IKRK besorgt um Situation in Afghanistan
IKRK warnt vor humanitärer Krise in Afghanistan
publiziert: Montag, 8. Okt 2012 / 20:34 Uhr
Das IKRK arbeitet seit 1979 in Afghanistan und kümmert sich auch um tausende Gefangene.
Das IKRK arbeitet seit 1979 in Afghanistan und kümmert sich auch um tausende Gefangene.

Kabul/Genf - Die Kämpfe in Afghanistan verschlechtern nach Einschätzung des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) die Lage der Bevölkerung immer weiter. «Ich verlasse dieses Land mit Sorge», sagte der scheidende IKRK-Chef in Afghanistan, Reto Stocker, am Montag in Kabul.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Seit ich im Jahr 2005 hier ankam, haben sich die lokalen bewaffneten Gruppen stark vermehrt, Zivilisten sind nicht nur zwischen einer, sondern mehreren Frontlinien gefangen und medizinische Versorgung bei Krankheit oder Verletzung wird zunehmend schwieriger für normale Afghanen», sagte Stocker.

Die Bevölkerung in den Konfliktzonen lebe in ständiger Angst vor Sprengkörpern und Schusswechseln. Ausserdem litten die Menschen unter einer schlechter werdenden Wirtschaft, dem rauen Wetter und Naturkatastrophen, sagte Stocker. Die Hoffnung auf eine bessere Zukunft sei immer mehr geschwunden.

Die Ausweitung des Konflikts und eine schlechter werdende Sicherheitslage behinderten humanitäre Hilfe vor allem in den Regionen, wo sie dringend benötigt werde, sagte Stocker. «Es gibt viele Orte im Land, an denen wir sein sollten, aber nicht hingehen können.»

Das IKRK arbeitet seit 1979 in Afghanistan und kümmert sich auch um tausende Gefangene. Stocker äusserte sich besorgt darüber, dass sich die Bedingungen in den Gefängnissen verschlechtern könnten, sobald die internationalen Truppen 2014 abziehen und die finanziellen Hilfen für die afghanische Regierung reduziert werden.

Crisis Group warnt vor Bürgerkrieg

Die Experten der renommierten International Crisis Group (ISG) warnten am Montag, dass die Zukunft der afghanischen Regierung düster aussehe. «Es besteht ein reelles Risiko, dass die Regierung in Kabul nach dem Abzug der NATO-Truppen 2014 in sich zusammenbrechen kann», sagte ISG-Expertin, Candace Rondeaux, am Montag anlässlich eines neuen Afghanistan-Berichts.

Demnach gibt es nur wenig Hoffnung auf Stabilität, sobald das Land selbst die volle Verantwortung für Sicherheit übernimmt. «Die afghanische Armee und Polizei gehen überfordert und unvorbereitet in den Übergang», sagte Rondeaux laut einer Medienmitteilung. Wenn die Wahl 2014 nicht gelinge, drohe ein Bürgerkrieg.

Unter Berufung auf die labile Sicherheitslage gab die deutsche Heinrich-Böll-Stiftung am Montag bekannt, dass sie ihre deutsche Büroleiterin zum 1. Januar 2013 aus Kabul abziehen werde. Die zehn afghanischen Mitarbeiter würden aber weiter beschäftigt, teilte die Stiftung weiter mit.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Das IKRK reduziert nach dem Angriff auf sein Büro in Dschalalabad im Mai seine Tätigkeiten in Afghanistan. Die ... mehr lesen
Die Koordination mit lokalen Partnern wie dem afghanischen «Roten Halbmond» wird momentan verbessert.
Genf - Wegen zahlreicher neuer Flüchtlingskrisen kommt das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge ... mehr lesen
Das UNHCR muss sparen. (Archivbild)
Kabul - Bei einem NATO-Luftangriff in Afghanistan sind mehrere Frauen getötet worden. Ein lokaler ... mehr lesen
Die Frauen seien im Morgengrauen beim Holzsuchen gewesen, als sie angegriffen wurden. (Symbolbild)
Saana, Hauptstadt von Jemen
Saana, Hauptstadt von Jemen
Jemen  Sanaa - Durch Luftangriffe der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition ist der Flughafen von Jemens Hauptstadt Sanaa lahmgelegt worden. Nach Angriffen in der Nacht kann die Landebahn nicht mehr genutzt werden,. 
Saudi-Arabien setzt Angriffe im Jemen fort Sanaa - Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition hat in der Nacht zum ... 1
Saudi-Arabien greift Huthi-Rebellen im Jemen an Washington - Saudi-Arabien hat mit arabischen Verbündeten erstmals mit ... 1
Heftige Kämpfe  Beirut - Mehrere Islamistengruppen haben nach eigenen Angaben und Informationen der oppositionsnahen Syrischen ...
Die Armee hat Hunderte Rebellen getötet und in einigen Stadtteilen den Vormarsch der Aufständischen gestoppt.
Streitkräfte wurden von radikalislamischen Hisbollah unterstützt.
Syrische Armee und Milizen umstellen Stadt an Grenze zum Libanon Beirut - Im Kampf gegen Rebellen hat die syrische Armee offenbar die Stadt Sabadani an der Grenze zum ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1260
    Komplet richtig argumentiert, Valentin Abgottspon Mohamed lies Ölbäume seiner Gegner fällen, ein Vergehen, das in dieser ... gestern 20:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1260
    Ach Zombie, Sie tun ja so, als ob Sie sich je für Menschen interessiert hätten. Kommt ein ... gestern 18:25
  • HeinrichFrei aus Zürich 368
    Rüstungsexporte an Staaten die Krieg führen sind verboten Saudi-Arabien bombardiert den Jemen. Die USA, Armeen der feudalen ... gestern 14:01
  • jorian aus Dulliken 1573
    Genaue Erklärung! Ein Mensch der durch eine Drohne umgebracht wird und dies ohne Prozess, ... gestern 14:01
  • jorian aus Dulliken 1573
    Danke Nur wer war gegen Assad? Sie doch auch! Ich war vom Anfang an der ... gestern 04:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Wer... den Terror und den totalen Krieg will, der soll ihn bekommen. Der ... Fr, 27.03.15 18:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Bisher... haben IWF, EZB und ESFS griechische Staatsschulden in Höhe von 310 Mrd. ... Fr, 27.03.15 17:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Die... "KSA vs Iran“ stecket den ganzen Mittleren Osten in Brand. Unglaublich, ... Fr, 27.03.15 14:54
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 5°C 6°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
Basel 5°C 7°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
St.Gallen 7°C 9°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
Bern 7°C 12°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Luzern 8°C 15°C bewölkt, wenig Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
Genf 8°C 12°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten