IBM, McKinsey: Insider-Skandal zieht weitere Kreise
publiziert: Mittwoch, 6. Jan 2010 / 09:04 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 6. Jan 2010 / 09:40 Uhr

New York - Der bislang grösste Fall von Insiderhandel bei Hedge Fonds zieht immer weitere Kreise. Die US-Staatsanwaltschaft kündigte an, ihre Anklage gegen den Milliardär Raj Rajaratnam auszuweiten.

Der beschuldigte Milliardär Raj Rajaratnam.
Der beschuldigte Milliardär Raj Rajaratnam.
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
7 Meldungen im Zusammenhang
In einer Mitteilung der Regierung an einen Richter in Manhattan hiess es, man gehe davon aus, dass sich die illegal erwirtschafteten Profite auf mindestens 36 Millionen Dollar beliefen - fast doppelt so viel wie zunächst angenommen.

In die Anklage würden nun auch Insidergeschäfte zwischen März und Juli 2006 im Zuge des Kaufs von ATI Technologies durch Advanced Micro Devices (AMD) aufgenommen.

Rajaratnam und sein Hedge Fonds Galleon stehen im Zentrum des Insiderskandals, der im Oktober bekanntgeworden war. Darüber hinaus sollen Mitarbeiter mehrerer Grosskonzerne an dem Insiderring beteiligt gewesen sein, etwa von IBM, McKinsey & Co und Intel Capital, einer Tochter des Chipriesen Intel. Insgesamt werden 21 Personen beschuldigt.

(fkl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der wegen Insiderhandels zu einer langjährigen Freiheitsstrafe verurteilte frühere Hedgefonds-Manager Raj Rajaratnam legt mit der Zahlung von 1,45 Million Dollar ... mehr lesen
Nach einem langen Rechtsstreit muss der Hedgefonds-Manager die Strafe bezahlen.
New York/Köln - Das FBI plant seine Untersuchungen im Zusammenhang mit illegalen Insidergeschäften rund um den ... mehr lesen
«Perfect Hedge» ist die grösste Untersuchung in der modernen amerikanischen Finanzgeschichte.
Goldman Sachs in New York.
New York - Ein früheres Vorstandsmitglied der US-Grossbank Goldman Sachs muss ... mehr lesen
Washington - Die US-Staatsanwaltschaft verschärft den Druck auf die Wall Street: Im Kampf gegen den grassierenden ... mehr lesen
An den drei Standorten seien Durchsuchungsbefehle vollstreckt worden. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Handeln mit Aktien aufgrund geheimer Vorab-Informationen ist verboten. (Symbolbild)
New York - Die Insideraffäre an der Wall Street nimmt immer grössere Dimensionen an: Inzwischen sind 20 Beschuldigte in ... mehr lesen
New York - Der Milliardär und Hedgefonds-Chef Raj Rajaratnam ist in New York wegen angeblichen Insiderhandels ... mehr lesen
Raj Rajaratnam wurde in New York abgeführt.
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Journalisten in Krisengebieten gehen ein Risiko ein. (Symbolbild)
Journalisten in Krisengebieten gehen ein Risiko ein. ...
90 Prozent auf freiem Fuss  New York - Die Regierungen der Welt versagen kläglich, wenn es darum geht, gewalttätige Übergriffe und sogar Morde an Journalisten zu verhindern oder aufzuklären. Rund 90 Prozent der Täter bleiben vollkommen unbehelligt auf freiem Fuss, ohne weitere strafrechtliche Konsequenzen fürchten zu müssen. 
Nigeria  Gezawa - Wegen der Ermordung ihres Ehemanns nach einer ...  
Wasila dürfe wegen ihres Alters nicht wegen Mordes angeklagt werden, betonte ihre Anwältin. (Symbolbild)
Die Behörden kamen dem Waffenbesitzer auf die Spur, weil er laut Polizeiangaben Termine zur Kontrolle von Waffen nicht einhielt und Dokumente nicht korrekt einreichte. (Symbolbild)
Waffenfund in Unterseen  Unterseen BE - Mehr als 2400 Waffen und 53 Kisten Munition hat die Berner Kantonspolizei in einer ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1031
    Da wäre noch etwas! Gestern hörte ich einen Vortrag eines der Hauptvertreter der ... gestern 10:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1031
    Jodtabletten? Wer denkt sich nur immer diesen Mist aus? Greenpaese Vertreter drücken ... gestern 10:40
  • Kassandra aus Frauenfeld 1031
    Naiv ist, zu glauben, die Flüchtlinge kämen nach Europa, weil es moderne ... gestern 10:13
  • LinusLuchs aus Basel 39
    Nüchterne Unmenschlichkeit Was wissen Sie über die Details? Was wissen Sie von den Schicksalen der ... Mi, 29.10.14 14:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Der... Teufel liegt wie immer im Detail. Bei nüchterner Betrachtung der ... Mi, 29.10.14 11:39
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Supergau in einem der fünf AKWs der Schweiz ist unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich Die Atomkraftwerk-Betreiber wollen die Jodtabletten die jetzt verteilt ... Mi, 29.10.14 07:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Kämpft... mit Worten und Fakten und nicht mit Gewalt, seid wie Dieter Nuhr, ... So, 26.10.14 22:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Der... Iran ist formal eine Demokratie, der Staat selbst sichert seine Macht ... So, 26.10.14 09:36
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 12°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 4°C 13°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 11°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 14°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 6°C 13°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten