Positive Bilanz nach erstem Burma-Besuch
IKRK-Präsident lobt Burmas Reformschritte
publiziert: Sonntag, 20. Jan 2013 / 11:15 Uhr
IKRK-Präsident Peter Maurer
IKRK-Präsident Peter Maurer

Rangun/Genf - Der erste Besuch eines IKRK-Präsidenten in Burma hat zur Wiederaufnahme von Gefangenenbesuchen geführt. IKRK-Präsident Peter Maurer zog zum Abschluss der einwöchigen Visite insgesamt eine sehr positive Bilanz.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Vorschläge des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) seien gut aufgenommen worden, wurde Maurer am Sonntag in einem Communiqué zitiert. «Wir sind aber erst ganz am Anfang einer neuen Beziehung», sagte Maurer zum Abschluss des Besuchs am Samstag. Der Dialog mit den Behörden müsse fortgesetzt werden.

Maurer hatte im Verlaufe der Woche mit allen politischen Akteuren Gespräche geführt, von Präsident Thein Sein und Regierungmitgliedern über die Parlamentspräsidenten bis hin zu Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi.

Präsident Thein Sein habe zugesagt, mit dem IKRK zusammenzuarbeiten. Nächste Woche könne die humanitäre Organisation die Gefangenenbesuche wieder aufnehmen. Dies zeige, dass es dem Präsidenten ernst sei, sagte Maurer.

Die Behandlung der Gefangenen und die Haftbedingungen müssten verbessert werden. Dasselbe gelte für die medizinische Versorgung der Konfliktopfer in den burmesischen Gliedstaaten Kachin und Rakhine.

Augenschein in Rakhine

Der IKRK-Präsident machte sich selber ein Bild über die Situation im am Golf von Bengalen gelegenen Gliedstaat Rakhine. Die humanitäre Lage dort sei sehr beunruhigend, sagte Maurer. Das IKRK möchte deshalb in Rakhine seine Tätigkeit ausweiten, damit die Bevölkerung einen leichteren Zugang zur medizinischen Grundversorgung habe.

In dem Bundesstaat führte Maurer Gespräche mit den Behörden sowie Anführern der Buddhisten und Muslime. Ferner besuchte er Flüchtlingslager. Das IKRK helfe den Vertriebenen in enger Zusammenarbeit mit dem burmesischen Roten Kreuz. Diese Arbeit solle ausgeweitet werden.

In Rakhine leidet die muslimische Minderheit der Rohingya stark unter der Verfolgung durch Buddhisten. Über 110'000 Menschen wurden bisher vertrieben, die meisten davon Rohingyas. Sie sind staatenlos und ihre Rechte sind erheblich eingeschränkt. Der Westen fordert von der reformwilligen burmesischen Staatsführung immer wieder, sich verstärkt für verfolgte Minderheiten in dem südostasiatischen Land einzusetzen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Naypyidaw - Die burmesische Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi ... mehr lesen
Suu Kyis Söhne mit ihrem verstorbenen Ehemann Michael Aris sind beide Briten. (Archivbild)
Thein Sein sprach deutliche Worte. (Archivbild)
Brüssel - Birmas Präsident Thein Sein hat weitere politische Reformen auf dem Weg seines Landes zur Demokratie versprochen. «Wir stehen vor vielen Herausforderungen. Aber ich verspreche, dass ... mehr lesen
Rotes Kreuz wird humanitärer Krise in Syrien nicht mehr Herr
Genf - Die humanitäre Krise in Syrien ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf/Damaskus - Der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Peter Maurer, ist mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zusammengetroffen. Das Treffen in Damaskus dauerte rund 45 Minuten. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw.
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars neuem Jahr», erklärte der Politiker der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Sonntag. mehr lesen 
Der designierte Präsident und seine Chefin: U Htin Kyaw und Aung San Suu Kyi.
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in den nächsten Wochen. mehr lesen  
Achtens Asien Der dritte Anlauf zur Demokratie in Myanmar nach 1948 und 1990 tritt in die entscheidende Phase. Wer wird «unter» Demokratie-Ikone Daw Aung San Suu Kyi Präsident? mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten