wurden durch Wirbelsturm «Sandy» nicht verschont.
Der Ausnahmezustand erlaube es der Regierung, Notstandsmassnahmen zu ergreifen. (Symbolbild)
Mexiko-Stadt/Port-au-Prince - Angesichts der schweren Zerstörungen durch ... mehr lesen
New York/Genf - Der Hurrikan «Sandy» hat im ohnehin bitterarmen Karibikstaat Haiti so schwere Zerstörungen ... mehr lesen
Die sanitäre Infrastruktur von Haiti wurde Anfang 2010 grossflächig zerstört. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Frankenstorm» bedroht die Ostküste der USA.
Washington - Massen-Evakuierungen in New York: 375'000 Bewohnern der ... mehr lesen
Washington - Hurrikan «Sandy» wirbelt die Pläne im Wahlkampfendspurt von US-Präsident Barack Obama durcheinander. Zehn Tage ... mehr lesen
Hurrikan «Sandy»: «Der Präsident wird regelmässig über den Sturm und die Vorbereitungen informiert.»
Die Nationalgarde trifft Vorbereitungen in New York.
Washington/Nassau - Aus Furcht vor einem der schwersten Stürme seit ... mehr lesen
Nassau - Hurrikan «Sandy» hat bei seinem zerstörerischen Zug durch die Karibik mindestens 21 Menschen getötet - elf in Kuba, neun in Haiti und einen in Jamaika. mehr lesen 
Mexiko-Stadt - Unmittelbar vor der Südküste von Jamaika hat sich Wirbelsturm «Sandy» am Mittwoch zu einem Hurrikan verstärkt. Wie das US-Hurrikanzentrum in Miami weiter berichtete, erreichte der Sturm in seinem Zentrum Windstärken von 130 Kilometern in der Stunde. mehr lesen 
Die Suche nach Vermissten geht weiter.
Mindestens zehn Tote  Nairobi - Ein schweres Unwetter hat in der kenianischen Hauptstadt Nairobi mindestens 17 Menschen in den Tod gerissen. Allein beim Einsturz eines sechsstöckigen Wohnhauses am Freitagabend kamen mindestens zehn Menschen ums Leben, wie die Polizei am Samstag mitteilte. 
Mädchen in Kenia gerettet Nairobi - Ein sechs Monate altes Mädchen ist rund 80 Stunden nach dem Einsturz eines Gebäudes in Nairobi unverletzt gerettet worden. «Es ist ein ...
Forschende setzen auf Smartphone-Apps  Bern - Hagel vorherzusagen ist eine Herausforderung. Forschende der Universität Bern setzen auf ...  
Ausserdem untersuchen Wissenschaftler, wie gut Radarmessungen die Grösse der Hagelkörner bestimmen können.
Hochwasser kann in der Schweiz jederzeit vorkommen.
Schweizer sehen sich vor Naturgefahren gut geschützt Birmensdorf ZH - Eine Mehrheit der Bevölkerung fühlt sich hierzulande gut vor Naturgefahren geschützt. Dies zeigt eine ...
Titel Forum Teaser
An dieser Stelle kollidierte der Lieferwagen mit dem Knaben.
Unglücksfälle Knabe stirbt nach Unfall im Spital Gestern Nachmittag kollidierte in Wettingen ein ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 7°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten