Zeitpunkt zur Aufhebung der Sanktionen noch umstritten
IAEA erwartet Abschluss von Untersuchung im Iran bis Jahresende
publiziert: Samstag, 4. Jul 2015 / 14:11 Uhr / aktualisiert: Samstag, 4. Jul 2015 / 23:27 Uhr
Die IAEA geht seit Jahren dem Verdacht nach, dass der Iran vor 2003 ein militärisches Atomprogramm unterhielt.
Die IAEA geht seit Jahren dem Verdacht nach, dass der Iran vor 2003 ein militärisches Atomprogramm unterhielt.

Wien - Die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm kommen voran. Umstritten ist jedoch noch der Zeitpunkt zur Aufhebung der Sanktionen. Der Iran dringt im Fall einer Einigung bei den laufenden Atomverhandlungen weiter auf eine sehr rasche Aufhebung.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Es gibt Komplikationen bezüglich der gleichzeitigen Aufhebung der Sanktionen und der Umsetzung der technischen iranischen Verpflichtungen», sagte Vizeaussenminister Abbas Araghchi am Samstag in einem Interview mit dem iranischen Staatsfernsehen in Wien.

Der Iran muss nach der Einigung sein Atomprogramm umstellen. Dies aber dauert laut Araghchi bis zu vier Monate. Solange aber wolle der Iran nicht auf die Aufhebung der Sanktionen warten. «Das wäre dann schon ein Problem für uns», sagte der Vizeminister.

Besonders da die bis zum 7. Juli geplante Einigung noch vom Kongress in den USA sowie vom Parlament in Teheran überprüft und erst dann unterzeichnet werde. Das würde dann mindestens bis Mitte August dauern.

Daher solle dieses Problem nun von den Aussenministern der beteiligten sieben Länder diskutiert werden. Araghchi hoffte, dass diese Frage bis zum 7. Juli gelöst werde.

Die 5+1-Gruppe (USA, Russland, China, Grossbritannien, Frankreich und Deutschland) verhandelt mit dem Iran über Beschränkungen für dessen Atomprogramm. Es geht darum, dass der Iran keine Atombombe baut. Im Gegenzug sollen die Wirtschaftssanktionen fallen.

Untersuchungen bis Jahresende abschliessen

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) erwartet, bis Jahresende ihre Untersuchung zum Verdacht auf ein militärisches Atomprogramm des Iran abschliessen zu können. Der IAEA-Generaldirektor Yukia Amano sagte am Samstag, im Falle einer Kooperationsbereitschaft des Iran könnte bis Ende des Jahres ein Bericht fertiggestellt werden.

Amano äusserte sich nach einem Besuch in Teheran, wo er insbesondere mit Präsident Hassan Ruhani zusammengetroffen war. Die IAEA geht seit Jahren dem Verdacht nach, dass der Iran vor 2003 ein militärisches Atomprogramm unterhielt.

Die UNO-Organisation beklagt seit langem, dass Teheran ihren Inspektoren nicht vollen Zugang zu Atom-Forschern und verdächtigen Stätten gewährt. Teheran bestreitet, jemals an der Entwicklung von Atomwaffen gearbeitet zu haben.

Seiner Darstellung nach beruhen die Vorwürfe auf falschen Dokumenten der Geheimdienste Israels und der USA. Die Klärung der Vorwürfe ist eine zentrale Forderung der Gruppe der fünf UNO-Vetomächte und Deutschland bei den Verhandlungen im Atomstreit.

(jbo/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Nach dem Atomabkommen vom Juli mit dem Iran benötigt die Internationale ... mehr lesen
International Atomic Energy Agency (IAEA) in Wien.
Wien - Die EU-Aussenbeauftragte ... mehr lesen 1
Wien - Die Atomverhandlungen mit ... mehr lesen
John Kerry warnte Teheran.
In Teheran dürfen keine Strassenfeste stattfinden.
Teheran - Im Atomstreit mit dem Iran ... mehr lesen
Wien - US-Aussenminister John Kerry hat am Sonntag vor überzogenen ... mehr lesen
US-Aussenminister John Kerry.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wien/Teheran - Unklare Signale im ... mehr lesen 1
Wien - Im Atompoker mit dem Iran ... mehr lesen
Yukiya Amano führt Gespräche im Iran.
Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif war zu Besprechungen nach Iran zurück gereist.
Wien - Bei den Atomverhandlungen ... mehr lesen 1
B. Netanjahu...
warnt vor einem Atomdeal mit dem Iran aus klaren Gründen: Die Sanktionen werden aufgehoben, wodurch dem Iran die Herstellung einer A-Bombe erleichtert wird, während umgekehrt kaum Kontrollen vorgesehen sind, die eine Herstellung verhindern. Auch wenn B. Netanjahus Warnungen manchmal zu laut scheinen, so scheint man in Europa und in den USA, auszublenden, dass Chamenei eben kein "Zwillingsbruder" B. Netanjahus in gegenseitiger persönlicher Abneigung ist. Chamenei ist geistiger Führer einer Nation, dessen Staatsdoktrin seit den Zeiten von Khomenei die Vernichtung Israels ist. Chamenei predigte die "Vernichtung", "Auslöschung" des Landes, welches als "Krankheit" bezeichnet wurde. Weder ist es in Israel Staatsdoktrin, den Iran zu auszulöschen, noch beschimpft B. Netanjahu Iraner als "Krebsgeschwür", welches es auszumerzen gilt. Nur der Iran bedroht Israel. Umgekehrt bedroht Israel den Iran nicht. Diesen Unterschied blendet man im Westen konsequent aus. Lieber lästert über B. Netanjahu, als sich über die jüngsten Forderungen aus dem Iran zu empören, die für die Atom-Verhandlungen deutlich machten, dass das Ziel der Vernichtung Israels nicht zur Diskussion stehe.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem Brief an UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilt. Diese seien «unvereinbar» mit der Resolution 2231 vom Juli, hiess es in dem Schreiben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 5°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 3°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten