Humanitäre Hilfe
IKRK verlagert Stellen nach Belgrad
publiziert: Dienstag, 12. Mai 2015 / 14:53 Uhr
«Wir haben uns zu diesem Schritt entschieden, um effizienter zu sein»
«Wir haben uns zu diesem Schritt entschieden, um effizienter zu sein»

Genf - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) setzt sein Verlagerungsprojekt fort. Die Auswirkungen auf den Personalbestand am Sitz in Genf sind jedoch beschränkt.

1 Meldung im Zusammenhang
Im Juni werde das IKRK sein Zentrum für IT-Management in Belgrad eröffnen, sagte Generaldirektor Yves Daccord in einem Interview mit der «Tribune de Genève» und «24 Heures» vom Dienstag. Zu Beginn würden dort etwas mehr als 20 Personen arbeiten, danach werde die Zahl steigen.

«Wir haben uns zu diesem Schritt entschieden, um effizienter zu sein», sagte Daccord. Er wies daraufhin, dass das IKRK seine Buchhaltung bereits vor 20 Jahren nach Manila ausgelagert habe. In der Hauptstadt der Philippinen beschäftigt das IKRK 80 Personen, Ende 2015 werden es 90 sein.

Auswirkungen beschränkt

Die Auswirkungen auf den Sitz in Genf sind beschränkt. «Es wird nächstes Jahr 25 Stellen weniger für die institutionelle Unterstützung geben, der gesamte Personalbestand am Sitz bleibt jedoch unverändert», sagte Daccord. Ein Sozialplan sei Ende letzten Jahres unterzeichnet worden.

Das IKRK müsse für andere Aufgaben Personen rekrutieren und wolle seine Leute auffordern, häufiger in die Einsatzgebiete zu gehen, sagte er. Das Budget des Sitzes in Genf - 200 Millionen Franken jährlich - bleibt stabil.

Derweil wächst das globale Budget der Institution stark. Dies um den zunehmenden humanitären Bedürfnissen in der Welt gerecht zu werden. Letzten Dezember ersuchte das IKRK für 2015 um 1,6 Milliarden Franken, das entspricht einem Plus von 25 Prozent.

Das IKRK beschäftigt weltweit 14'000 Personen, davon knapp 1000 in Genf. «Unsere Wurzeln sind in Genf. Genf bleibt ein zentraler Ort», sagte Daccord.

(flok/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat möchte der ... mehr lesen
Ein neues Rotkreuz-Gebäude soll entstehen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten