Boko Haram
IKRK warnt vor humanitärer Krise in Afrika
publiziert: Dienstag, 10. Mrz 2015 / 18:00 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Mrz 2015 / 18:35 Uhr
Über eine Million Menchen sind in Zentralafrika auf der Flucht.
Über eine Million Menchen sind in Zentralafrika auf der Flucht.

Genf - Die gesamte Region am Tschadsee in Zentralafrika wird laut IKRK durch eine grosse humanitäre Krise erschüttert. Mehr als eine Million Menschen sind wegen der Angriffe der islamistischen Terrormiliz Boko Haram vertrieben worden.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Gewalt in Nigeria hat sich auf die Nachbarländer Tschad, Niger und Kamerun ausgebreitet, wo die Not der Betroffenen mit jedem Tag wächst. «Das ist eine grosse humanitäre Krise», sagte ein Sprecher des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Jean-Yves Clémenzo, am Dienstag in Genf.

Hunderttausende Menschen, die wegen der Gewalt vertrieben worden waren, suchen demnach Zuflucht in Städten wie Maiduguri, Yola und Gombe, im Nordosten Nigerias. Einige von ihnen fanden eine Bleibe in Schulen, öffentlichen Gebäuden und Flüchtlingslagern. Andere sind bei Verwandten oder Gastfamilien untergekommen, die selber bereits in äusserst prekären Verhältnissen leben.

Unzureichende Unterstützung

«Viele der betroffenen Menschen im Nordosten Nigerias haben Hunderte von Kilometern zurückgelegt, um in sicheres Gebiet zu gelangen und kämpfen nun um ihr Überleben», sagte Karl Mattli, Leiter der IKRK-Delegation im westafrikanischen Land. Die von den humanitären Organisationen geleistete Hilfe reiche nicht aus.

Die Mehrheit derjenigen, die in den vergangenen Wochen in Maiduguri, der Hauptstadt des Bundesstaates Borno, ankamen, war Hals über Kopf vor der Gewalt im rund 220 Kilometer entfernten Baga geflüchtet. «Sie hatten in der Regel kein Geld, um sich Lebensmittel oder andere Waren zu kaufen», sagte Janet Angelei, IKRK-Wirtschaftsspezialistin in Nigeria.

In Baga hatten sich Boko Haram und das nigerianische Militär zuletzt schwere Kämpfe geliefert. Die muslimischen Extremisten hatten Baga im Januar mit einem Grossangriff eingenommen und mehrere hundert Zivilisten getötet. Die Berichte hatten damals weltweit Entsetzen ausgelöst. Vor rund zwei Wochen vermeldete die nigerianische Armee die Rückeroberung der Stadt.

Akuter Durchfall

Der Mangel an sanitären Einrichtungen und die unzureichenden Möglichkeiten der Wasserspeicherung in den Flüchtlingslagern von Maiduguri haben zu einer Verbreitung schwerer Durchfallerkrankungen geführt. Das IKRK baute Latrinen und verbesserte den Zugang zu sauberem Wasser, indem es die Wasserspeicher in fünf Lagern vergrösserte.

Unzählige Familien wurden durch den Konflikt in verschiedene Richtungen zerstreut und viele Kinder von ihren Eltern getrennt. Immer mehr Kinder warteten darauf, ihre Eltern zu finden.

Das IKRK half den lokalen Behörden, den Zustand der Gesundheitszentren in Maiduguri zu verbessern und bildete Pflegepersonal aus. Mehr als 100'000 Patienten erhalten laut IKRK jetzt eine bessere Gesundheitsversorgung.

Das IKRK leistete auch medizinische Versorgung in verschiedenen Spitälern in Potiskum, Damaturu und Maiduguri , um Opfer von Bombenexplosionen und Gefechten der letzten Monate in der Region zu pflegen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Dem Internationalen ... mehr lesen
IKRK-Präsident Peter Maurer: «Das Ausmass der globalen Konflikte ist historisch, ein Patentrezept gibt es momentan nicht.»
Wichtiger Schritt. (Symbolbild)
Bangui - In der Zentralafrikanischen ... mehr lesen
Damasak - Die radikal-islamische ... mehr lesen 1
Der Terror von Boko Haram verursacht grosses Leid in der Bevölkerung Nigerias. (Asymbolbild)
Häufig setzen die Extremisten Selbstmordattentäter ein, zuletzt verstärkt auch Frauen. (Symbolbild)
Genf - Angesichts des gewaltsamen Vorgehens der Islamistengruppe Boko Haram im Nordosten Nigerias hat der UNO-Nothilfekoordinator für die Sahelzone, Robert Piper, erschütternde ... mehr lesen
N'Djamena - Im Nordosten Nigerias haben Soldaten aus dem Tschad ein ... mehr lesen
Einigen Opfer seien enthauptet worden, andere Leichen wiesen demnach Schusswunden auf. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Abuja - Bei Anschlägen im Nordosten Nigerias sind am Samstag nach Polizeiangaben mindestens 58 Menschen getötet worden. Wie Augenzeugen und ein Behördenvertreter sagten, wurde die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=200&lang=de