IS-Vormarsch
IS-Kämpfer dringen in nordsyrische Grenzstadt Kobane ein
publiziert: Montag, 6. Okt 2014 / 17:20 Uhr / aktualisiert: Montag, 6. Okt 2014 / 20:12 Uhr

Kobane - Trotz heftiger Gegenwehr kurdischer Kämpfer ist die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) am Montagabend in die nordsyrische Grenzstadt Kobane eingedrungen. Die IS-Kämpfer lieferten sich erstmals Strassenkämpfe mit den Kurden im Ostteil der Stadt.

11 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Kurdische Kämpfer und IS-Milizionäre kämpften «in den Strassen, zwischen den Gebäuden», sagte der Chef der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman.

«Die Strassenkämpfe haben begonnen und erstmals gibt es Kämpfe in den Viertel am Ostzugang von Kobane, in den Vierteln Maktala al-Dschadida und Kani Arabane», sagte Rahman. Laut der regimekritischen Beobachtungsstelle mit Sitz in London waren IS-Kämpfer bereits in der Nacht zum Montag nach Kobane eingedrungen, doch dort in einen Hinterhalt der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) geraten. 20 Dschihadisten seien getötet worden.

Am Montag hatte die Terrormiliz IS erstmals ihre schwarze Fahne an einem mehrstöckigen verlassenen Wohngebäude am östlichen Rand von Kabane nahe der Grenze zur Türkei gehisst.

Letzte Bastion

Die kurdisch-syrische Stadt Kobane ist die letzte Bastion in einer Enklave, die bisher von den kurdischen Volksschutzeinheiten kontrolliert wurde. Deren Kämpfer sind mit dem syrischen Ableger der kurdischen Arbeiterpartei PKK verbunden.

Die IS-Dschihadisten haben bereits mehr als 300 Dörfer im Umland von Kobane eingenommen, rund 160'000 Menschen flohen in die Türkei. Etwa 5000 Kurden stellen sich nach Angaben aus Kobane derzeit den IS-Extremisten entgegen.

Während der Gefechte schlug erneut eine Mörsergranate in einem Haus im Nachbarland Türkei ein. Bei dem Granateneinschlag wurde niemand verletzt, wie die Nachrichtenagentur DHA berichtete.

Die Nachrichtenagentur Anadolu meldete, türkische Behörden hätten wegen des wiederholten Granatenbeschusses inzwischen die Evakuierung von drei Grenzdörfern angeordnet. Ausserdem seien die Schulen in der Umgebung geschlossen worden.

Türkei greift nicht ein

Die türkische Armee griff trotz eines parlamentarischen Einsatzmandats jedoch auch am Montag nicht in die Kämpfe ein. Türkische Panzer und Soldaten blieben weiterhin an der Grenze stationiert, schritten aber nicht ein.

Die türkische Regierung sagte den Kurden in Kobane zwar Unterstützung zu. Einen schnellen Einsatz von Bodentruppen gegen die Terrormiliz IS in der umkämpften syrischen Stadt stellte Ankara aber nicht in Aussicht.

«Wir werden alles nur Mögliche unternehmen, um den Menschen in Kobane zu helfen», sagte Ministerpräsident Ahmet Davutoglu dem US-Sender CNN. «Bodentruppen zu schicken ist aber natürlich eine andere Entscheidung.» Wenn man in Kobane eingreife, müsse man in ganz Syrien intervenieren.

Die NATO sicherte ihrem Mitglied Türkei volle Unterstützung zu, sollte das Land attackiert werden. Der neue NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte bei einem Besuch in Polen, die Patriot-Raketen seien nicht zuletzt an der türkischen Grenze positioniert worden, um die Verteidigungsfähigkeit zu stärken. «Die Türkei sollte wissen, dass die NATO da sein wird, sollte es Angriffe auf die Türkei als Folge der Gewalt in Syrien geben.»

Luftangriffe konnten IS bisher nicht stoppen

Luftangriffe der USA und arabischer Staaten haben den Vormarsch der IS-Kämpfer bislang nicht aufhalten können. Durch eine Eroberung der Grenzstadt Kobane erhoffen sich die Dschihadisten starken Rückenwind für die weitere Offensive.

Seit Anfang August fliegt die US-Luftwaffe Angriffe auf IS-Stellungen im Irak, seit Ende September ausserdem in Syrien. Unterstützt wird sie dabei von Jordanien, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Aus Europa erhält die Koalition ausserdem militärische Unterstützung von Frankreich und Grossbritannien.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Nach neuen Luftangriffen ... mehr lesen
Durch Kobane dröhnte tagsüber der Lärm von Maschinengewehren und Mörsern. (Symbolbild)
Kurdendemo gegen den Terror der Gruppe Islamischer Staat (IS). (Archivbild)
Sulaymaniyah - Angesichts des ... mehr lesen
Kobane - Ungeachtet internationaler Luftangriffe und heftiger Gegenwehr kurdischer ... mehr lesen 1
Dschihadisten haben in Kobane mehrere Stadtteile unter ihre Kontrolle gebracht. (Archivbild)
Dschungelbuch Gestern Abend lud Roger Schawinski Nicolas Blancho, den laut Weltwoche «gefährlichsten Islamisten der Schweiz», zum Talk ... mehr lesen 1
Roger Schawinski: Jeder Schuss gegen Blancho ging nach hinten los.
Weitere Artikel im Zusammenhang
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Sulaymaniyah - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat zum Schutz der Zivilbevölkerung in der von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) belagerten Stadt Kobane aufgerufen. Der ... mehr lesen
Tampa/Kobane/London - Kurdische ... mehr lesen
11 Kämpfer starben auf Seiten der kurdischen Volksschutzeinheiten. (Symbolbild)
Tampa/Kobane/London - Trotz neuer Luftschläge der von den USA geführten Koalition hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ihren Druck auf die nordsyrische Stadt Kobane auch am ... mehr lesen
London - Nach einer weiteren Enthauptung einer britischen Geisel durch die Miliz ... mehr lesen
Sein Land werde alles unternehmen, um Geiseln aufzuspüren und ihnen zu helfen, sagte Cameron am Samstag.
Beirut - Nahe der nordsyrischen Kurden-Stadt Kobane hat das US-geführte Militärbündnis erneut Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angegriffen. Laut Angaben ... mehr lesen
Kobane - Die Angriffe der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf die eingeschlossene ... mehr lesen
Die Dschihadisten sind brutaler als jemals zuvor.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 8°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten