IS-Vormarsch
IS-Miliz gerät in die Defensive
publiziert: Dienstag, 18. Nov 2014 / 17:46 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 18. Nov 2014 / 18:50 Uhr
Kurdische Kämpfer auf dem Vormarsch. (Archivbild)
Kurdische Kämpfer auf dem Vormarsch. (Archivbild)

Aleppo - Die IS-Terrormiliz ist offenbar auf zentralen Schlachtfeldern in Syrien und im Irak in die Defensive geraten. In der nordsyrischen Stadt Kobane an der Grenze zur Türkei gelang es den kurdischen Verteidigern nach Angaben der Opposition, die Islamisten zurückzudrängen.

12 Meldungen im Zusammenhang
Und im nordirakischen Baidschi durchbrachen die Sicherheitskräfte laut der Polizei den Belagerungsring um die grösste Erdöl-Raffinerie des Landes. In der Folge stiessen sie in die strategisch wichtige Anlage vor.

Sollten sich die Angaben vom Dienstag bestätigen, wären dies herbe Rückschläge für den Islamischen Staat (IS), dessen Vormarsch seit einigen Wochen auch durch Luftangriffe einer von den USA geführten Militärallianz gebremst wird.

IS-Miliz verliert an Boden

In Kobane eroberten die Kurden sechs Gebäude zurück und erbeuteten Waffen und Munition, wie die in Grossbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte. Die Gebäude lägen im Norden der Stadt in der Nähe wichtiger Verwaltungseinrichtungen.

Der IS versucht seit September, Kobane einzunehmen. Als die auch Ain al-Arab genannte Stadt kurz vor dem Fall stand, liess die Türkei Ende Oktober kurdische Kämpfer aus dem Irak über ihr Territorium nach Kobane. «Während der letzten Tage haben wir grosse Fortschritte im Osten und Süden gemacht», sagte Idris Nassan, ein Vertreter der Stadtverwaltung.

Er gehe davon aus, dass der IS derzeit weniger als 20 Prozent der Stadt beherrsche. Im Oktober war noch von etwa 40 Prozent die Rede gewesen.

Kobane war vor allem international ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt, nachdem ein grosser Teil der Bevölkerung in die Türkei geflohen und an den zurückgebliebenen Menschen ein Massaker durch den IS befürchtet wurde.

Wichtige Nachschubbasis

Strategisch schwerer könnte die Miliz indes eine Niederlage in Baidschi treffen. Sie eroberte die Industriestadt bei ihrem ersten Sturmlauf im Juni und belagert die nahe gelegene Erdöl-Raffinerie seitdem. Baidschi ist eine wichtige Nachschubbasis der Islamisten, die ihren Kampf unter anderem mit Ölvorräten- und -produkten finanzieren.

Nun gelang es nach Angaben eines hochrangigen Polizisten erstmals seit fünf Monaten einer Einheit zur Terror-Bekämpfung, in die Raffinerie einzudringen. Das irakische Staatsfernsehen strahlte Bilder aus, die zeigen sollen, wie die Sicherheitskräfte durch das Tor zu der Anlage vorrücken. «So Gott will, wird Baidschi zum Hauptschlüssel für die Befreiung des ganzen Irak», sagte der Kommandant der Sicherheitskräfte der Provinz dem Sender.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kobane - Vom Irak bis in die Türkei haben Kurden ihren Sieg in Kobane als ... mehr lesen
Die Terrormiliz ISIS soll aus Kobane vollständig vertrieben worden sein. (Archivbild)
Kobane ist seit 100 Tagen belagert.
Kobane/Damaskus - Die Kämpfe in ... mehr lesen
Beirut - Die syrische Armee hat nach ... mehr lesen
Das strategisch wichtige Gebiet vor Aleppo wurde von der Armee zurückerobert. (Archivbild)
Rakka, das Zentrum des Kalifats der IS.
Beirut - Syriens Luftwaffe hat am Dienstag bei Angriffen auf Rakka, die selbst proklamierte Hauptstadt der Terrormiliz IS, fast 70 Menschen getötet. Unter den 67 Todesopfern ... mehr lesen
Dair As-saur - Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) haben am ... mehr lesen
Soldaten der IS haben wohl ein syrisches Kampfflugzeug abgeschossen. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bereits seit Januar kontrollieren die Dschihadisten mehrere Viertel der Provinzhauptstadt Ramadi. (Symbolbild)
Bagdad - Im Zuge ihres Angriffs auf die westirakische Stadt Ramadi hat die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) am Samstag rund 20 Stammeskämpfer getötet. Über den Vorfall in dem ... mehr lesen 1
Bagdad - Die Türkei bietet dem Irak ... mehr lesen
Eine Möglichkeit wäre die Ausbildung von Kämpfern des Irak in der Türkei. (Symbolbild)
Nach Angaben von IS-Milizionären wurde ein weiterer US-Bürger enthauptet. (Symbolbild)
Beirut - Die Extremisten-Miliz ... mehr lesen 1
Die Terrormiliz IS hat in Syrien zahlreiche Verbrechen gegangen.
Genf - Trotz westlicher Luftangriffe ... mehr lesen
Kairo - Die grösste ägyptische Extremistengruppe Ansar Beit ... mehr lesen
Die IS in Ägypten wird weiterhin bekämpft. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten