Präsenz im kommenden Jahr
IS soll erste Aktivitäten in Afghanistan vorbereiten
publiziert: Donnerstag, 18. Jun 2015 / 06:19 Uhr
Bei den Taliban sei weiterhin das Hakkani-Netzwerk «die grösste Gefahr» für die US-Soldaten und die afghanische Armee. (Symbolbild)
Bei den Taliban sei weiterhin das Hakkani-Netzwerk «die grösste Gefahr» für die US-Soldaten und die afghanische Armee. (Symbolbild)

Washington - Nach ihrer Ausbreitung im Irak und in Syrien bereitet die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) laut einem Pentagon-Bericht derzeit mögliche Aktivitäten in Afghanistan vor. Mit einer grösseren Präsenz rechnet das Verteidigungsministerium im kommenden Jahr.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die US-Armee in Afghanistan habe «ein paar Hinweise auf begrenzte Rekrutierungsbemühungen» des IS, heisst es in einem Bericht, den das US-Verteidigungsministerium am Dienstag an den Kongress weiterleitete.

Mehrere Dschihadisten, die zuvor anderen Gruppen angehört hätten, hätten sich in «Provinz Chorasan» im Islamischen Staat umbenannt. Die Namensänderung ziele aber «sehr wahrscheinlich» darauf ab, die Aufmerksamkeit der Medien zu erregen und neue Finanzquellen und Rekruten zu gewinnen, hiess es in dem Bericht.

Die aufkeimenden Aktivitäten des IS am Hindukusch beunruhigen dem Bericht zufolge nicht nur den Westen und die Regierungen von Afghanistan und Pakistan, sondern auch die afghanischen Taliban. Der IS werde «wahrscheinlich versuchen, seine Präsenz in Afghanistan im Laufe des kommenden Jahres auszuweiten» und mit den Taliban und anderen Aufständischen im Land zu konkurrieren.

Offener Brief der Taliban

Zu den Taliban hiess es in dem Bericht, sie versuchten die Afghanen zu überzeugen, «dass ihre temporären Siege strategische Siege» seien. Bei den Taliban sei weiterhin das Hakkani-Netzwerk «die grösste Gefahr» für die US-Soldaten und die afghanische Armee. Sie sei zu grossen Angriffen fähig und wichtiger Unterstützer des Terrornetzwerks Al-Kaida.

Afghanistans Armee und Polizei hatten im Juni 2013 die landesweite Sicherheitsverantwortung übernommen. Dennoch sind weiter 12'500 ausländische Soldaten im Land, die vor allem ausbilden und beraten. Eigentlich hatte Washington im Laufe dieses Jahres die Hälfte seiner 9800 Soldaten abziehen wollen. US-Präsident Barack Obama entschied aber, sie vorerst in dem instabilen Land zu belassen.

Die Taliban hatten IS-Führer Abu Bakr al-Bagdadi am Dienstag in einem offenen Brief vor Aktivitäten in Afghanistan gewarnt. Der «heilige Krieg» gegen die USA und ihre Verbündeten in Afghanistan müsse «unter einer Flagge und einer Führung» geführt werden, schrieben sie auf ihrer Website.

Zuletzt hatten sich in Afghanistan Berichte gehäuft, wonach Taliban-Kämpfer zum IS übergelaufen seien, sowie über gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Anhängern beider Gruppen.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Die radikalislamischen Taliban haben am Montag das Parlament in Kabul ... mehr lesen
Die Taliban begannen im April ihren Sturm auf Kundus etwa 500 Kilometer nördlich von Kabul.
Kabul - Bei einem Bombenanschlag im Süden Afghanistans sind mindestens 19 Menschen getötet worden. Die Opfer waren Dorfbewohner, die offenbar heimkehren wollten, nachdem sie vor Kämpfen ... mehr lesen
Beirut - Niederlage für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS): Kurdische Einheiten haben die Dschihadisten vom nordsyrischen Grenzübergang Tell Abjad vertrieben. Auch die Grenzstadt selbst sollen sie fast vollständig eingenommen haben. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bengasi - Die USA haben bei einem Militäreinsatz in Libyen offenbar den ... mehr lesen
Im Kampf gegen den IS gibt es Lichtblicke.
Washington - Die irakischen ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten