Laut UNESCO
IS plündert in Syrien in grossem Stil
publiziert: Mittwoch, 16. Sep 2015 / 20:53 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Sep 2015 / 21:38 Uhr
Der IS schmuggelt Kunstschätze.
Der IS schmuggelt Kunstschätze.

Sofia - Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben der UNESCO archäologische Stätten in Syrien in «industriellem Ausmass» geplündert. Satellitenbilder belegten tausende illegale Raubgrabungen, sagte die Chefin der UNO-Kulturorganisation, Irina Bokova.

5 Meldungen im Zusammenhang
Bokova rief am Mittwoch in Sofia eindringlich dazu auf, dem Schmuggel und Schwarzhandel mit geraubten Kunstschätzen und Kulturgütern, die der Finanzierung der Miliz dienten, Einhalt zu gebieten.

Kunstschätze werden vom IS zum Teil ausser Landes geschafft, zum Teil aber auch vor Ort zerstört. Der IS vertritt eine radikal-sunnitische Islamauslegung. Die Verehrung von Monumenten wie Schreinen ist nach der Auffassung der Extremisten Götzendienst.

Assad räumt Unterstützung durch Iran ein

Der syrische Machthaber Baschar al-Assad räumte derweil militärische Unterstützung durch den Iran ein. Dies bedeute aber nicht, dass «der Iran seine Armee oder bewaffnete Kräfte nach Syrien schickt», sagte Assad in einem Interview mit mehreren russischen Fernsehsendern.

Teheran schicke «militärische Ausrüstung», und es gebe einen Austausch von Militärexperten. Der Iran gilt neben Russland als einer der wichtigsten Verbündeten von Assad.

Einen Rücktritt auf Druck von westlichen Staaten lehnt der syrische Machthaber ab. Nur das syrische Volk könne in Wahlen darüber bestimmen, wer es regiere, sagte er. «Der Präsident kommt mit der Zustimmung des Volks durch Wahlen in sein Amt», sagte er.

«Und wenn er es verlässt, dann, weil das Volk es will und nicht aufgrund eines Urteils der Vereinigten Staaten, des UNO-Sicherheitsrats oder der Genfer Konferenz», sagte Assad. «Wenn das Volk es will, bleibt der Präsident. Im gegenteiligen Fall sollte er rasch zurücktreten.»

Washington besteht auf Ablösung

Washington besteht jedoch auf einer Ablösung des syrischen Präsidenten. Aussenminister John Kerry habe in einem Telefonat mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow erklärt, dass es für den Bürgerkrieg in Syrien «ohne einen Übergang weg von Assad» keine Lösung geben könne, teilte das Aussenministerium mit.

Der russische Präsident Wladimir Putin wiederum verteidigte die Militärhilfe seines Landes an Syrien am Dienstag. Putin sagte, dort seien die meisten Menschen nicht vor der Armee, sondern vor islamistischen Gruppen wie dem IS auf der Flucht. Moskau werde die «legitime» syrischen Führung weiterhin militärisch unterstützen.

Hinweise auf ein verstärktes militärisches Engagement Russlands in Syrien hatten zuletzt in Washington für Beunruhigung gesorgt. Die US-Regierung befürchtet, dass dabei auch von ihr als gemässigt bezeichnete Rebellen in die Schusslinie geraten könnten, die mit westlicher Unterstützung gegen Assad kämpfen.

Paris kündigt Luftangriffe an

Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian kündigte Luftangriffe gegen den IS in Syrien für die «kommenden Wochen» an. «Sobald wir eindeutig identifizierte Ziele haben», würden die Angriffe erfolgen, sagte Le Drian dem Radiosender France Inter.

Die französische Luftwaffe fliegt seit dem 8. September Aufklärungseinsätze über Syrien. Staatschef François Hollande sagte laut einem Regierungssprecher am Mittwoch im Kabinett, die Bedrohung auch Frankreichs durch den IS rechtfertige die Angriffe.

Der australische Verteidigungsminister Kevin Andrews teilte am Mittwoch mit, dass zum ersten Mal ein australischer Militärjet im Kampf gegen den IS ein Ziel in Syrien angegriffen habe. Australien beteiligt sich seit vergangenem Jahr an der Anti-IS-Koalition.

Die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wies ihrerseits Forderungen nach einem militärischen Engagement Deutschlands in Syrien zurück. Die Bundeswehr sei schon in hohem Masse engagiert im Kampf gegen den IS, sagte sie im ZDF. Sie verwies auf den Beitrag Deutschlands bei der Ausbildung und Ausrüstung kurdischer Peschmerga-Kämpfer und anderer Gruppen im Nordirak.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Palmyra - Die Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen 7
Washington - Von den USA in der Türkei ausgebildete syrische Kämpfer ... mehr lesen
Sechs Armeelaster sowie ein Teil der Munition seien in die Hände der radikalislamischen Miliz gefallen. (Symbolbild)
Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sei mit den derzeit gewählten Mitteln nicht zu schlagen. (Archivbild)
London - Die Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen 1
Damaskus - Nach der Zerstörung mehrerer Tempel hat die Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten