Attacken in Tartus und Dschabla
IS-Anschlagswelle auf Assad-Hochburg
publiziert: Montag, 23. Mai 2016 / 15:05 Uhr / aktualisiert: Montag, 23. Mai 2016 / 19:03 Uhr

Damaskus/Beirut - Bei einer der blutigsten Anschlagsserien in Syrien seit Jahren sind am Montag laut Aktivisten mindestens 153 Menschen getötet worden. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu den Attacken in den Küstenstädten Tartus und Dschabla.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Anschläge galten Mitgliedern der Minderheit der Alawiten, der auch Machthaber Baschar al-Assad angehört. Bei fast allen Opfern handelt es sich offenbar um Zivilisten.

Der oppositionsnahen und gut vernetzten Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge gingen in den beiden Städten am Morgen fast zeitgleich sieben Sprengsätze hoch, mehrere wurden von Selbstmordattentätern gezündet.

Der Leiter der Stelle, Rami Abdel Rahman, sagte, es handle sich "zweifelsohne um die tödlichsten Anschläge in den beiden Städten" seit Beginn des Bürgerkrieges vor fünf Jahren. Laut Rahman wurden in Dschabla 103 Menschen getötet und in Tartus mindestens 50, zusammen 153.

Staatsfernsehen meldet tiefere Opferzahl

Nach Angaben des syrischen Staatsfernsehens gab es insgesamt 78 Todesopfer, 45 in Dschabla und 33 in Tartus. Dort sei eine Autobombe an einer Bushaltestelle explodiert. Auf TV-Bildern waren ausgebrannte Kleinbusse zu sehen, andere standen noch in Flammen.

In Tartus wurde zudem offiziellen Angaben zufolge eine Tankstelle von Selbstmordattentätern angegriffen. In Dschabla wurden laut übereinstimmenden Angaben Anschläge auf eine Elektrizitätsfirma und die Notaufnahme eines Spitals verübt.

Tartus und Dschabla werden von regierungstreuen Truppen kontrolliert und überwiegend von Alawiten bewohnt. Die religiöse Minderheit war bislang von Anschlägen weitgehend verschont geblieben.

Dschabla befindet sich nur wenige Kilometer entfernt von der russischen Luftwaffenbasis Hamaimim, dem Dreh- und Angelpunkt für Russlands militärisches Eingreifen in Syrien zugunsten al-Assads. Zudem wird der Hafen von Tartus seit Jahren unter anderem von der russischen Marine genutzt.

Der Sprecher des Kremls in Moskau, Dmitri Peskow, sagte, die Terrorakte zeigten die instabile Lage in Syrien. Berichte, denen zufolge Syriens enger Partner Russland sein militärisches Kontingent im Bürgerkriegsland nach einem Teilabzug wieder aufstocken könnte, kommentierte er nicht.

Gezielte Attacke auf Alawiten

Der IS bekannte sich über seine Nachrichtenagentur Amak zu der Anschlagserie. Es seien gezielt Versammlungen von Alawiten attackiert worden, hiess es in einer Erklärung. Die Alawiten sind eine Abspaltung der Schiiten. Der IS ist sunnitisch.

Die Miliz war in den Küstenstädten bislang nicht offen in Aktion getreten, verfügt dort aber offenbar über viele sogenannte Schläferzellen, die für Angriffe aktiviert werden können.

Die in Grossbritannien ansässige Beobachtungsstelle für Menschenrechte stützt sich auf ein Netz von Informanten in Syrien. Ihre Angaben können von unabhängiger Seite kaum überprüft werden.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In...
Syrien gibt es einen Krieg im Krieg.
Es herrscht in Syrien schon lange kein Krieg mehr nach dem Schema Pro-Assad vs. Anti-Assad. Rivalisierende Anti-Assad-Gruppen bekämpfen sich rege sehr zur Freude der Regierungstruppen, aus diesem Grund konnten diese in den letzten Tagen grosse Geländegewinne östlich von Damaskus erzielen und weitere werden wohl noch folgen.
Doch Syrien und auch Russland läuft die Zeit davon. Angeblich planen Türken und Saudis eine Offensive zur Errichtung einer Schutzzone nördlich von Aleppo, wie von verschiedenen Organisationen immer wieder gefordert. Im Gegenzug könnte Russland eine Flugverbotszone über Nordsyrien einrichten.
Das wäre dann der offene Krieg in Syrien.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=200&lang=de