IS-Vormarsch
IS enthauptet offenbar einen weiteren US-Reporter
publiziert: Dienstag, 2. Sep 2014 / 19:55 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Sep 2014 / 21:21 Uhr
Die Terrormiliz Islamischer Staat erzeugt Abscheu durch extrem barbarenhafte Handlungen.
Die Terrormiliz Islamischer Staat erzeugt Abscheu durch extrem barbarenhafte Handlungen.

Washington - Die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) hat offenbar einen weiteren als Geisel genommenen US-Journalisten grausam hingerichtet. Die IS veröffentlichte am Dienstag ein Video, das die Enthauptung des 31-jährigen Reporters Steven Sotloff zeigen soll.

14 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichtete das auf die Überwachung islamistischer Webseiten spezialisierte US-Unternehmen SITE. Der freiberuflich arbeitende Reporter war im August 2013 in Syrien entführt worden.

Auf dem in einer Wüstengegend aufgenommenen Video trägt Sotloff orangefarbene Kleidung und kniet neben einem maskierten Kämpfer, der mit einem Messer bewaffnet ist. Sotloff spricht seinen Namen in die Kamera und erklärt, dass er den "Preis" für die Politik von US-Präsident Barack Obama zahle.

Nach der Enthauptung führt der in schwarz gekleidete Henker eine weitere Geisel vor und droht, den als Briten identifizierten Mann ebenfalls hinzurichten.

"Zweite Botschaft an Amerika"

"Ich bin zurück, Obama, und ich bin wegen deiner arroganten Aussenpolitik gegen den Islamischen Staat zurück", sagt der IS-Kämpfer in dem Video. "So wie deine Raketen weiter unsere Leute treffen, so wird unser Messer weiter die Kehlen deiner Leute treffen."

Wie schon bei der Ermordung des US-Journalisten James Foley im August spricht der maskierte Mann mit einem britischen Akzent - möglicherweise handelt es sich um dieselbe Person.

Das US-Aussenministerium teilte mit, dass die Echtheit des Videos mit dem Titel "Zweite Botschaft an Amerika" geprüft werde. "Wenn es echt ist, dann sind wir angewidert von diesem brutalen Akt", sagte die Aussenamtssprecherin Jen Psaki. "Unser Mitgefühl gilt Sotloffs Familie."

Obamas Sprecher Josh Earnest sagte, die USA hätten viel Zeit und Ressourcen aufgewendet, um Sotloff aus der Geiselhaft zu befreien. Eine Kommandoaktion in Syrien war aber vor einigen Monaten gescheitert.

Grossbritanniens Premierminister David Cameron bezeichnete die mutmassliche Enthauptung Sotloffs als "absolut ekelhafte, verachtenswerte Tat". Der mutmassliche Mörder Foleys soll ein Brite sein, laut Zeitungsberichten ein 24-jähriger früherer DJ.

Seit Jahren aus Nahost berichtet

Steven Sotlof hat jahrelang aus dem Nahen Osten berichtet. Unter anderem arbeitete er für das "Time Magazine", die Zeitung "Christian Science Monitor" und das "World Affairs Journal". Er schrieb über die politische Entwicklung in Ägypten, Syrien, Bahrain sowie aus Libyen und aus der Türkei.

Vergangenen Monat hatten die IS-Kämpfer den US-Journalisten James Foley enthauptet und ein Video von der Hinrichtung ins Internet gestellt. Anschliessend hatten die Dschihadisten auch mit der Ermordung von Sotloff gedroht, sollten die USA ihre Luftangriffe auf IS-Stellungen im Nordirak nicht einstellen.

Sotloffs Mutter wandte sich darauf in einer emotionalen Videobotschaft an seine Entführer und bat um seine Freilassung. Zuvor hatte die Familie versucht, die Entführung geheim zu halten, um eine Freilassung nicht zu gefährden.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sein Land werde alles unternehmen, um Geiseln aufzuspüren und ihnen zu helfen, sagte Cameron am Samstag.
London - Nach einer weiteren Enthauptung einer britischen Geisel durch die Miliz Islamischer Staat (IS) will Premierminister David Cameron den Kampf gegen die Extremisten-Miliz ... mehr lesen
Paris/Algier - Trotz der angedrohten Enthauptung einer französischen Geisel will die ... mehr lesen
Der Mann wurde beim Wandern in der Bergregion Kabylei entführt.
Washington - Das IS-Video von der Tötung des britischen Entwicklungshelfers David ... mehr lesen 1
Der IS hatte mehrfach mit der Ermordung Haines gedroht. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Barack Obama kämpft an allen Fronten
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen 1
Newport/Berlin - Die NATO bietet ... mehr lesen
Der Kampf gegen die ISIS geht weiter.
Vladimir Putin: Plötzlich der Aggressor, der er eigentlich schon immer war.
Dschungelbuch Als aufmerksame Staatsbürgerin bin ... mehr lesen 4
Nach Angaben des irakischen Staatssenders al-Irakija wurden mindestens 100 IS-Kämpfer getötet. (Archivbild)
Genf/Bagdad - Irakische und kurdische Truppen haben ihre Offensiven gegen Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Nordirak fortgesetzt. Mehrere Orte konnten nach ... mehr lesen
Damaskus/Washington - Die ... mehr lesen 2
Hohe Forderungen der IS. (Symbolbild)
Laut Kerry wurden mehr als zwei Dutzend Staaten gebeten, sich für die Freilassung einzusetzen. (Archivbild)
Doha - Der vor zwei Jahren in Syrien ... mehr lesen
Beirut - US-Präsident Barack Obama und UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon haben die Enthauptung eines US-Journalisten durch Dschihadisten auf schärfste Weise verurteilt. Der Tod von James ... mehr lesen 2
Der...
Krieg in Syrien folgte einem legitimen Begehren von Bürgern nach der Teilhabe an der Macht,also dem Ende der Einparteiendiktatur mit Asad an der Spitze.Hätte Asad das Wohl des Volkes und nicht seine Macht vorangestellt, hätte es auf diese Entwicklung nicht mit Gewalt reagieren dürfen.Das Regime hat die Ursache dafür gesetzt,dass sich in Syrien so Gestalten wie die IS haben breitmachen können.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 16°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 16°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten