IBM trennt sich von Microsoft Office
publiziert: Sonntag, 13. Sep 2009 / 18:59 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Sep 2009 / 09:38 Uhr

Berlin - IBM arbeitet künftig ohne Microsoft Office: Wie das deutsche «Handelsblatt» berichtet, will der Konzern in Zukunft ganz auf die Haus-eigene und auf der Open-Source-Software Open Office basierende Lösung Lotus Symphony setzen

IBM will nur noch Dokumente im odf-Format.
IBM will nur noch Dokumente im odf-Format.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Aufforderung zum Umstieg gelte für die 360'000 Mitarbeiter weltweit, aktuell sei das Paket schon bei 330'000 installiert. Wer weiterhin ein klassisches Microsoft Office brauche, erhalte dies nur gegen Genehmigung.

Intern sei Ende August die Anweisung ausgegeben worden, im Zeitraum von 10 Werktagen Lotus Symphony zu installieren. Angeblich geht des dem Erfinder des Ur-Variante der heutigen PCs allerdings nicht darum, Kosten zu sparen, sondern vielmehr um eine offene, plattformunabhängige Bereitstellung von Informationen: Vom Business-Riesen soll es Dokumente daher nur noch im offenen odf-Format geben.

Microsoft ist mit Abstand Marktführer im Bereich der Bürosoftware: Der weltweite Marktanteil liegt laut Handelsblatt bei 90 Prozent, die Marktführerschaft beziehe sich übrigens auch auf die Apple-Macintosh-Reihe. Microsoft habe mit der «Sparte Business-Programme» und hier vor allem mit Office im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von rund 19 Milliarden Dollar erzielt, mehr als mit dem Betriebssystem Windows.

Wer Lotus Symphony einmal selbst testen will, kann es übrigens kostenfrei über die Produkt-Seite herunterladen. Hierfür bedarf es aber der ebenfalls kostenlosen Registrierung für eine so genannte IBM-ID.

(Ralf Trautmann/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Unter dem Motto «Smarter ... mehr lesen
Bei der Verwaltung Geld sparen und effizienter arbeiten: In Zukunft immer wichtiger.
New York - Der IT-Konzern IBM hat der Wirtschaftskrise im zweiten Quartal ... mehr lesen
IBM machte Gewinn, aber der Umsatz ging zurück.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je ...
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
reversewhois.ch - Neuer Service zum Herausfinden von Domaineigentümern  St. Gallen - Im September lanciert domains.ch, ein Angebot der VADIAN.NET AG, den neuen Service reversewhois.ch um Webmastern, Journalisten, Konkursämtern und interessierten Mitbürgern eine einfachere Möglichkeit zu geben Domains im Besitz einer bestimmten Organisation oder Person zu eruieren. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten