Schiitische Kämpfer in Jemen bleiben stur
Huthi-Rebellen wollen Macht nicht abgeben
publiziert: Sonntag, 15. Feb 2015 / 14:55 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 15. Feb 2015 / 15:21 Uhr
Die schiitischen Kämpfer hatten im September die Hauptstadt Sanaa eingenommen.
Die schiitischen Kämpfer hatten im September die Hauptstadt Sanaa eingenommen.

Sanaa - Die schiitische Huthi-Miliz will sich dem internationalen Widerstand gegen ihre Machtübernahme im Jemen nicht beugen. «Das jemenitische Volk wird vor keinen Drohungen zurückweichen», sagte ihr Sprecher Mohammed Abdessalam am Sonntag wenige Stunden vor einer Abstimmung des UNO-Sicherheitsrates über eine Jemen-Resolution.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die arabischen Golf-Monarchien hatten zuvor von dem UNO-Gremium drastische Strafmassnahmen gefordert. Angesichts der instabilen Lage schlossen weitere Länder ihre Botschaften in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa.

Jemens Bevölkerung befinde sich in einem «Prozess der Selbstbestimmung» und lasse sich von keiner ausländischen Macht bevormunden, sagte Huthi-Sprecher Abdessalam der jemenitischen Nachrichtenagentur Saba.

Forderungen nach einem Machtverzicht bezeichnete er als «Erpressung», die Schliessung vieler Botschaften als «Ausdruck von Panik». Botschaften verträten die Interessen der eigenen Länder und nicht des jemenitischen Volkes, fügte er hinzu.

Druck auf die Rebellen nimmt zu

Die schiitischen Kämpfer hatten im September die Hauptstadt Sanaa eingenommen, im Januar stürmten sie den Präsidentenpalast und weitere Regierungsgebäude. Daraufhin traten Staatschef Abd Rabbo Mansur Hadi und die gesamte jemenitische Regierung zurück. Hadi, sein Regierungschef und die anderen Kabinettsmitglieder stehen seitdem faktisch unter Hausarrest.

Anfang Februar schliesslich löste die Huthi-Miliz das Parlament auf und bildete einen so genannten Präsidentschaftsrat, der für zwei Jahre eine Regierung bilden soll. Ein Nationalrat soll das Parlament ersetzen.

Seitdem wächst der Druck auf die Rebellen, die Macht wieder abzugeben. Eine entsprechende Entschliessung sollte noch am Sonntag vom UNO-Sicherheitsrat verabschiedet werden. Der Resolutionsentwurf drängt die Milizionäre, sich aus allen Regierungs- und Staatsfunktionen zurückzuziehen, alle vorherigen Regierungsvertreter freizulassen und unter UNO-Vermittlung mit Friedensverhandlungen zu beginnen.

Vage Strafandrohung

Der Text droht vage mit Strafmassnahmen. Er geht aber nicht so weit wie von den Golf-Monarchien am Samstag gefordert. Auf einer Dringlichkeitssitzung in Riad hatte der Golf-Kooperationsrat, dem Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Katar, Kuwait und Oman angehören, das UNO-Gremium aufgefordert, Strafmassnahmen gemäss Kapitel VII der UNO-Charta zu beschliessen.

Dieses sieht Wirtschaftssanktionen und sogar militärische Gewalt vor, um die Entscheidungen des UNO-Sicherheitsrates durchzusetzen.

Das Land auf der arabischen Halbinsel wird seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Ali Abdullah Saleh im Jahr 2012 von Gewalt und schweren politischen Unruhen erschüttert. Seit der Machtübernahme durch die Huthis wächst die Sorge vor einem Bürgerkrieg und dem Zerfall des Landes.

Angesichts der unsicheren Lage ziehen immer mehr Länder ihre Botschafter ab: Bis zum Sonntag schlossen neun westliche und arabische Länder ihre diplomatischen Vertretungen in Sanaa, darunter auch Deutschland, die USA und Saudi-Arabien.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sanaa - Mehrere politische Parteien ... mehr lesen
Seit Jahren herrschen im Jemen politisches Chaos.
Abd Rabbo Mansur Hadi: «Aden ist die Hauptstadt des Jemens geworden, weil Sanaa von den Huthis besetzt ist.»
Sanaa - Zwei Wochen nach seiner Flucht nach Aden hat der entmachtete jemenitische Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi die im Süden des Landes gelegene Stadt zur neuen «Hauptstadt» ... mehr lesen
Paris - In der jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind eine Französin und ihre ... mehr lesen
Eine Nachrichtenagentur berichtet, es handele sich bei der Frau um eine Mitarbeiterin der Ölfirma Total.
Benomar bezeichnete die Einigung auf den Übergangsrat als einen «wichtigen Durchbruch».
Sanaa - Die rivalisierenden Gruppen im Jemen haben sich auf die Bildung eines Übergangsrats geeinigt, um die politische Krise im Land zu beenden. Auch das von den Huthi-Rebellen ... mehr lesen
New York - Nach dem Umsturz im Jemen hat der UNO-Sicherheitsrat die ... mehr lesen
Die Huthis hatten vor gut einer Woche Übergangspräsident Hadi für abgesetzt erklärt. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sanaa - Nach der Machtübernahme im Jemen haben die arabischen Golf-Monarchien den UNO-Sicherheitsrat aufgefordert, Strafmassnahmen gegen die schiitische Huthi-Miliz zu verhängen. Der Golf-Kooperationsrat bezeichnete das Vorgehen der Miliz als «Putsch». mehr lesen 
Sanaa - Bei Kämpfen zwischen schiitischen Huthi-Rebellen und mit Al-Kaida-Islamisten verbündeten Sunniten-Stämmen im Jemen sind 26 Menschen getötet worden. Dabei handle es sich um 16 Huthi-Milizionäre und zehn sunnitische Kämpfer, teilten Vertreter der Sicherheitsbehörden am Samstag mit. mehr lesen 
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat sich «sehr beunruhigt» über die Lage im Jemen gezeigt, wo eine Schiitenmiliz die Macht übernommen hat. Der Rat kündigte am Freitag «zusätzliche Schritte» an, wenn die Konfliktparteien ihre Verhandlungen nicht unverzüglich wieder aufnähmen. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten