Film im Internet aufgetaucht
IS-Terrormiliz verbrennt jordanischen Piloten bei lebendigem Leib
publiziert: Dienstag, 3. Feb 2015 / 18:39 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Feb 2015 / 23:59 Uhr
Der jordanische Pilot Moaz al-Kasasba.
Der jordanische Pilot Moaz al-Kasasba.

Tunis/Washington - In ihrer bislang grausamsten Videobotschaft hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) den Tod des jordanischen Piloten Muath al-Kasasba verkündet. Jordanien kündigte Rache für die Tötung des Soldaten an: Schon bald könnte eine irakische Terroristin hingerichtet werden.

8 Meldungen im Zusammenhang
In dem im Internet verbreiteten Film wird ein Mann, der wie al-Kasasba aussieht, bei lebendigem Leib verbrannt. Das US-Aussenministerium teilte mit, die Echtheit des Videos werde geprüft.

Bis zuletzt hatte die jordanische Regierung nach einer Lösung gesucht - und sogar erwogen, einem Gefangenenaustausch zuzustimmen. Doch offensichtlich waren die Verhandlungen eine Farce: Dem jordanischen Staatsfernsehen zufolge soll der Pilot bereits vor einem Monat umgebracht worden sein.

Al-Kasasba war am 24. Dezember über der nordsyrischen Stadt Al-Rakka abgestürzt und von den IS-Dschihadisten gefangen genommen worden. Der 26 Jahre alte Oberleutnant war der erste Soldat der von den USA angeführten Anti-IS-Allianz, der in die Hände der Extremisten gefallen war.

Auge um Auge

US-Präsident Barack Obama wollte am Dienstagabend zusammen mit Vizepräsident Joe Biden den jordanischen König Abdullah II. in Washington empfangen. Laut jordanischem Staatsfernsehen plant der König, seinen Washington-Besuch zu verkürzen.

Die jordanische Regierung hatte nach Bekanntwerden der Tötung Al-Kasasbas eine "fürchterliche" Antwort angekündigt. Auch das jordanische Militär schwor den Dschihadisten Rache. "Das Blut des Märtyrers wird nicht umsonst geflossen sein", sagte ein Armeesprecher in einer Ansprache im jordanischen Fernsehen.

Jordanien will laut nicht bestätigten Angaben die inhaftierte irakische Dschihadistin Sadschida al-Rischawi zusammen mit weiteren Dschihadisten, darunter das Al-Kaida-Mitglied Siad Karbuli, am Mittwoch exekutieren. Dies sagte ein Sicherheitsvertreter, der nicht namentlich genannt werden wollte, der Nachrichtenagentur AFP.

Al-Rischawi war nach einer Anschlagsserie auf drei Hotels in der jordanischen Hauptstadt Amman, bei der Ende 2005 sechzig Menschen getötet wurden, festgenommen und im April 2006 zum Tode verurteilt worden.

Die 44-Jährige sitzt seit neun Jahren in einer Todeszelle. Sie ist für die sunnitischen Fanatiker des so genannten Islamischen Staates (IS) eine ausgesprochen wichtige Symbolfigur. Der IS hatte in Verhandlungen mit Amman zunächst einen Austausch von Al-Kasasba gegen Al-Rischawi angeboten.

Auch hatte der IS Ende Januar vom haschemitischen Königreich zudem gefordert, Al-Rischawi gegen die japanische Geisel Kenji Goto freizulassen. Die Regierung in Amman hatte jedoch zusätzlich ein Lebenszeichen des jordanischen Piloten gefordert. Daraufhin veröffentlichten die Dschihadisten ein Video, in dem die Enthauptung Gotos gezeigt wurde.

Entsetzen weltweit

Die Bilder der Verbrennung des Jordaniers sind selbst für IS-Verhältnisse grausam. "Es ist das erste Mal, dass die Gruppe eine Geisel verbrannt hat, die grosse Beachtung in den Medien fand", stellte das auf Terrorismus spezialisierte Intel Center aus Alexandria bei Washington fest. "Dies zeigt, dass die Gruppe fortlaufend ihre Methoden weiterentwickelt, um die grösste Aufmerksamkeit zu erzielen."

Entsprechend entsetzt reagierten Politikerinnen und Politiker weltweit. US-Präsident Barack Obama verurteilte die IS-Terrormiliz als "bösartige und barbarische Organisation".

Die mutmassliche Ermordung des Piloten werde die Bemühungen des Anti-IS-Bündnisses nur verdoppeln, sagte Obama während eines Treffens im Weissen Haus in Washington. "Welche Ideologie sie auch immer bedient, sie ist ruiniert." Die Extremisten des IS seien nur in Tod und Zerstörung interessiert. Auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel äusserte sich über die Tat entsetzt.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Al-Hassaka - Die IS-Terrormiliz hat im Nordosten Syriens laut Aktivisten mehr ... mehr lesen
Die IS-Angriffe lösten zugleich eine Flucht von Hunderten Menschen in benachbarte Städte aus. (Symbolbild)
Ein jordanischer F-16 Fighter.
Berlin/Al-Rakka/Amman - Die deutsche Regierung zeigt sich grundsätzlich bereit, die irakische Zentralregierung im Kampf gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) mit Ausrüstung ... mehr lesen 2
Dschungelbuch Voller Entsetzen titeln die ... mehr lesen 3
Noch ein mittelalterliches Geschlechterbild - dieses knappe 80 Jahre alt... und doch dem derzeitigen Zeitgeist so mancher entsprechend.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sadschida al-Rischawi und Siad al-Karbuli wurden angeblich erhängt. (Symbolbild)
Amman - Die Regierung Jordaniens ... mehr lesen 1
Tokio - Nach der Ermordung japanischer Geiseln durch die Terrormiliz Islamischer Staat ... mehr lesen
Shinzo Abe strebt seit längerem eine grössere Rolle des eigenen Militärs an.
Tokio - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat offenbar ihre zweite japanische Geisel getötet. Am Samstag wurde ein Islamisten-Video veröffentlicht, das zuerst den ... mehr lesen 1
Gut...
das auch Japan nicht gezahlt hat.
Bedauerlich für den armen Mann. Aber ein Lösegeld zu bezahlen bedeutet im Endeffekt den Konflikt weiter anzuheizen.
Leider gibt es nach wie vor keinen Lösungsansatz für den Sunniten-Schiiten Konflikt im Irak. Die werden also weiterhin genug Freiwillige, auch aus Europa, bekommen.
Zudem weigert man sich im Westen anzuerkennen, dass es ein Problem mit islamischen Staaten wie KSA oder Katar gibt. Daher wird auch aus dieser Richtung der Nachschub weiter anrollen.
In der Zwischenzeit kann man nur mittels Gewalt versuchen den IS an weiterer Expansion zu hindern. Grundsätzlich wird der Konflikt dadurch aber nicht gelöst.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Basel 8°C 8°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
St. Gallen 6°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen bewölkt, etwas Schnee
Bern 6°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Luzern 7°C 7°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Genf 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bewölkt, etwas Schnee
Lugano 3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=200&lang=de