Bauern fürchten sich vor Israel
IKRK spendet Mandelbäume für den Gazastreifen
publiziert: Donnerstag, 3. Mrz 2016 / 13:46 Uhr
IKRK-Mitarbeiter Sow habe im Vorfeld mit den israelischen Streitkräften gesprochen. (Symbolbild)
IKRK-Mitarbeiter Sow habe im Vorfeld mit den israelischen Streitkräften gesprochen. (Symbolbild)

Wadi as Salka - Das IKRK verteilt diese Woche tausende Mandelbäume an Bauern im Gazastreifen, deren Felder im kriegszerstörten Grenzgebiet zu Israel liegen. Die Bauern fürchten aber, dass Israel als Anti-Terror-Massnahme wieder Entlaubungsmittel versprühen könnte.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Wir spenden rund 4000 Mandelbäume unterschiedlicher Sorten zur Anpflanzung entlang der Grenze, wo der letzte Krieg besonders starke Schäden anrichtete», erklärte Mamadu Sow vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in der palästinensischen Küstenenklave.

In dem von der radikalislamischen Hamas kontrollierten und deshalb weitgehend isolierten Küstenstreifen gab es seit 2008 drei bewaffnete Konflikte mit Israel. Die schweren Gefechte im Sommer 2014 führten vor allem in den grenznahen Regionen zu starken Zerstörungen.

Die Empfänger der gespendeten Mandelbäume äusserten im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP die Sorge, dass Israel, wie bereits mehrfach geschehen, Entlaubungsmittel aus Flugzeugen versprüht und die Anpflanzungen dadurch zunichte macht.

Versteckte Sprengsätze sichtbar machen

Ein israelischer Militärsprecher erklärte dazu auf Anfrage, durch solche Sprühaktionen solle verhindert werden, dass an der Grenze angebrachte Sprengsätze oder andere Angriffsmittel durch die Vegetation verdeckt werden.

IKRK-Mitarbeiter Sow berichtete, die Hilfsorganisation habe im Vorfeld mit den israelischen Streitkräften über die Mandelbaumplantagen gesprochen. «Und wir hoffen, dass es keine Entlaubungseinsätze gegen sie geben wird.»

Laut einer UNO-Studie sind gegenwärtig die Hälfte der landwirtschaftlichen Nutzflächen und 85 Prozent der Fischereigründe des Gazastreifens aufgrund der Konfliktlage nicht nutzbar. Während 1968 mehr als die Hälfte des dortigen Bruttosozialprodukts auf Landwirtschaft und Fischerei beruht habe, seien es heute nur noch vier bis fünf Prozent.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza - Ein schwerer Wintersturm, der in dieser Woche die Region östlich des ... mehr lesen
Die Arbeit werde nicht komplett auf Eis gelegt. (Symbolbild)
Genf - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat seine Aktivitäten in ... mehr lesen
Gaza - Drei Tage nach Beginn der Waffenruhe hat die israelische Armee ihre Truppen vollständig aus dem Gazastreifen ... mehr lesen 1
Israel bleibt an der Grenze zu Gaza in Stellung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Jetzt disst Böhmermann Kanzlerin Merkel Hamburg - Der deutsche Satiriker Jan Böhmermann kritisiert Kanzlerin Angela Merkel für ihr Verhalten nach der Veröffentlichung ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Basel 17°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 16°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Luzern 19°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten