Lösegeldforderung
IS droht mit Ermordung zweier japanischer Geiseln
publiziert: Dienstag, 20. Jan 2015 / 09:27 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Jan 2015 / 00:06 Uhr
Reaktion auf Ankündigung des  japanischen Ministerpräsidenten - er möchte den internationalen Kampf gegen die IS unterstützen.
Reaktion auf Ankündigung des japanischen Ministerpräsidenten - er möchte den internationalen Kampf gegen die IS unterstützen.

Beirut - Japans Ministerpräsident Shinzo Abe hat die unverzügliche Freilassung der beiden von Dschihadisten in Syrien entführten Japaner verlangt. «Ich fordere mit Nachdruck, dass ihnen kein Leid zugefügt wird und sie sofort freigelassen werden», sagte er.

5 Meldungen im Zusammenhang
In dem Video, in dem Japan die Teilnahme an einem «Kreuzzug» vorgeworfen wird, knien die zwei Geiseln neben einem maskierten und mit einem Messer bewaffneter Geiselnehmer. Sie tragen orangene Overalls, so wie mehrere Geiseln aus dem Westen, die im vergangenen Jahr vom IS getötet worden waren.
Die japanische Öffentlichkeit habe 72 Stunden Zeit, um die Regierung in Tokio davon abzubringen, die USA in ihrem Kampf gegen den IS zu unterstützen, erklären die Kidnapper. «Ansonsten wird dieses Messer zu Eurem Alptraum werden», sagte der Bewaffnete auf Englisch. Bisherige Videos zeigten Drohungen gegen die Entführten oder ihre Enthauptung.

Identität der Geiseln bekannt

In dem Video wurden die Namen der Verschleppten genannt, ein freier Journalist und Buchautor sowie ein Mann, zu dessen Motiv, sich in der Region aufzuhalten, nichts bekannt ist.

Seinem Vater und Medienberichten zufolge soll er im vergangenen Jahr aber eine Reise in den Irak und nach Syrien gegenüber Familie und Freunden als letzte Chance für einen Neustart bezeichnet haben, nachdem seine Firma pleitegegangen, seine Frau an Krebs gestorben und er obdachlos geworden sei.

Abe fordert Freilassung

Die Geiselnahme erfolgte zwei Tage nach der Ankündigung der japanischen Regierung, Länder, die mit der Bedrohung durch den IS zu kämpfen haben, mit 200 Millionen Dollar zu unterstützen. Die Mittel dienten der Hilfe für Flüchtlinge, machte Japans Ministerpräsident Shinzo Abe am Dienstag bei einer Pressekonferenz deutlich.

Abe, der sich zur Zeit auf einer Nahost-Reise befindet, forderte in Jerusalem die sofortige Freilassung der Geiseln. Auf die Frage ob Japan das Geld zahlen werde sagte er, das Leben der Verschleppten zu retten habe oberste Priorität. Japan werde unbeirrt an seiner Politik festhalten, einen «proaktiven» Beitrag zum Frieden zu leisten, sagte Abe.

Der ihn auf der Nahostreise begleitende Vize-Aussenminister Yasuhide Nakayama soll in die jordanische Hauptstadt Amman reisen, um sich um die Lage zu kümmern, hiess es. Das japanische Kabinett trat in Tokio zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen. Die Aufnahme werde geprüft, hiess es.

Der IS kontrolliert in Syrien und im benachbarten Irak grosse Gebiete. Die Miliz geht mit grosser Brutalität gegen Andersgläubige und Muslime vor, die ihre fundamentalistische Auslegung des Islam nicht teilen. Die Extremisten hatten im vergangenen Jahr drei US-Bürger und zwei Briten enthauptet und dazu Videos verbreitet.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in Libyen nach eigenen Angaben koptische Christen enthauptet. Der IS veröffentlichte am Sonntag im Internet ein Video, das die Tötung mehrerer Geiseln an der Küste in der libyschen Hauptstadt Tripolis zeigt. mehr lesen  2
Tokio - Kurz vor dem Ablauf eines ... mehr lesen
Der IS hat weiterhin weite Teile des Iraks unter seiner Kontrolle. (Symbolbild)
Kirkuk - Die Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen
Beirut - Die Extremisten-Miliz ... mehr lesen 1
Nach Angaben von IS-Milizionären wurde ein weiterer US-Bürger enthauptet. (Symbolbild)
Die Regierung in Ankara hat die Geiseln stets als Grund dafür angeführt, warum sie sich nicht stärker im internationalen Kampf gegen IS engagieren könne. (Symbolbild)
Istanbul - Nach mehr als drei Monaten in der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind 49 türkische Geiseln wieder frei. Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach am Samstag von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 7°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten