IKRK-Präsident Maurer besucht Mali und Niger
publiziert: Montag, 22. Okt 2012 / 13:05 Uhr
IKRK-Präsident Maurer beklagt Leiden der Menschen in Mali und Niger
IKRK-Präsident Maurer beklagt Leiden der Menschen in Mali und Niger

Bern - Der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Peter Maurer, besucht in diesen Tagen Niger und Mali. Maurer will sich ein Bild der angespannten humanitären Situation in den beiden Ländern machen.

Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
2 Meldungen im Zusammenhang
Maurer ist am Sonntag in der Region eingetroffen, wie das IKRK am Montag in einem Communiqué mitteilte. Er wird zuerst die Städte Niamey und Agadez im Niger besuchen, danach Mopti und Bamako in Mali, bevor er am 24. Oktober die Rückreise antritt.

Während seines Aufenthalts wird Maurer mit Behördenvertretern sowie mit den Verantwortlichen des nigrischen und malischen Roten Kreuzes zusammentreffen. Hauptthemen werden die humanitären Folgen der Krise in Mali sein sowie die Aktionen, welche das IKRK durchführt, um den immensen Bedürfnissen der Bevölkerung nachzukommen.

Der Konflikt in Mali war im März eskaliert, als meuternde Soldaten bei einem Militärputsch den Präsidenten gestürzt hatten. Kurz darauf eroberten militante Islamisten gemeinsam mit Tuareg-Rebellen den Norden des Landes, den sie als eigenständigen Staat vom Süden abspalten wollen.

Mittel reichen nicht aus

«Die humanitäre Situation im Norden Malis ist sehr bedenklich und hat Auswirkungen auf andere Sahel-Länder, unter anderem auf den Niger», wird Maurer im Communiqué zitiert. Das IKRK hat seit Juli im Norden Malis Lebensmittel und Medikamente an die Bevölkerung verteilt. Das Ziel lautet, bis Ende des Jahres Hilfe für 420'000 Menschen zu leisten.

Maurers Besuch folgt auf einen zweiten Spendenaufruf in der Höhe von 25 Millionen Franken, welchen das IKRK für seine humanitären Aktionen im Norden Malis und in der Region im September an seine Geldgeber gerichtet hat. «Die derzeit verfügbaren Mittel reichen leider nicht aus, um die humanitäre Hilfe für die von der Krise betroffenen Menschen zu finanzieren», so Maurer.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rangun/Genf - Der erste Besuch eines IKRK-Präsidenten in Burma hat zur Wiederaufnahme von Gefangenenbesuchen geführt. ... mehr lesen
IKRK-Präsident Peter Maurer
Bamako - Bei Kämpfen zwischen islamistischen Milizen und Tuareg-Rebellen im Nordosten Malis hat es in den vergangenen Tagen nach übereinstimmenden Berichten Dutzende Tote gegeben. Ein Mitarbeiter malischer Sicherheitsdienste sprach am Dienstag von einem «wahren Massaker» seit Freitag. mehr lesen 
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Das Budget für «Triton» beläuft sich nur noch auf knapp drei Millionen Euro pro Monat. (Symbolbild)
Das Budget für «Triton» beläuft sich nur noch auf knapp ...
EU - Flüchtlinge  Bern - Die am Samstag startende EU-Operation «Triton» ist für Amnesty International (AI) keine umfassende Seenotrettung, sondern eine Massnahme Europas zur Verhinderung von irregulärer Migration. Stattdessen verlangt AI europäische Solidarität und die Fortsetzung von «Mare Nostrum». 
EU nimmt neue Flüchtlingsstrategie an Luxemburg - Die EU-Innenminister haben mit einem Tag Verspätung ihre Strategie zum Umgang mit der wachsenden Zahl ...
Die EU nimmt die Flüchtlingsstrategie an - in Ankunftsländern muss man sich nun registrieren und Fingerabdrücke abgeben.
IS-Vormarsch  New York - Der Syrien-Sondergesandte der Vereinten Nationen, Staffan de Mistura, hat regionale Waffenstillstands-Zonen in Syrien vorgeschlagen. Diese «Freeze Zones» sollen die Anfangspunkte für eine politische Lösung des Konflikts sein, sagte de Mistura am Donnerstag vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in New York.  
Die vor dem Bürgerkrieg zweitgrösste Stadt Syriens ist eine Hochburg der Regimegegner.
IS greift jetzt Norden Kobanes an Beirut - Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat am Donnerstag den Norden der syrischen Stadt Kobane mit schwerer Artillerie ...
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 12°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 14°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten