ISS auf Erde gelandet - Ziel weit verfehlt
publiziert: Samstag, 19. Apr 2008 / 13:43 Uhr

Moskau - Die 16. Langzeitbesatzung der Internationalen Raumstation ISS ist sicher zur Erde zurückgekehrt. Die US-Astronautin Peggy Whitson, der russische Kosmonauten Juri Malentschenko und die südkoreanische Forscherin Yi So Yeon waren wohlauf.

Eine Kameraaufnahme zeigt die Sojus kurz nach dem Abdocken.
Eine Kameraaufnahme zeigt die Sojus kurz nach dem Abdocken.
1 Meldung im Zusammenhang
Die russische Sojus-Raumkapsel setzte nach elf Tagen im Weltall am Samstag um 10.51 Uhr in der kasachischen Steppe auf, verfehlte ihr Ziel aber um 420 Kilometer, wie die Agentur Interfax aus dem Kontrollzentrum in Moskau berichtete.

Die Moskauer Agentur Itar-Tass beschrieb den Zustand der Astronauten kurz nach der ersten ärztlichen Untersuchung als «befriedigend». Ein Sprecher der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos sagte, bei der Art der Landung habe es sich um eine «Reserve-Variante» gehandelt: «Das Wesentliche ist, dass die Besatzung lebt und gesund ist.»

Die Kapsel hatte am Samstag planmässig um 09.06 Uhr (MESZ) rund 140 Kilometer über Nordafrika von der ISS abgedockt.

Whitson und Malentschenko waren am 10. Oktober 2007 vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Als erste Frau übernahm Whitson später das Kommando der ISS.

Erste Südkoreanerin im All

Die Nanotechnologie-Expertin Yi So Yeon, die am 8. April 2008 zur Raumstation aufgebrochen war, war die erste Südkoreanerin im All. Die Rückkehr der 17. Langzeitbesatzung ist für Herbst 2008 vorgesehen.

Yi hatte auf der ISS 18 verschiedene wissenschaftliche Experimente vorgenommen, darunter biologische, geophysikalische und medizinische Tests, wie die russische Nachrichtenagentur RIA-Nowosti berichtete.

Südkorea zahlte für die Teilnahme Yis an der Mission rund 20 Millionen Franken. Es ist das 36. Land weltweit, das einen Astronauten ins Weltall schickte. Ebenfalls in diesem Jahr will Seoul einen Satelliten in den Weltraum schiessen.

Zur ISS sind bisher 156 Astronauten aus 15 Ländern und fünf Weltraumtouristen geflogen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Bei einer neuen schweren Raumfahrtpanne hat Russland eine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Insgesamt sind nun 254 Satelliten im Orbit.
Insgesamt sind nun 254 Satelliten im Orbit.
OneWeb schliesst seine «Five to 50»-Mission ab, um Regionen nördlich des 50. Breitengrades abzudecken, darunter Grossbritannien, Kanada, Alaska und die arktische Region. mehr lesen 
Fotografie Originalabzüge von 1958-1972  377 NASA-Originalaufnahmen aus der Sammlung von Victor Martin-Malburet aus Paris werden ab dem 20. ... mehr lesen  
Viele der Fotos wurden öffentlich nie gezeigt.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die ... mehr lesen  
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor in den Ausgasungen des Kometen Tschuri gefunden. Beides sind wichtige Bestandteile für die Entstehung von Leben. mehr lesen
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 3°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 3°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten