IKRK-Emblem wurde schon öfters missbraucht
publiziert: Donnerstag, 17. Jul 2008 / 16:19 Uhr

Bern - Das Emblem des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) wird immer wieder missbraucht - in bewaffneten Konflikten, aber auch in innenpolitischen Auseinandersetzungen. Sogar ein James Bond-Film geriet einmal in die Kritik.

Ein echtes oder falsches Rotkreuzfahrzeug?
Ein echtes oder falsches Rotkreuzfahrzeug?
7 Meldungen im Zusammenhang
Das Rotkreuz- (respektive Halbmond- oder Kristall-) Symbol darf gemäss der Genfer Konventionen nur verwendet werden, um Opfer in bewaffneten Konflikten zu schützen. Sein Missbrauch (oder der eines anderen international anerkannten Schutzzeichens) ist ein schwerer Verstoss gegen das humanitäre Völkerrecht.

Werden solche Symbole zum Transport oder zur Tarnung von Soldaten oder militärischer Ausrüstung verwendet, ist dies ein Verstoss gegen die Zusatzbestimmungen von 1977 des Genfer Abkommens und gilt als Heimtücke. Es könne sogar laut IKRK als Kriegsverbrechen behandelt werden.

Missbrauch in Bürgerkriegen

Vor allem in Bürgerkriegen werden aber immer wieder Fahrzeuge oder Helikopter mit Rotkreuz-Emblem für Truppen- oder Waffentransporte missbraucht - so in den mittelamerikanischen Konflikten der Achtziger Jahre.

Auf Bildern des amerikanischen Magazins «Newsweek» waren 1987 drei Offiziere der rechten Contra-Rebellen zu sehen, die aus einem Helikopter mit Rotem Kreuz stiegen. Dieser transportierte militärische Güter und elektronische Ausrüstungen zu den Contras in Nicaragua.

Auch im jugoslawischen Bürgerkrieg 1991/92 wurde das IKRK-Wahrzeichen mehrfach missbräuchlich verwendet. Die Konfliktparteien versahen Fahrzeuge und Helikopter damit.

Falsche Rotkreuzfahrzeuge

Der Angriff auf einen IKRK-Konvoi im Mai 1992 bei Sarajevo, bei dem ein Delegierter ums Leben kam, ist womöglich darauf zurück zu Führen, dass die Konfliktparteien nicht mehr zwischen »echten« und »falschen« Rotkreuzfahrzeugen unterschieden haben. 1998 sollen serbische Truppen von Helikoptern mit Rotkreuz-Zeichen auf Flüchtlinge geschossen haben.

Missbräuche gab es in den Neunziger Jahren auch in den Bürgerkriegen und Unruhen im Kaukasus und in den zentralasiatischen Ex-Sowjetrepubliken. Milizen und Zivilisten missbrauchten hier das Emblem, um im Schutz des Roten Kreuzes in Ruhe ihrer Tätigkeit nachgehen zu können. Auch im Bürgerkrieg im westafrikanischen Sierra Leone sollen Rebellen in einem Helikopter mit illegalem Rot-Kreuz-Emblem Waffen transportiert haben.

Das IKRK kann in solchen Fällen lediglich protestieren und die Konfliktparteien auf die Bestimmungen des humanitären Völkerrechts aufmerksam machen.

Missbrauch in Film und Propaganda

An die Genfer Konvention erinnerte das IKRK auch 1987, als im 15. Bond-Film »The Living Daylights« (Der Hauch des Todes) das Rotkreuz-Symbol missbraucht wurde. Darin wurden Rotkreuz-Pakete gezeigt, in denen Opium geschmuggelt wurde. Und ein »Agenten-Überläufer« wurde von einem Rotkreuz-Helikopter an Bord genommen.

2002 protestierten das IKRK und das Schweizerische Rote Kreuz gegen die Verwendung des Rotkreuz-Emblems für politische Propaganda: Im Abstimmungskampf um den UNO-Beitritt der Schweiz hatte das gegnerische Komitee Plakate mit dem Slogan »Ja zum Roten Kreuz - Nein zur UNO und zum Krieg«, die einen Jeep des IKRK in Afghanistan zeigten, aufgehängt.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Das IKRK hat mit ernsthafter ... mehr lesen
Das IKRK ist über die Folgen eines Möglichen Missbrauchs besorgt.
Bogotá - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in Bogotá will nach ... mehr lesen
Álvaro Uribe hat sich nach eigenen Aussagen beim IKRK entschuldigt.
Die FARC beschuldigten die Bewacher der Geiseln des Verrats.
Bogota - Die kolumbianische FARC-Guerilla ist nach eigenen Angaben bei der Befreiung von 15 Geiseln, darunter Ingrid Betancourt, von eigenen Kämpfern hintergangen worden. Die FARC ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht ... mehr lesen  
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. ... mehr lesen   1
Vor Generalstabsoffizieren hatte sich Blattmann harsch über einen mutmasslichen Whistleblower geäussert. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten