Hilfsprogramm eingestellt
IKRK stoppt Hilfe in Somalia
publiziert: Donnerstag, 12. Jan 2012 / 15:25 Uhr
Das Hilfsprogramm wurde vorübergehend eingestellt.
Das Hilfsprogramm wurde vorübergehend eingestellt.

Addis Abeba/Mogadischu - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat am Donnerstag vorübergehend seine Hilfsprogramme für die hungernde Bevölkerung in Somalia eingestellt. Betroffen sind 1,1 Millionen Menschen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Grund für den Unterbruch der Hilfslieferungen sei die mangelnde Kooperation der örtlichen Behörden, teilte das IKRK mit. Die Behörden verhinderten seit Mitte Dezember, dass Lebensmittel und Saatgut 240'000 Menschen in der Mitte und dem Süden des Landes erreichten, sagte der Leiter der Somalia-Delegation des IKRK, Patrick Vial.

Hilfs-Verbot von Rebellen

Beobachtern zufolge wird die Region von Rebellen der radikalislamischen Al-Schabab kontrolliert, die bereits zahlreichen Hilfsorganisation die Arbeit in dem Gebiet verboten hat. Das IKRK ist eine der wenigen internationalen Organisationen, die in allen Teilen Somalias tätig sein dürfen.

«Die Suspendierung wird beibehalten, bis wir von den Behörden, die die Regionen kontrollieren, versichert bekommen, dass die Hilfslieferungen ungehindert durchgeführt werden können und all diejenigen erreichen, für die sie bestimmt sind - so wie es zuvor vereinbart war», sagte Vial.

Bürgerkrieg seit 20 Jahren

Somalia leidet seit dem vergangenen Jahr unter einer schweren Dürre, von der Millionen Menschen betroffen sind. Hunderttausende sind bereits in die Nachbarländer Kenia und Äthiopien geflohen.

Der seit 20 Jahren anhaltende Bürgerkrieg in dem Land am Horn von Afrika hat die Lage für viele noch verschlimmert. Das IKRK hilft den Menschen nicht nur mit gross angelegten Lebensmittellieferungen, sondern verteilt auch Samen an Farmer, um die Landwirtschaft wieder anzukurbeln.

(nat/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Das IKRK bedauert das ... mehr lesen
Die Schwächsten haben Schwierigkeiten.
Somalia: Die lokalen Behörden hatten unter dem Vorwand von Qualitätskontrollen Lebensmittellieferungen und Saatgut blockiert.
Mogadischu - Die radikalislamische ... mehr lesen
Genf - Jakob Kellenberger, Präsident ... mehr lesen
Das IKRK warnt vor zu grossen Kürzungen.
Mogadischu - Die Hungerkatastrophe in Somalia weitet sich immer mehr aus. Mit der Region Bay im Süden Somalias sei die sechste Region des Landes betroffen, teilte die für die Überwachung der Hungerkatastrophe zuständige UNO-Einheit FSNAU am Montag mit. mehr lesen 
Die ärmsten
der Armen in dieser Tragödie sind ausnahmslos Frauen, Kinder und ältere Menschen. Derweil man sich in der CH mit angeblichen Flüchtlingen herumschlägt die längst am Aufbau ihrer Länder mithelfen sollten. Immerhin taugen auch diese angeblichen Flüchtlinge das schlechte Gewissen zu beruhigen.
Aufgrund der allgemeinen Lage werden auch zukünftig die verletzlichen in Kriegen und Konflikten - Frauen, Kinder, Alte - selten anzutreffen sein in schweizerischen Asylbewerberunterkünften. Denn an diesen Verdient die egoistische Asylindustrie schlicht fast nichts.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten