IOC diskutiert über Abbruch des Fackellaufs
publiziert: Dienstag, 8. Apr 2008 / 15:56 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Apr 2008 / 16:58 Uhr

Das Internationale Olympische Komitee diskutiert nach den Vorfällen in Paris über einen Abbruch des olympischen Fackellaufs. In Zukunft soll es für das Feuer keine «Weltreise» mehr geben.

In Paris musste der Fackellauf wegen anhaltender Proteste abgebrochen werden.
In Paris musste der Fackellauf wegen anhaltender Proteste abgebrochen werden.
8 Meldungen im Zusammenhang
Spitzenfunktionäre aus aller Welt haben am Rande der olympischen Woche in Peking mit Empörung, Ohnmacht und Unverständnis auf die gewalttätigen Proteste und die erloschene Flamme in Paris reagiert.

Schon jetzt scheint klar: Die Fackel befindet sich vier Monate vor dem Beginn der Olympischen Spiele in Peking auf ihrer letzten grossen Weltreise.

Bereits bei den Winterspielen 2010 in Vancouver soll die Flamme zwar im griechischen Olympia entzündet, danach aber nur noch in Kanada laufend zur Schau gestellt werden.

Wiederaufnahme erst kurz vor Start der Spiele

Seit Tagen diskutieren die Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) über einen Abbruch des Fackellaufes nach der Station San Francisco und eine Wiederaufnahme auf chinesischem Boden ein paar Wochen vor der Eröffnungsfeier.

Am Freitag wird die IOC-Exekutive über die nächsten Schritte des 137'000 Kilometer langen und von Chinesen als «Reise der Harmonie» angepriesenen Laufs entscheiden.

Die Abschaffung der internationalen Route vor zukünftigen Spielen gilt allerdings bereits als beschlossene Sache.

Riesiges PR-Potenzial

Vor den Spielen 2004 in Athen war die Flamme erstmals auf Welttour geschickt worden. Das vermeintlich emotionale Schauspiel ist inzwischen zu einer weltweiten Inszenierung mit riesengrossem Propaganda-Potenzial gewachsen.

Eine weitere Störung der «symbolischen Friedensbotschaft» müsse unter allen Umständen verhindert werden, so der offizielle Tenor der 205 in Peking anwesenden Nationalen Olympischen Komitees (NOK).

Das PR-Desaster für die chinesischen Olympia-Macher und die Sponsoren ist vier Monate vor der Eröffnungsfeier längst perfekt.

(rr/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Solche Bilder widersprechen dem olympischen Geist. (Archivbild)
Das IOC hat den internationalen Teil des olympischen Fackellaufs wieder abgeschafft. In Zukunft darf die Stafette nur noch durch das jeweilige Gastgeberland der Spiele führen. mehr lesen
Die Demonstranten wurden umgehend verhaftet.
San Francisco - Zwei Tage vor dem ... mehr lesen
Paris - Die olympische Flamme hat in ... mehr lesen
Die Fackel musste in einem Bus in Sicherheit gebracht werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Ich bin sehr besorgt über die internationale Situation und das, was in Tibet passiert», sagte IOC-Präsident Jacques Rogge in Peking.
Peking - Nach den anti-chinesischen Protesten während des Olympischen Fackellaufs am Sonntag hat sich das Internationale Olympische Komitee (IOC) «sehr besorgt» gezeigt. mehr lesen
Der Fackellauf mit dem olympischen ... mehr lesen
Die Polizei nahm 35 Aktivisten fest. (Archivbild)
Etschmayer Es war eine Sache des Prestiges, des internationalen Ansehens und der Selbstachtung: Die olympischen Sommerspiele auszutragen war schon seit langem ei ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Selena Gomez und der Dalai Lama.
Selena Gomez und der Dalai Lama.
Musikerin darf ihre Gigs in Guangzhou und Shanghai nicht spielen  Selena Gomez (23) darf aufgrund ihrer Verbindung zum Dalai Lama (80) in China nicht mehr auftreten. mehr lesen 
Tschechien - China  Prag - In betont herzlicher Atmosphäre ist der dreitägige offizielle Besuch des chinesischen Präsidenten in Tschechien zu Ende gegangen. Die Staatsoberhäupter Milos Zeman und Xi ... mehr lesen
Der Junge starb an einem Herzstillstand.
Selbstmord aus Protest  Dharamsala - Hunderte Menschen haben am Sonntag in Indien an der Beisetzung eines tibetischen Jugendlichen teilgenommen. Dieser hatte sich am Donnerstag aus Protest gegen die chinesische ... mehr lesen  
Staatsbankett in London  London - Der britische Prinz Charles wird kommende Woche nicht an einem Staatsbankett mit dem ... mehr lesen  
Prinz Charles weicht den chinesischen Staatsoberhäuptern aus.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten