Fehlende Unterscheidung
IKRK: In Libyen sterben immer mehr Zivilisten
publiziert: Donnerstag, 10. Mrz 2011 / 12:14 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 11:19 Uhr

Tripolis/Istanbul - Die Zahl der zivilen Todesopfer in Libyen ist deutlich angestiegen, wie Ärzte nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) berichten. «Wir müssen uns auf das Schlimmste gefasst machen», sagte IKRK-Präsident Jakob Kellenberger am Donnerstag in Genf.

8 Meldungen im Zusammenhang
Bei den meisten Opfern handelt es sich demnach um Zivilpersonen. Die Zivilbevölkerung trage «die Hauptlast der Gewalt», sagte Kellenberger. Er appellierte an die Konfliktparteien, sich an grundlegende Regeln zu halten.

«Die betroffenen Parteien müssen zwischen zivilen und militärischen Zielen unterscheiden», sagte Kellenberger. Es sei verboten Zivilpersonen anzugreifen und Terror unter der Bevölkerung zu verbreiten. Auch dürften medizinische Einrichtungen und deren Personal nicht angegriffen werden.

Augenzeugen hatten in den vergangenen Tagen berichtet, dass Truppen von Staatschef Muammar al-Gaddafi in der Hauptstadt Tripolis und bei weiteren Kämpfen im Westen des Landes wahllos auf Zivilisten schossen und mit Panzer willkürlich auf Häuser feuerten.

Die Ärzte in den Spitälern von Adschdabija und Misrata hätten über einen deutlichen Anstieg von Toten berichtet, sagte Kellenberger. In Misrata würden 40 Schwerverletzte behandelt, und 22 Tote seien eingeliefert worden. Ein Ärzteteam in Adschadabija habe in der vergangenen Woche 55 Verletzte operiert.

Misrata liegt ungefähr 210 Kilometer östlich von Tripolis und wird derzeit von den Rebellen kontrolliert. Die Stadt wurde in den vergangenen Tagen wiederholt bombardiert. Adschdabjia liegt noch weiter östlich.

IKRK hat keinen Zugang zu Kampfgebieten

Keinen Zugang hat das IKRK zu den Kampfgebieten im Westen des Landes, darunter die Hauptstadt Tripolis. Vermutlich seien die Menschen dort jedoch noch stärker von den Kämpfen betroffen als in den Rebellengebieten im Osten, sagte Kellenberger. «Wir sind sehr besorgt.»

Regierungstreue Einheiten haben auch am Donnerstag die libysche Ölstadt Ras Lanuf unter Beschuss genommen. Wenige Kilometer von der Ölraffinerie und in der Nähe eines Gebäudes der Libyan Emirates Oil Refinery Company (LERCO) entfernt schlugen Bomben oder Raketen ein.

Nach drei Wochen blutiger Unruhen liegt die libysche Öl-Industrie am Boden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der ... mehr lesen  
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
In Tripolis wurde gestern ein TV-Sender gestürmt. (Archivbild)
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten