Dramatische Folgen für die Bevölkerung
IKRK-Chef bezeichnet Versorgungslage im Jemen als «katastrophal»
publiziert: Dienstag, 11. Aug 2015 / 15:18 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Aug 2015 / 15:52 Uhr
«Die humanitäre Lage vor Ort ist schlicht katastrophal», liess sich Maurer in einem IKRK-Communiqué zitieren. (Archivbild)
«Die humanitäre Lage vor Ort ist schlicht katastrophal», liess sich Maurer in einem IKRK-Communiqué zitieren. (Archivbild)

Genf - Der Chef des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Peter Maurer, hat seinen dreitägigen Besuch im Jemen abgeschlossen. Im Anschluss daran sprach er am Dienstag von einer «humanitären Katastrophe» vor Ort.

7 Meldungen im Zusammenhang
Maurer forderte, dass Notfallnahrung, Wasser und Medikamente im krisengeplagten Land endlich frei verteilt werden sollten. Zudem rief er die verfeindeten Parteien zu Friedensverhandlungen auf.

«Die humanitäre Lage vor Ort ist schlicht katastrophal», liess sich Maurer in einem IKRK-Communiqué zitieren. Alle Familien im Jemen seien vom Konflikt betroffen. «Die Welt sollte endlich die Augen öffnen, um die schreckliche Situation zu erfassen.»

Die schweren Kämpfe sowie die Importbeschränkungen haben laut Maurer «dramatische Folgen» für die Gesundheit der Bevölkerung. Die sanitären Anlagen seien weitgehend zerstört worden. «All dies kann nicht so weitergehen.» Der Jemen werde zusammenbrechen. «Wir müssen mehr tun.»

Blutiger Konflikt

Bei den Kämpfen im Jemen kamen nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) schon über 4300 Menschen ums Leben, ein Grossteil davon Zivilisten. Eine von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition geht in dem Land gegen die schiitischen Huthi-Rebellen vor.

Seit Januar ist das IKRK eine der wenigen vor Ort gebliebenen internationalen Hilfsorganisationen im Jemen. Seither seien mehr als zwei Millionen Menschen mit Wasser versorgt worden, hiess es im Communiqué. Zudem leistete das Rote Kreuz Nothilfe für über 100'000 Menschen.

Hungersnot betrifft vor allem Kinder

Auch die UNO warnt vor einer rapiden Verschlechterung der Versorgungslage. Besonders die Situation von rund 850'000 Kindern in dem Konfliktgebiet, die von schwerer Unterernährung betroffen seien, sei zutiefst «alarmierend». Dies sagte die Verantwortliche für ein Recht auf Nahrung, Hilal Elver.

Die UNO geht davon aus, dass schon in wenigen Wochen 1,2 Millionen Kinder von Mangelernährung betroffen sind, wenn der Konflikt weiterhin auf dem aktuellen Niveau ausgetragen wird. Elver kritisierte dabei, dass die Luftangriffe der internationalen Militärkoalition auch immer wieder Märkte und Versorgungstransporte treffen.

Zivilisten aushungern zu lassen, könne als «Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit» eingestuft werden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Dem Internationalen ... mehr lesen
IKRK-Präsident Peter Maurer: «Das Ausmass der globalen Konflikte ist historisch, ein Patentrezept gibt es momentan nicht.»
Das IKRK verurteilt den Angriff.
Sanaa - Im Jemen sind zwei ... mehr lesen
Köln - Bei den Kämpfen im Jemen ... mehr lesen 1
Bei Kämpfen im Jemen sind nach Angaben der Vereinten Nationen seit März fast 400 Kinder getötet und mehr als 600 schwer verletzt worden.
Genf/Bogota - Der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Peter Maurer, hat am Donnerstag einen viertägigen Besuch in Kolumbien beendet. Er sicherte dem hilfsbedürftigsten Land auf dem amerikanischen Kontinent humanitäre Hilfe «so lange wie nötig» zu. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Neue Aufgabe für Peter Maurer.
Bern - EDA-Staatssekretär Peter ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 13°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 13°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten