Leiden der Menschen in Mali und Niger
IKRK-Präsident Maurer besucht Mali und Niger
publiziert: Montag, 22. Okt 2012 / 13:05 Uhr
IKRK-Präsident Maurer beklagt Leiden der Menschen in Mali und Niger
IKRK-Präsident Maurer beklagt Leiden der Menschen in Mali und Niger

Bern - Der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Peter Maurer, besucht in diesen Tagen Niger und Mali. Maurer will sich ein Bild der angespannten humanitären Situation in den beiden Ländern machen.

Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
2 Meldungen im Zusammenhang
Maurer ist am Sonntag in der Region eingetroffen, wie das IKRK am Montag in einem Communiqué mitteilte. Er wird zuerst die Städte Niamey und Agadez im Niger besuchen, danach Mopti und Bamako in Mali, bevor er am 24. Oktober die Rückreise antritt.

Während seines Aufenthalts wird Maurer mit Behördenvertretern sowie mit den Verantwortlichen des nigrischen und malischen Roten Kreuzes zusammentreffen. Hauptthemen werden die humanitären Folgen der Krise in Mali sein sowie die Aktionen, welche das IKRK durchführt, um den immensen Bedürfnissen der Bevölkerung nachzukommen.

Der Konflikt in Mali war im März eskaliert, als meuternde Soldaten bei einem Militärputsch den Präsidenten gestürzt hatten. Kurz darauf eroberten militante Islamisten gemeinsam mit Tuareg-Rebellen den Norden des Landes, den sie als eigenständigen Staat vom Süden abspalten wollen.

Mittel reichen nicht aus

«Die humanitäre Situation im Norden Malis ist sehr bedenklich und hat Auswirkungen auf andere Sahel-Länder, unter anderem auf den Niger», wird Maurer im Communiqué zitiert. Das IKRK hat seit Juli im Norden Malis Lebensmittel und Medikamente an die Bevölkerung verteilt. Das Ziel lautet, bis Ende des Jahres Hilfe für 420'000 Menschen zu leisten.

Maurers Besuch folgt auf einen zweiten Spendenaufruf in der Höhe von 25 Millionen Franken, welchen das IKRK für seine humanitären Aktionen im Norden Malis und in der Region im September an seine Geldgeber gerichtet hat. «Die derzeit verfügbaren Mittel reichen leider nicht aus, um die humanitäre Hilfe für die von der Krise betroffenen Menschen zu finanzieren», so Maurer.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rangun/Genf - Der erste Besuch eines IKRK-Präsidenten in Burma hat zur Wiederaufnahme von Gefangenenbesuchen geführt. ... mehr lesen
IKRK-Präsident Peter Maurer
Bamako - Bei Kämpfen zwischen islamistischen Milizen und Tuareg-Rebellen im Nordosten Malis hat es in den vergangenen Tagen nach übereinstimmenden Berichten Dutzende Tote gegeben. Ein Mitarbeiter malischer Sicherheitsdienste sprach am Dienstag von einem «wahren Massaker» seit Freitag. mehr lesen 
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Die Flüchtlinge in Idomeni besetzen seit fast sieben Wochen den Bahnübergang.
Die Flüchtlinge in Idomeni besetzen seit fast sieben ...
Hilfsorganisationen sollen helfen  Athen - Die griechische Regierung hat die Hilfsorganisationen im improvisierten Flüchtlingslager von Idomeni aufgerufen, bei der Leerung des Lagers bis Ende Mai zu helfen. Es gebe keine Anzeichen dafür, dass die 10'000 Flüchtlinge freiwillig das Lager verliessen. 
Fairness-Mechanismus - 250'000 Euro pro Flüchtling  Brüssel - Im Zuge der europäischen Asylrechtsreform will die EU-Kommission einen Fairness-Mechanismus ...  
Staaten können sich nun mit 250'000 Euro pro Flüchtling freikaufen. (Archivbild)
Brüssel: Grenzkontrollen innerhalb des Schengenraums Brüssel - In der Flüchtlingskrise hat die EU-Kommission den Weg für eine Verlängerung der ...
Die Angst vor Terror ist stets präsent. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • HeinrichFrei aus Zürich 423
    Probleme auf der Erde lösen, nicht auf dem Mars Hätte es auf der Erde nicht genügend Aufgaben die zu lösen wären, statt ... Do, 14.04.16 18:38
  • jorian aus Dulliken 1750
    UAE/Iran Im Iran kann der Jude seine Kippa auch tragen. So sollte es ... Fr, 04.03.16 00:30
  • Midas aus Dubai 3810
    Kämpfen Ausländer, Secondos, Muslime, Juden, sie allen sind Teil und Bürger der ... Do, 03.03.16 14:43
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Seit... einigen Jahren ist der Antisemitismus wieder auf dem Vormarsch. ... Di, 01.03.16 09:32
  • jorian aus Dulliken 1750
    Heute Abend kommt auf 3sat.... .... Cannabis Droge oder Medizin. Für mich ganz klar ... Do, 28.01.16 17:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Nach... Neptun geht es also weiter! Es gibt seit Jahrzehnten Fachbücher zum ... So, 24.01.16 22:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1747
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • jorian aus Dulliken 1750
    Planet X! Als Pluto noch ein Planet war,wurden die belächelt, wo behaupteten, es ... Fr, 22.01.16 08:59
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
ETH-Zukunftsblog Zur Wirtschaftlichkeit der Wasserkraft Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 2°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 3°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten