Hilfsorganisationen
IKRK beklagt massive Angriffe auf Zivilisten und Helfer
publiziert: Donnerstag, 27. Jun 2013 / 13:32 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Jun 2013 / 15:27 Uhr
Das rote Kreuz hat massive Angriffe auf Zivilisten und gezielte Morde an Helfer in Konfliktgebieten beklagt. (Archivbild)
Das rote Kreuz hat massive Angriffe auf Zivilisten und gezielte Morde an Helfer in Konfliktgebieten beklagt. (Archivbild)

Genf - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat massive Angriffe auf Zivilisten und gezielte Morde an humanitären Helfern in Syrien und anderen Konfliktgebieten beklagt. In wachsendem Masse würden unter Missachtung des humanitären Völkerrechts selbst Spitäler, Schulen oder religiöse Einrichtungen für bewaffnete Einsätze missbraucht.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dies erklärte IKRK-Präsident Peter Maurer am Donnerstag in Genf bei der Vorlage des Jahresberichtes der Organisation für 2012. Durch Geiselnahmen und Mordanschläge sei der Einsatz für viele Nothelfer in Krisengebieten so gefährlich wie seit langem nicht mehr, heisst es in dem Bericht.

So wurden 2012 allein im Bürgerkriegsland Syrien sieben Freiwillige des Syrischen Roten Halbmondes getötet, mit dem das IKRK zusammenarbeitet. Insgesamt war das IKRK 2012 mit den schwersten Sicherheitsproblemen für Helfer seit neun Jahren konfrontiert.

Maurer bezeichnete den oft nur sehr schwierigen Zugang zu Notleidenden sowie die vielerorts problematische Sicherheitslage für Helfer als die schwersten Hindernisse für die humanitäre Arbeit. Zugleich beklagte er mangelnden Respekt für das humanitäre Völkerrecht durch die an Konflikten beteiligten Parteien.

 

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Am internationalen Tag der humanitären Hilfe haben die Hilfsorganisationen ... mehr lesen
«Die Welt braucht mehr Menschlichkeit», sagte UNO-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos.
Die Koordination mit lokalen Partnern wie dem afghanischen «Roten Halbmond» wird momentan verbessert.
Genf - Das IKRK reduziert nach dem ... mehr lesen
Baschar al-Assad: Bewaffnung exportiert Terror nach Europa.
Damaskus - Der syrische Staatschef Baschar al-Assad hat europäische Staaten davor gewarnt, Waffen an die Rebellen in seinem Land zu liefern. «Wenn die Europäer Waffen liefern, wird der ... mehr lesen 1
Bern - Die Schweiz unterstützt die ... mehr lesen
Die syrischen Flüchtlinge sind auf jede Hilfe angewiesen. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Bern -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Luzern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten